8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Anhand von quantitativen und qualitativen Zielen, die der Vorstand jedes Kalenderjahr neu festlegt, steuern wir unser Anreizsystem. Die Ziele basieren auf unserer strategischen Ausrichtung, die nochmals unterstreicht, dass wir als Genossenschaft nachhaltiges Wirtschaften zum Wohle unserer Mitglieder als langfristig übergeordnetes Ziel ansehen.

Nachhaltigkeitsziele werden bei uns auf Unternehmensebene fixiert und in den qualitativen Unternehmenszielen konkretisiert. Die vereinbarten Unternehmensziele dienen uns dabei nicht nur als Orientierungsanker, sondern sind vielmehr seit 2003 die konkrete Basis für den Umfang variabler Vergütungskomponenten unterschiedlicher Mitarbeitergruppen. Die Zielerreichung und damit die Höhe der variablen Vergütungskomponenten werden vom Vorstand beschlossen. Konkreter Bezug zur Jahresgesamtvergütung besteht inzwischen für ca. 2/3 aller Mitarbeiter. Wir wollen durch die Erfolgsbeteiligung die Leistungen unserer Mitarbeiter honorieren und gleichzeitig qualifizierten Fachkräften einen Anreiz bieten. Dabei ist die angemessene Vergütung aller Beschäftigten ein entscheidender Aspekt.

Alle Mitarbeiter haben die Möglichkeit am Ergebnisorientierten Vergütungssystem (EoV) der DATEV teilzunehmen. In der EoV gibt es verschiedene Bandbreiten, die nach Vergütungsgruppen aufgeteilt sind.