9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Beteiligte innerhalb der ZWH und Interessengruppen am Markt, in den umliegenden regionalen und lokalen Gemeinden sowie aus dem sozialen und politischen Umfeld der Gesamtgesellschaft haben Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der ZWH. Die nachfolgend aufgelisteten Beteiligten und Interessengruppen hat die ZWH mithilfe einer Befragung der Bereichsleitenden, des Personalleiters, des Leiters Buchhaltung und Controlling, der Syndikusrechtsanwältin und des Geschäftsführers bestimmt.

Beteiligte innerhalb der ZWH
Geschäftsführer, Führungskräfte, fest- und befristet angestellte Mitarbeitende, Teilzeitbeschäftigte, Auszubildende, ehemalige und zukünftige Mitarbeitende, 450-Euro-Jobber

Interessengruppen am Markt
Öffentliche Auftraggeber*innen (z. B. Bundesministerien), Kund*innen (z. B. Handwerksorganisationen, u. a. Handwerkskammern, Fachverbände), Auftraggeber*innen, externe Dienstleister*innen, Lieferant*innen für Büromaterial und elektronische Geräte, Subunternehmer*innen (insbesondere für das Full-Service Angebot im Bereich Online Prüfen), Großkund*innen und Banken / Geldgeber*innen

Interessengruppen in den umliegenden regionalen und lokalen Gemeinden
Berufsbildungszentren, Schulen (z. B. für Zeitschrift handfest), Prüfer von Behörden (z. B. bei Projektprüfungen) und ehrenamtliche Prüfer, berufliche Netzwerke und lokale Medien / Presse

Interessengruppen aus dem sozialen und politischen Umfeld
Handwerkskammern, Fachverbände, Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), ZWH-Mitgliederversammlung, ZWH-Vorstand, Kreishandwerkerschaften, Innungen, regionale Handwerkskammertage, wissenschaftliche Einrichtungen, Bundesministerien, Landesregierung Nordrhein-Westfalen und Berufsgenossenschaft

Für die Kommunikation mit den genannten Beteiligten innerhalb der ZWH und den verschiedenen Interessengruppen nutzt die ZWH verschiedene Kanäle und Medien, wie beispielsweise persönliche Gespräche (z. B. am Telefon oder bei Treffen, Workshops, Sitzungen, Veranstaltungen etc.) und E-Mails, Mitarbeitendengespräche, das ZWH-Intranet, Mitarbeitendenversammlungen, den Personalnewsletter ZWH AH!KTUELL, die ZWH-Mitgliederversammlung, die ZWH-Website, den ZWH-Infobrief, Zeitschriften (z. B. handfest, clavis, Prüfermagazin), Veranstaltungen eigener Projekte, der Bundesministerien oder der Handwerksorganisation, soziale Medien (Facebook, Instagram), externe sowie interne Evaluationen und Umfragen, XING und LinkedIn.