9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Die Bundesdruckerei-Gruppe interagiert als Bundesunternehmen mit einem breiten Spektrum an Stakeholdern. Unsere relevanten Stakeholder-Gruppen identifizieren wir auf Basis unserer Geschäftstätigkeit und den Anforderungen der Managementsysteme. Entsprechend der Definition des DNK gelten als Stakeholder alle Einzelpersonen oder Gruppen aus dem Umfeld des Unternehmens, die entweder einen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit haben oder aber von der Geschäftstätigkeit beeinflusst werden (z. B. Geschäftspartner, Mitarbeiter, Kunden, Zulieferer aber auch Kommunen, Parteien, Verbände etc.). 

Wichtige Anspruchsgruppen der Bundesdruckerei-Gruppe sind demnach:
Kundendialog
Die Bundesdruckerei-Gruppe setzt auf Kooperationen mit den besten Experten: den eigenen Kunden. Um nutzbringende und anwenderfreundliche Lösungen zu erarbeiten, binden wir Partner und Kunden früh im Produktentwicklungsprozess ein. Darüber hinaus pflegen wir einen engen Kontakt durch einen umfangreichen Kundensupport, ein Beschwerdemanagement und direkte Gespräche im Geschäftsalltag sowie besondere Veranstaltungen wie das „user Lab“. Regelmäßig laden wir Vertreter von Behörden zu einem Kundendialog ein, um unsere Produkte weiter zu verbessern.  

Mitarbeiterdialog
Zur Weiterentwicklung der Personalstrategie und der Verbesserung der Arbeitsbedingungen führt die Bundesdruckerei-Gruppe Befragungen unter den Mitarbeitern durch. Auch 2020 fand eine Mitarbeiterbefragung statt (s. Kriterium 14).

Neben dem Austausch mit den Vorgesetzten im täglichen Betrieb, den Kontakt zum örtlichen Betriebsrat oder den durch eine Betriebsvereinbarung geregelten Mitarbeitergesprächen, bietet die Bundesdruckerei-Gruppe in verschiedenen Veranstaltungsformaten die Möglichkeit, mit der Geschäftsführung und den Bereichsleitern in Kontakt zu treten. Letztere wie z. B. der Lunch mit der Geschäftsführung fanden im Jahr 2020 Corona-bedingt nicht statt. Im Gegenzug entwickelten wir neue digitale Formate mit verschiedenen Schwerpunktthemen.

Dialog mit Politik und der breiten Öffentlichkeit
Die Bundesdruckerei-Gruppe steht in engem Dialog mit der Politik. Sie unterstützt mit Fachwissen, um die Basis für eine sichere Digitalisierung von Wirtschaft und Verwaltung zu schaffen. Wichtige Ansprechpartner aus der Politik (z. B. Ministerien, Bundestag oder Vertreter auf Landesebene) werden durch Veranstaltungen und bilaterale Gespräche adressiert. Da viele politische und regulatorische Entscheidungen auf europäischer Ebene getroffen werden, stehen wir zudem mit Vertretern der EU-Kommission und dem Europäischen Parlament im Austausch.

Im Jahr 2020 richteten wir gemeinsam mit dem Tagesspiegel unter dem Titel „cybersec.lunch“ drei Diskussionsveranstaltungen aus – erst in hybrider und später in komplett digitaler Form (s. Kriterium 19). Im Jahr 2017 eröffnete zudem der Showpavillon, in dem wir Informationen zum Thema Digitalisierung und zu Lösungen der Bundesdruckerei-Gruppe der Öffentlichkeit präsentieren. Aufgrund der Corona-Pandemie fanden im Jahr 2020 nur sehr wenige Führungen im Showpavillon statt, die jeweils unter Einhaltung strengster Hygienemaßnahmen durchgeführt wurden.

Dialog mit Verbänden
Als Mitglied in verschiedenen Gremien und Verbänden setzt sich die Bundesdruckerei-Gruppe aktiv für einen branchenspezifischen und branchenübergreifenden Austausch zu den Schwerpunktthemen sichere Identitäten, Daten und Infrastrukturen ein (s. Kriterium 19). Im September 2020 hat die Bundesdruckerei-Gruppe zusammen mit dem Verband European Signature Dialogue den „European Digital Identity Roundtable“ – ein neues Format für den Austausch zwischen europäischen Entscheidungsträgern, Vertrauensdiensteanbietern und Unternehmen – veranstaltet (aufgrund der Corona-Pandemie in hybrider Form). 

Lieferantendialog
Im Gegensatz zu anderen öffentlichen Unternehmen hat die Bundesdruckerei-Gruppe eine festere Lieferantenbasis. Dies betrifft insbesondere strategische Lieferanten aufgrund unserer speziellen Produkte, ID-Dokumente, Banknoten oder Pässe. Wir nutzen diese Tatsache, um langfristige strategische Lieferantenbeziehungen auf- und auszubauen. Die gängigste Dialogform sind die Lieferantengespräche, die wir rund um die jährliche Bewertung durchführen. Auf Basis unserer Bewertung aus allen relevanten Bereichen können unsere Lieferanten mit uns ein Gespräch vor Ort führen. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie finden diese Gespräche digital statt. Auch Audits stellen eine Form des Dialogs dar, bei denen wir über verschiedene Nachhaltigkeitsaspekte wie Arbeitssicherheit sprechen.

Die wichtigsten Themen und Anliegen aus den Dialogen werden im Sustainability Council diskutiert. Für die systematische Behandlung und Integration dieser Themen im Nachhaltigkeitsmanagement wird künftig die neu einzurichtende Nachhaltigkeitsabteilung (s. Kriterium 5) verantwortlich sein.