Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Die Vergütungspolitik der DZ PRIVATBANK ist maßgeblich an die Europäischen Richtlinien für eine angemessene Vergütung und der daraus resultierenden nationalen Verordnungen und Richtlinien ausgerichtet. Hierbei spielen Risikoorientierung und -appetit eine entscheidende Rolle.

Die Vergütung basiert maßgeblich auf einer der Funktion und den Fähigkeiten entsprechenden fixen Vergütung, welche im außertariflichen Bereich durch eine leistungsbedingte, am nachhaltigen Erfolg des Unternehmens und der Organisationseinheiten orientierte variable Vergütung ergänzt wird.

Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der fixen Vergütung und bietet für Mitarbeiter keinerlei Anreiz, unverhältnismäßig hohe Risiken einzugehen (auch in Bezug auf Nachhaltigkeitsrisiken).
Siehe Offenlegungsberichte Vergütung (https://www.dz-privatbank.com/dzpb/de/investor_relations.html)

Die Zielvereinbarung der Vorstände und Risk Taker der DZ PRIVATBANK sowie der angeschlossenen Tochterunternehmen sind zu 60 Prozent auf die mehrjährige, nachhaltige wirtschaftliche und qualitative Entwicklung des Unternehmens ausgerichtet. Aktuell ist die Einhaltung der Diversitätsrichtlinie ein ausgewiesenes Nachhaltigkeitsziel der Vorstände, welches durch den Aufsichtsrat kontrolliert wird.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Standort Verhältnis X
zu Median        
Deutschland 6,80
Luxemburg 5,70
Schweiz 2,66