9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Die Hannoversche Volksbank hat Anspruchsgruppen aus allen Teilen der Gesellschaft und versucht die vielfältigen Erwartungen zu berücksichtigen. Dabei werden vor allem die Gruppen einbezogen, die in einem besonders Bezug zur Bank stehen. Diese Bezug wird über die Nähe zur Hannoverschen Volksbank definiert. Die Identifikation dieser Stakeholdergruppen basiert auf der genossenschaftlichen Rechtsform der Bank, ihrer regionalen Ausrichtung und der besonderen Bedeutung der jeweilgen Stakeholdergruppen in einem Dienstleistungsunternehmen. Ein darüber hinaus gehender Prozess zur Identifikation von Stakeholdergruppen besteht nicht. Zu den Anspruchsgruppen gehören:
Die Kommunikation zu den Mitgliedervertretenden erfolgt im Schwerpunkt durch die jährlich stattfindenden regionalen Vertretergespräche und die Vertreterversammlung. Ergänzend zur geschäftlichen Entwicklung und zu geschäftspolitischen Entscheidungen stehen hier auch Nachhaltigkeitsaspekte im Fokus.

Mit den beiden Stakeholdergruppen Mitgliedervertreter und Beiräte werden auch Themen wie beispielsweise "Barrierefreiheit der Geschäftsstellen", das "gesellschaftliche Engagement" und das Anlegerinteresse auch "nachhaltigen Geldanlagen" und „Digitalisierung“ diskutiert. Die Hinweise fließen in geschäftspolitische Entscheidungen bzw. das Nachhaltigkeitsmanagement ein.

Die Mitglieder werden viermal im Jahr durch das Mitglieder- und Kundenmagazin „meineBank“ über aktuelle Themen rund um die Hannoversche Volksbank informiert. Dabei werden Nachhaltigkeitsthemen aktiv aufgegriffen und erläutert.

Die Kundinnen und Kunden der Hannoverschen Volksbank werden regelmäßig zu Ihrer Zufriedenheit befragt. Die Hannoversche Volksbank informiert ihre Kunden über unterschiedliche Kanäle zu Nachhaltigkeitsthemen, Bspw. Informationen auf der Homepage, Soziale Medien, Analogmarketing oder Digitale Mailings. An einem zielgruppenorientierten Informations- und Ansprachemanagement arbeitet die Hannoversche Volksbank aktiv.

Mitarbeitende: Neben Betriebsversammlungen erfolgt die Information der Mitarbeiter über das papierlose Intranet der Bank und die soziale Informationsplattform Blue Orange. Dabei können sich Mitarbeiter direkt beteiligen. Um eine schnelle Kommunikation innerhalb der Bank sicherzustellen und zeitgleich ressourcenschonend zu agieren, gewinnen digitale Kommunikationsmittel stärker an Bedeutung. Die Hannoversche Volksbank nutzt die Vorteile aus Videokonferenzen, Nutzung kollaborativer Programme und probiert neue Formen der Zusammenarbeit innerhalb der Organisation aus.
In 2020 fanden Nachhaltigkeitsworkshops statt, dabei wurde bereichsübergreifend über Nachhaltigkeits diskutiert. Die Ergebnisse daraus sind sowohl in die Leitlinie als auch für die weiteren konkreten Umsetzungsideen eingeflossen. Solche Dialogformate haben sich bewährt und werden weiter genutzt. 

Jeglicher Kommunikation zu Anspruchsgruppen liegt das Wertegerüst der Hannoverschen Volksbank zugrunde, wodurch auch der Nachhaltigkeitsaspekte laufend berücksichtigt wird. Die aus den Stake Holder Dialogen enstandenen Ergebnisse und Ideen werden geprüft, weitergegeben oder bei weiteren Aufbau jeweils fallweise berücksichtigt.