Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator G4-51a
Vergütungspolitik – Berichten Sie über die Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und die leitenden Führungskräfte.

Vergütungssystem

Für rund 30 Prozent der Beschäftigten gelten die Tarifverträge für das private Bankgewerbe und die öffentlichen Banken, während rund 60 Prozent außertariflich vergütet werden. Für alle Mitarbeiter in Deutschland gelten daneben Dienstvereinbarungen, die mit den Personalvertretungen (Gesamtpersonalrat und örtliche Einzelpersonalräte) abgeschlossen wurden.

Im Jahr 2015 wurden intensive Verhandlungen zwischen der BayernLB und dem Gesamtpersonalrat zur Weiterentwicklung des Vergütungssystems unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben geführt. Während die Gesamteinigung über das Vergütungssystem noch aussteht, konnten in Teilbereichen Übergangslösungen erreicht werden. So wurde eine neue Dienstvereinbarung über die variable Vergütung für sogenannte Risk Taker für das Jahr 2015 geschlossen sowie die Regelungen für das Mitarbeitergespräch an die neuen regulatorischen Vorgaben angepasst.

Erstmals wurde auch eine Dienstvereinbarung zur Vergabe von Prämien für herausragende Leistungen abgeschlossen. Nach Abstimmung mit der Bankenaufsicht konnte den Mitarbeitern für das Geschäftsjahr 2014 eine variable Vergütung zur Honorierung ihrer Leistung gezahlt werden. Mit Blick auf die wirtschaftliche Situation der Bank wurde ein Budget in Höhe von 50 Prozent der Richtwerte zur Verfügung gestellt, was einem Ausschüttungsbetrag von rund 22 Mio. Euro entsprach.

Weitere Informationen: Nachhaltigkeitsbericht 2015, S. 37-38, 40-41.


Vorstand und Aufsichtsrat

Informationen zur Vergütung der Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder finden sich im Geschäftsbericht 2015, S. 240.

Leistungsindikator G4-54
Nennen Sie das Verhältnis der Jahresvergütung des höchstbezahlten Mitarbeiters in jedem Land mit signifikanten geschäftlichen Aktivitäten zum mittleren Niveau (Median) der Jahresgesamtvergütung aller Beschäftigten (ohne den höchstbezahlten Mitarbeiter) im selben Land.

Das Verhältnis wird durch die BayernLB nicht explizit ausgewiesen, die relevanten Informationen sind aber öffentlich verfügbar:

In Einklang mit der EU-Beihilfeentscheidung hat sich zum 1. Januar 2015 die absolute Obergrenze für die monetäre Vergütung der Mitglieder des Vorstandes von 511.000 Euro p. a. auf 750.000 Euro p. a. erhöht. Zusammen mit der Einführung eines erfolgsabhängigen Vergütungssystems für den Vorstand der BayernLB zum 1. Januar 2015 wurden die Jahresfestgehälter der Mitglieder des Vorstandes angehoben und eine variable Vergütungskomponente eingeführt, wobei der Spielraum bis zur absoluten Obergrenze zumeist nicht ausgefüllt wurde. Die in den kurzfristig fälligen Leistungen enthaltenen Angaben zur variablen Vergütung basieren auf der Annahme einer Zielerreichung von 100 Prozent.

Weitere Informationen: Geschäftsbericht 2015, S. 240

Die Vergütung für Tarifangestellte der mittleren Tarifgrupe 7 mit mindestens neun Berufsjahren lag 2015 bei 3.577 Euro pro Monat. Bei 14 Monatsgehältern ergibt sich eine Vergütung von 50.078 Euro p.a. Für die BayernLB ist zu beachten, dass rund 60 Prozent der Mitarbeiter außertariflich vergütet werden.

Weitere Informationen: Nachhaltigkeitsbericht 2015, S. 40 sowie zu den Tarifgruppen die Website des DBV.