8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Die Vergütung der Geschäftsführung und der Führungskräfte (Bereichsleitung und außertariflich Beschäftigte) setzt sich aus einem fixen Bestandteil und einer leistungsbezogenen Prämie zusammen. Die Leistungsprämie der Geschäftsführung richtet sich zum einen nach der Erreichung der Unternehmensziele, zum anderen nach der Erfüllung der mit dem Aufsichtsrat getroffenen persönlichen Zielvereinbarungen. Die Zielerreichung wird vom Personalausschuss des Aufsichtsrates kontrolliert.

Die Leistungsprämie der Führungskräfte ist abhängig von der Erfüllung der persönlichen Zielvereinbarungen, die jährlich mit den jeweiligen Vorgesetzten getroffen werden. Im folgenden Jahr wird von den Vorgesetzten der Zielerreichungsgrad und die daraus resultierende Leistungsprämie ermittelt.

Alle Mitarbeiter*innen von Hessenwasser erhalten eine Leistungsprämie in Form einer jährlichen Mindestprämie. Diese wird nach Regelung durch die Betriebsvereinbarung garantiert ausgeschüttet. Darüber hinaus werden die Mitarbeiter*innen am Erfolg des Unternehmens beteiligt. Die Erfolgsbeteiligung ist aus der Überschreitung des Planergebnisses abgeleitet.

Die Zielvereinbarungen und Vergütungen der Geschäftsführung, Führungskräfte und weiterer Mitarbeiter*innen beinhalten ausschließlich finanzielle Nachhaltigkeitsziele. Eine Integration von darüberhinausgehenden Nachhaltigkeitszielen in die Vergütung oder ein nicht-monetäres Anreizsystem sind derzeit nicht geplant.