9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Die Wirtschaftsförderung Bremerhaven ist als öffentliche Gesellschaft verschiedenen Anspruchsgruppen bzw. Stakeholdern gegenüber verbunden. Diese wurden im Rahmen eines Strategieworkshops mit der Methode Brainstorming identifiziert und deren Einfluss und Relevanz ermittelt. Wir nutzen verschiedene Dialogformen, um diese Gruppen in den Nachhaltigkeitsprozess miteinzubeziehen.
   
Anspruchsgruppen Dialogformen
Belegschaft Email, Intranet, Jour Fixe
Betriebsrat Sitzungstermine mit/ohne GF, Betriebsversammlung
Aufsichtsrat Sitzungstermine
Wirtschaft, ansiedlungswillige Unternehmen, Wissenschaft, allgemeine Öffentlichkeit, Verbände, Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) Veranstaltungen, Pressemitteilungen, Anzeigen, Netzwerke, Messen, Webseite, Broschüren, Bestandspflegetermine
Verwaltung Direktansprache, Arbeitskreise
Politik Direktansprache, Gremien

Die Belegschaft ist aufgerufen, eigene Vorschläge zur Förderung der Nachhaltigkeit über Email oder das Intranet einzubringen oder über die jeweiligen Vorgesetzten. Im Intranet gibt es eine eigenständige Rubrik „Green Economy“ dazu. Darüber hinaus gibt es einen Jour fixe Green Economy, in dem abteilungsübergreifend ein Austausch stattfindet.
Der Betriebsrat der BIS trifft sich regelmäßig (auch mit dem Geschäftsführer) und hat dadurch Gelegenheit, eigene Themen einzubringen und diese gegebenenfalls auch über eine Betriebsvereinbarung verbindlich zu regeln. Der Aufsichtsrat der BIS tagt viermal im Jahr, so dass der Geschäftsführer gegenüber seinem höchsten Kontrollorgan über Nachhaltigkeitsthemen informieren oder diesen um Zustimmung für bestimmte Maßnahmen bitten kann. Für den Dialog mit Wirtschaft, Wissenschaft und allgemeine Öffentlichkeit nutzt die BIS diverse Formate (siehe oben). Für den Austausch mit der Verwaltung sind BIS-Mitarbeiter*innen in verschiedenen Arbeitskreisen aktiv. Die Politik kann entweder direkt über ihre Vertreter*innen angesprochen werden. Besonders bedeutsame Vorhaben oder Projekte bedürfen der Zustimmung durch die Gremien.