9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Die wesentlichen Anspruchsgruppen des Instituts für Nachhaltigkeitsmanagement sind (potenzielle) Kunden, Kooperations- und Marktpartner, Wissenschaftler, Verwaltung, Verband- und NGO-Vertreter sowie die Medien. Es sind die Partner, mit denen das Institut sowohl in der geschäftlichen wie auch in der ehrenamtlichen Arbeit in Kontakt steht und die einen Beitrag leisten, sowohl die Arbeit des Instituts zu prägen wie auch der Weiterentwicklung des CSR-Gedankens in der Wirtschaft Impulse zu geben.

Der Austausch mit ihnen erfolgt in der Durchführung von Kundenprojekten, bei denen die Stakeholderperspektive immer ein integraler Bestandteil sind. Darüber hinaus erfolgt eine intensive Netzwerkarbeit im Rahmen des Deutschen Netzwerks Wirtschaftsethik, dem Besuch und der Organisation von Konferenzen und Workshops, der Redaktion eines Webmagazins zur Wirtschafts- und Unternehmensethik sowie in der Übernahme von Lehraufträgen an Hochschulen.