9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Die Ermittlung interessierter Parteien, also der Stakeholder, findet auf Grundlage der Tätigkeiten des Unternehmens statt. Sämtliche Akteure, bzw. Gruppen von Akteuren, mit denen das Unternehmen im Austausch steht, wurden hierbei berücksichtigt. Auch wurde analysiert wie sustaineration den jeweiligen Akteur beeinflusst und wie der Einfluss des Akteurs auf das Unternehmen ist. Auf dieser Basis wurde die Relevanz des Akteurs bzw. der Gruppe von Akteuren bewertet. Unsere wesentlichen Stakeholder sind die Folgenden:    
Die Anforderungen und Erwartungen unserer Stakeholder wurden erstmals im Rahmen einer Stakeholderbefragung ermittelt, zu der alle identifizierten Stakeholder eingeladen wurden. Neben der Abfrage, wie wichtig ihnen die relevanten Nachhaltigkeitsaspekte des Unternehmens sind und wie intensiv sie deren Berücksichtigung durch sustaineration wahrnehmen, konnten die Teilnehmer*innen auch konkrete Anforderungen und Erwartungen an das Unternehmen formulieren.  

Da es sich bei sustaineration um ein Einzelunternehmen handelt, ist ein konstanter Dialog mit den wesentlichen Stakeholdern gegeben, so dass Anliegen meist zeitnah erhoben und umgesetzt werden können.   Auch künftig soll die Form der anonymen Stakeholderbefragung genutzt werden, um das Nachhaltigkeitsmanagement von sustaineration gezielt zu verbessern.  

Durch die Beteiligung unserer Anspruchsgruppen tragen wir zum Erreichen des SDG 17 bei.