8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Alle Gehälter, Honorare und Verträge beruhen auf individuellen Vereinbarungen. Wir orientieren uns zum Teil am Tariflohn in NRW-Hochschulen (wenn wir mehrheitlich Forschung betreiben), versuchen aber darüber und gemäß üblichen Beratungssätzen zu bezahlen.
Angesichts unserer geringen Unternehmensgröße und Einbindung in Netzwerke liefern wir keine konkreten Angaben zu Umsatz und Personal, auch da sie Rückschlüsse auf einzelne vertrauliche Mandate zulassen könnten.
Unsere eigenen Nachhaltigkeitsziele sind nicht direkt an das Vergütungssystem gekoppelt. Anreize schaffen wir durch den Freiraum, sich Themenschwerpunkte zu gestalten, sowohl beruflich als auch privat. Da nur Mandate angenommen werden, die eine potenziell positive Wirkungen auf die gesellschaftliche und/oder Umwelt-Leistung unserer Auftraggeber*innen haben, sind alle Gehälter indirekt an eine nachhaltigkeitsbezogene Unternehmensleistung gebunden.
Privates Engagement bereichert auch unsere persönliche Entwicklung und unsere berufliche Beratung und wird unterstützt, z.B. durch Berücksichtigung bei Terminplanung oder inhaltlichen Austausch.
(Die Kontrolle der Wirksamkeit dieser Vorgehensweisen erfolgt durch die Geschäftsführung in der regelmäßigen individuellen Leistungsbeurteilung und Zufriedenheitsanalyse im Gespräch mit den Mitgliedern des triple innova-Teams.)