9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Der Austausch mit unseren Stakeholdern bedeutet für uns, Verbindungen und Vertrauen zu schaffen. Entsprechend messen wir dem kontinuierlichen Dialog mit unseren Stakeholdern eine große Bedeutung bei.

Zu den relevanten internen Anspruchsgruppen zählen neben den Mitarbeitern auch die Gesellschafter der ecco Unternehmensberatung. Die Identifizierung der relevantesten externen Stakeholder ist im Rahmen eines Netzwerk-Workshops erfolgt, an dem neben der Geschäftsführung alle Berater teilgenommen haben. Die Analyse hat ergeben, dass folgende Akteure zu den wichtigsten externen Stakeholdern der ecco Unternehmensberatung zählen: Kunden, potenzielle Kunden, universitäre Einrichtungen (z.B. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg), Netzwerk- und Kooperationspartner (auch: Zertifizierungsorganisationen), Verbände und Bildungsträger.

Die ecco Unternehmensberatung informiert seine Stakeholder mit einem regelmäßig erscheinenden Newsletter über relevante fachliche Entwicklungen sowie Neuigkeiten aus dem Unternehmen. Neben dem direkten Austausch mit Kunden im Rahmen der Projektarbeit stehen wir mit (potenziellen) Kunden auch über das ecco-Trainingsprogramm im regelmäßigen Dialog. Das Trainingsprogramm mit seinen überwiegend kostenfreien Seminaren und Schulungen unterstützt die Teilnehmer in der fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung. Darüber hinaus stehen die Mitarbeiter der ecco Unternehmensberatung durch bilaterale Gespräche sowie die Teilnahme an Fachveranstaltungen im regelmäßigen Austausch mit allen weiteren relevanten Stakeholdern.