9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Mit dem Nachhaltigkeitsbericht 2014 richten wir uns an die interessierte Öffentlichkeit und unsere Stakeholder. Stakeholder spielen eine wichtige Rolle im Nachhaltigkeitsprozess und die Berliner Wasserbetriebe beziehen deren Standpunkte systematisch ein, indem wir den regelmäßigen Dialog mit ihnen suchen.

Unsere wesentlichen Anspruchsgruppen sind die Verbraucher im Land Berlin und in Teilen Brandenburgs, Mitarbeiter und Arbeitnehmervertreter, Anwohner, Gesellschafter, Geschäftspartner, Politik und Behörden. Dabei fühlen wir uns vor allem unseren knapp 4.500 Beschäftigten verpflichtet, für die wir als Unternehmen zum Teil direkt, mindestens aber indirekt soziale Verantwortung tragen.

Um jedem die Chance zu geben, seinem ganz persönlichen Anliegen Gehör zu verschaffen, haben die Berliner Wasserbetriebe eine Servicehotline eingerichtet. An dieser Hotline werden Fragen unterschiedlichster Art beantwortet und Bedenken und Anregungen von Verbrauchern und Stakeholdern an die zuständigen Abteilungen weitergeleitet und in den Nachhaltigkeitsprozess aufgenommen.