Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Alle Beschäftigten, einschließlich des Vorstandes und der Führungskräfte, erhalten unternehmenserfolgsabhängig eine variable Vergütung in geringem Umfang. So ist sichergestellt, dass es keine Anreize zum Eingehen unverhältnismäßiger Risiken gibt.

Die Mitglieder des Verwaltungsrates erhalten ausschließlich eine Aufwandsentschädigung für ihre Tätigkeit.

Es gibt keine vertraglich geregelten Abfindungsansprüche. Mögliche Abfindungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterliegen den im Intranet veröffentlichten Grundsätzen für die Zusage von Abfindungen. Über eine mögliche Abfindung eines Vorstandsmitglieds entscheidet der Verwaltungsrat.

Zusätzliche Altersvorsorgebeiträge der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind tariflich vereinbart. Die Regelungen für die Vorstände sind in der Sparkassen-Vorstands-Versorgungsordnung geregelt. Es existiert kein Leistungsbezug.

Wer von unseren Beschäftigten die Sparkasse Hannover als Arbeitgeberin oder Ausbilderin weiterempfiehlt, erhält – sollte es zu einer Neueinstellung und somit zum Abschluss eines Arbeitsvertrages kommen – eine Prämie.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Entsprechend der oben genannten Definition beträgt die Jahresvergütung des höchstbezahlten Beschäftigten das 10,9-Fache in Bezug auf das mittlere Niveau der Jahresgesamtvergütung aller Beschäftigten.