9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Ein Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie von Interseroh ist es, regelmäßig mit den Stakeholdern über verschiedene Nachhaltigkeitsthemen zu sprechen. Zum einen sieht Interseroh dies als seine Aufgabe, um die Entwicklung hin zu einer kreislaufgeführten Wirtschaft voranzutreiben. Zum anderen ist es der Anspruch des Unternehmens, stets neue, ressourcenschonende Lösungen für eine nachhaltige Zukunft zu entwickeln. Hierfür ist es unverzichtbar, die Bedürfnisse, Anforderungen und Interessen der wichtigsten Anspruchsgruppen zu kennen. Zu den für Interseroh wichtigsten Stakeholdern zählen insbesondere Kunden und potenzielle Kunden, Wissenschaft und Forschung, Lieferanten, Mitarbeiter sowie Experten aus dem Nachhaltigkeitsbereich. 

Im Herbst 2016 hat Interseroh erstmals einen Nachhaltigkeitsbeirat einberufen. Die sechs externen Beiratsmitglieder vereinten Nachhaltigkeitsexpertise aus Wissenschaft, Praxis und Zivilgesellschaft. Die Auswahl erfolgte im Rahmen der Erstellung der Interseroh Nachhaltigkeitsstrategie. Im Zuge der Überarbeitung der Wesentlichkeitsanalyse im Jahr 2017 und 2018 wurde die Auswahl überprüft und bestätigt. Der Nachhaltigkeitsbeirat von Interseroh, der intensiv in die Entwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie einbezogen wurde, war entsprechend dieser Auswahl mit Mitgliedern besetzt. Dabei handelte es sich um Vertreter von Kundenseite, Potenzialen aus unterschiedlichen Branchen sowie Vertreter aus Wissenschaft und Forschung.  
 
Über verschiedene Interessengruppen und Verbände gestaltet Interseroh die Diskussionen und Entwicklungen hin zu einer kreislaufgeführten Wirtschaft aktiv mit. Dafür tauscht sich der Umweltdienstleister regelmäßig mit anderen Unternehmen, Lieferanten und Partnern der Kreislaufwirtschaft aus (vgl. Kriterium 18). Seinen Kunden bringt Interseroh die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft im Rahmen von Workshops näher. Gemeinsam werden dort Ideen erarbeitet, wie die Kunden selbst ihre Produkte und Materialien im Kreislauf führen können. Mit den Lieferanten steht Interseroh durch regelmäßige Audits im Dialog.

Mit seinen Mitarbeitern tauscht sich Interseroh unter anderem durch regelmäßige Dialogtage aus. Hier gibt das Unternehmen bedeutende strategische Entscheidungen bekannt, Mitarbeiter können zugleich für sie wichtige Themen platzieren und ihre Meinung einbringen. Durch den jährlichen Innovationspreis schafft Interseroh den Mitarbeitern zusätzliche Anreize für innerbetriebliche Projekte und Innovationsprozesse.

In einem interaktiven und mehrstufigen Prozess zur Entwicklung einer gemeinsamen Unternehmenskultur konnten sich Mitarbeiter - unabhängig von Position, Standort, Alter und Zugehörigkeit - einbringen. Die Werte Respekt, Austausch und Verantwortung vereinen sich unter "we are one". Es beteiligten sich rund 10% der Mitarbeiter an der Gestaltung dieser Kultur.