9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Gemeiner Architekten stehen im ständigen Austausch durch Dialog mit verschiedenen Anspruchgruppen oder deren Repräsentanten.

Als Anspruchgruppen wurden im Rahmen einer Analyse der Unternehmensplanung identifiziert:
- Beschäftige im eigenen Unternehmen
- zukünftige Beschäftige im Unternehmen
- Wettbewerber
- Vertreter vom Politik und Verwaltung
- Bauherren von Neubauten
- Immobilieneigentümer, die einen Umbau planen
- Unternehmer, die Immobilien erweitern, umnutzen oder sonstwie verändern wollen
- Handwerker, die als Dientsleister Baumaßnamen realsieren
- Baustoffhändler und Hersteller von Baustoffen
- Einwohner von Städten und Gemeinden
- Öffentlichkeit
- Medienvertreter
- Berufsverbände

Hinweis: die Reihenfolge stellt keine Wertung dar. Aus Gründen der Lesbarkeit wurde die männliche Form bei der Benennung der Anspruchsgruppen gewählt. 

Der Austausch mit den Anspruchsgruppen wird durch folgende Formen in den Nachhaltigkeitsprozess eingebunden:
- direkte Gespäche
- Diskussionsbeiträge, zum Beispiel in den Organisationen der Anspruchsgruppen
- Initiierung eigener Veranstatungen, themenabhägig fachöffentlich oder öffentlich 
- im Ehrenamt in Berufverbänden
- im Ehrenamt im Gestaltungsbeirat
- Teilnahme an Veranstaltungen Dritter, zum Beispiel regelmäßig am "Tag des offenen Denkmals"