8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Die Kreissparkasse ist tarifgebunden. Die Mitarbeiter werden nach den Regelungen des TVöD-S vergütet. Neben dem monatlichen Tabellenentgelt entsprechend der jeweiligen Eingruppierung erhalten sie die jährliche tarifliche Sparkassensonderzahlung (SSZ). Für die SSZ gelten die Regelungen der zugrundeliegenden Dienstvereinbarung. Darüberhinausgehende Nachhaltigkeitsziele sind nicht im Vergütungssystem verankert, eine künftige Integration ist derzeit nicht vorgesehen.  

Neben der tariflichen Grundvergütung haben grundsätzlich alle Führungskräfte und Mitarbeiter des Vertriebs die Möglichkeit, eine übertarifliche, erfolgsorientierte Zusatzvergütung zu erhalten. Dabei handelt es sich um eine zusätzliche freiwillige Leistung für Vertriebserfolge. Führungskräfte der Betriebsbereiche können auf Basis des Geschäftserfolgs der Sparkasse eine freiwillige übertarifliche Einmalzahlung erhalten.  

Die Vergütungssysteme werden im Sinne und unter Berücksichtigung der Instituts-Vergütungsverordnung jährlich auf ihre Ausgestaltung und Angemessenheit geprüft. Im Anschluss wird das Ergebnis dem Verwaltungsrat vorgelegt.