Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Offenlegung (§16 Abs. 2 Institutionsvergütungsverordnung (IVV))
Unsere Sparkasse ist ein im Sinne des §17 der IVV nicht als bedeutend einzustufendes Institut, jedoch ein Institut mit einer Bilanzsumme von 3 Mrd. € oder mehr im Durchschnitt zu den jeweiligen Stichtagen der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre. Es besteht für unsere Sparkasse gemäß Artikel 450 (2) CRR (Capital Requirements Regulation) die Verpflichtung, die Vergütung aller Beschäftigten aufgeschlüsselt nach Geschäftsbereichen offenzulegen. Der erste Offenlegungsbericht wurde für das Jahr 2018 in 2019 veröffentlich.  

Die Offenlegung erfolgt nach der IVV zeitgleich mit der Veröffentlichung des Nachhaltigkeitsberichts. Der Offenlegungsbericht ist frei zugänglich auf unserer Website www.skmb.de (unter dem Pfad: „Ihre Sparkasse vor Ort“ > „Die wichtigsten Zahlen und Fakten“ > „Offenlegungsbericht“; Direktlink: https://www.skmb.de/content/dam/myif/sk-marburg-biedenkopf/work/dokumente/pdf/allgemein/Offenlegungsbericht_20181231.pdf?n=true).
Artikel 27 MiFID II (Markets in Financial Instruments Directive) - Datenschutzgrundverordnung (DVO) fordert für den Bereich der Wertpapier(neben)dienstleistungen zusätzlich, dass durch die Vergütungssysteme Kundeninteressen nicht beeinträchtigt werden.

Der Verwaltungsrat erhält für seine Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung und Sitzungsgeld. Alle drei Jahre wird die Höhe der Aufwandsentschädigung und des Sitzungsgeldes überprüft und gegebenenfalls neu festgelegt. Eine automatische Anpassung erfolgt nicht.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Wir beschäftigen ausschließlich MitarbeiterInnen im Inland.
Diese werden gemäß den Entgelttabellen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst vergütet (Tabelle TVöD/VKA Anlage A zu § 15 TVöD). Somit wird eine angemessene Vergütung aller MitarbeiterInnen gewährleistet.

Bei der Kennzahl zur Vergütung der höchstbezahlten Person handelt es sich um eine vertrauliche und wettbewerbsrelevante Information. Deshalb sehen wir von einer Veröffentlichung ab. Eine weitergehende Auswertung diesbezüglicher Vergütungskennzahlen erfolgt nicht.