Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI 4,5
Zusammenhang zwischen der Bezahlung der Mitglieder des höchsten Leitungsorgans, der leitenden Angestellten und der Mitglieder der Geschäftsführung (einschließlich Abfindungen) und der Leistung der Organisation (einschließlich der gesellschaftlichen/sozialen und der ökologischen Leistung).

Die Bremer Landesbank legt ihre Vergütungspolitik und -praxis gemäß § 16 InstitutsVergV vom 16. Dezember 2013 („Institutsvergütungsverordnung 2013“) offen. Als CRR-Institut gemäß der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 richten sich die Offenlegungspflichten der Bremer Landesbank nach Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. Hierzu verweisen wir auf unseren Offenlegungsbericht nach § 16 InstitutsVergV in Verbindung mit Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013

Das Vergütungssystem gilt für alle MitarbeiterInnen. Es zielt neben der Erfüllung regulatorischer Anforderungen auch auf den nachhaltigen Erfolg der Bank ab. Mit einer fairen und attraktiven Vergütungspolitik reagiert die Bank ferner auf den demographischen Wandel und stellt die Gewinnung und Bindung der Mitarbeiter sicher.

Die Gesamtvergütung setzt sich aus einem fixen und variablen Teil zusammen. Die Budgets der variablen Vergütung bemessen sich dabei nach den Zielerreichungsgraden der Bank, der Fachbereiche sowie der MitarbeiterInnen. In die Zielerreichung werden quantitative und qualitative Kennziffern einbezogen.

Die Vorstandsvergütung setzt sich aus einem Jahresfestgehalt und einer variablen Vergütung zusammen. Der Aufsichtsrat legt die Höhe der variablen Vergütung nach Maßgabe der Zielvorgaben und der erreichten Ergebnisse fest. Dieser spiegelt den Erfolg der Bank, den Erfolg des verantworteten Dezernats sowie den individuellen Erfolg unter Berücksichtigung der eingegangenen (ESG)Risiken wider.

Zur fixen und variablen Vergütung der MitarbeiterInnen nach Geschäftsbereichen und Mitarbeitergruppen (inkl. Vorstand) verweisen wir auf S. 8 des Offenlegungsberichtes

Im Jahr 2015 wurden Nachhaltigkeitskriterien in den Zielvereinbarungsprozess aufgenommen und wirken sich somit auf die Zielerreichungsgrade der entsprechenden Bereiche aus. Die Zielerreichung wird durch unsere Unternehmensentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Nachhaltigkeitsmanagement nachgehalten.

Leistungsindikator GRI 4,10
Verfahren zur Bewertung der Leistung des höchsten Leitungsorgans selbst, insbesondere im Hinblick auf die ökonomische, ökologische und gesellschaftliche/ soziale Leistung.

Die Effizienzprüfung des Aufsichtsrates und des Vorstandes erfolgt gem. § 25d KWG. Der Nominierungsausschuss unterstützt dabei den Aufsichtsrat bei der Bewertung. Aufsichtsrat und Vorstand werden dabei mindestens einmal jährlich hinsichtlich ihrer Kenntnisse, Erfahrungen und Leistungen sowie der Struktur, Größe und Zusammensetzung bewertet. Die Bewertung enthält Anmerkungen der Gremienmitglieder und wird sowohl im Nominierungsausschuss als auch im Aufsichtsrat erörtert.

Die Zielvereinbarungen für den Vorstand werden durch den Aufsichtsrat festgelegt. Zur Ermittlung der variablen Vergütung werden gemäß § 19 der InstitutsVergV der Gesamtbankerfolg sowie die individuellen Erfolge der einzelnen Vorstandsmitglieder berücksichtigt.