9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Eine intensive Zusammenarbeit mit unseren Gesellschaftern, der Freien Hansestadt Bremen als unserem Auftraggeber sowie mit Politik und Gesellschaft ist uns wichtig. Unsere Mitarbeiter*innen haben maßgeblich Anteil an unserem Unternehmenserfolg. Wir pflegen einen intensiven, fachlichen Austausch in der Abwasserbranche, stehen in einem engen Dialog mit unseren Kunden und beteiligen uns an Umweltbildungs- und Forschungskooperationen.  

Die Identifikation unserer Stakeholder ergibt sich z.T. aus unserem Unternehmensauftrag, der Stadtentwässerung und Abwasserreinigung. Als Dienstleister der Stadt Bremen ergeben sich automatisch viele Schnittstellen. Das Leitbild der hanseWasser stellt darüber hinaus klar, dass wir in der Branche und in der Region verankert sind, wodurch sich weitere Kontakte zu Interessengruppen ergeben. Mit unserem Engagement im Bereich Klimaschutz und Energieeffizienz habe wir einen weiteren Schwerpunkt gesetzt und Netzwerke aufgebaut. Mit folgenden Stakeholdergruppen stehen wir im Dialog:




Die Erwartungen der verschiedenen Anspruchsgruppen an hanseWasser sowie ihre Anliegen sind vielfältig. Für einen transparenten und offenen Austausch mit den verschiedenen Stakeholdern initiieren wir verschiedenste Dialogformen. Hierzu gehört beispielsweise der regelmäßige Einbezug von Behörden und Interessensverbänden. Auch der Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern spielt für hanseWasser eine wichtige Rolle. Neben dem Angebot kostenfreier Beratungsgespräche bieten wir privaten und gewerblichen Kunden die Möglichkeit an, im Anschluss an die erbrachte Dienstleistung ein Feedback abzugeben. Damit wird unter anderem die Zufriedenheit mit dem Kundenservice, der Erreichbarkeit sowie der Beratungsqualität erfragt.

Eingehendes Kundenfeedback wird unmittelbar von den Verantwortlichen registriert und über ein strukturiertes Bewertungssystem ausgewertet. Die Bewertungsskala reicht von 1 – 5 in Anlehnung an das Schulnotensystem. Bewertungen mit Beschwerdepotential (ab Note 4), Beschwerden, Verbesserungsvorschläge und sonstige Anmerkungen werden im Rahmen des über das iMAS gesteuerten, kontinuierlichen Verbesserungsprozesses nachverfolgt.

So wird sichergestellt, dass die Anliegen der Kunden individuell und zeitnah wahrgenommen geprüft und, sofern als sachgerecht und sinnvoll bewertet, in den Geschäftsprozessen berücksichtigt werden, um den hohen Qualitätsstandard beizubehalten. Für das Jahr 2019 erreichten wir mit den eingegangenen Bewertungen einen Notendurschnitt von 1,2.  

Neben der kontinuierlichen Verbesserung unserer Dienstleistungen sind wir auch bestrebt, uns als Arbeitgeber weiterzuentwickeln. Wir führen regelmäßig Zufriedenheitsbefragungen innerhalb der Belegschaft durch und binden die Mitarbeiter aktiv in Arbeitsgruppen und Gremien ein, die sich mit ihren Kernanliegen an hanseWasser als Arbeitgeber wie z. B. Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Arbeitssicherheit beschäftigen.