9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Welche Themen für die ZAK wirklich wichtig sind, erfahren wir auch im Austausch mit unseren vielfältigen Anspruchsgruppen. Da eine physische Dialogveranstaltung im Rahmen unserer Wesentlichkeitsanalyse aufgrund der Pandemie nicht möglich war, befragten wir unsere wichtigsten Stakeholder mithilfe einer Online-Umfrage. Geschäftspartner, Dienstleister sowie Vertretende von Ämtern und Behörden, Verbänden und Interessensgemeinschaften bekamen so die Möglichkeit, die von der ZAK identifizierten Themen auf Vollständigkeit hin zu überprüfen und sie aus ihrer Sicht zu priorisieren. Darüber hinaus konnten sie allgemeines Feedback zur Nachhaltigkeit bei der ZAK äußern und uns Anregungen mit auf den Weg geben. Dieser Blick von außen hilft uns dabei, gut funktionierende Prozesse und Aktivitäten zu erkennen und weiterzuentwickeln, sich ergebende Chancen zu erkennen und neue Herausforderungen anzugehen oder bestehende Probleme zu beheben.  

Bei der Auswahl der Stakeholder achteten wir darauf, relevante Akteure aus allen Handlungsfeldern einzuladen. Hierfür orientieren wir uns an der ausführlichen Recherche unserer letzten Stakeholderanalyse und fügten weitere relevante Anspruchsgruppen hinzu, die wir unter anderem durch eine Abfrage in den verschiedenen Unternehmensbereichen identifizierten.