8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Seit 2015 gibt es in Teilbereichen Zielvereinbarungsgespräche. Mitarbeiter und Vorgesetzte setzen sich über persönliche Ziele und/oder Teamziele auseinander, und die bisherige Zielerreichung wird beurteilt. Im Oktober 2018 wurde ein Projekt gestartet mit dem Ziel, ein software-gestütztes Mitarbeiter-Feedback- und Entwicklungsgespräch flächendeckend einzuführen. Hier werden die Kompetenz-Sollprofile mit dem Ist-Verhalten des Mitarbeiters abgeglichen. Stärken und Schwächen werden im gemeinsamen Dialog analysiert und Maßnahmen besprochen, geplant und umgesetzt. Im Folgejahr wird der Turnus wiederholt, Veränderungen werden festgehalten und die Abarbeitung und Effektivität der seinerzeit geplanten Maßnahmen überprüft. Das Gespräch wird bewusst als Dialog ausgelegt und durchgeführt, bei dem Mitarbeiter und Vorgesetzter selbständig eine Einschätzung vornehmen sollen und im Dialog besprechen. Das Thema Nachhaltigkeit wird zunehmend in diese Führungsinstrumente Einzug halten.

Derzeit sind Zielvereinbarungen oder Mitarbeitergespräche nicht mit Gehaltsthemen verknüpft, um den Prozess des Entwicklungs- und Motivationsgespräches nicht zu verwässern oder zu beschweren. Monetäre Anreizsysteme bestehen in Form von Prämien, die dem Gehalt zugerechnet werden, oder von umsatzbezogenen oder sonstigen Zielvorgaben sowie in Teilen auch Beteiligungen am Unternehmenserfolg. Gehaltsunterschiede resultieren zum Beispiel durch unterschiedliche Eingruppierungen in unseren Chemie-Tarifvertrag oder durch Unterschiede in Zusatzfunktionen (Funktionsprämien), Qualifikationsprämien und Zielerreichungsprämien. 

Darüber hinaus können unsere Mitarbeiter das betriebliche Vorschlagswesen nutzen, in dem auch qualitative Verbesserungen zum Thema Arbeitssicherheit, Nachhaltigkeit oder Arbeitsklima honoriert und prämiert werden.

Nachhaltigkeitsaspekte haben keinen Einfluss auf die Vergütung. Derzeit ist auch nicht geplant, diese in die Vergütungspolitik einzubinden.