8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Der Schwerpunkt des Vergütungssystems liegt zum einen in der Anwendung der tariflichen Vorschriften für alle Beschäftigten der Kreissparkasse Tübingen bzw. den Empfehlungen des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg für die Vorstandsmitglieder und zum anderen in der Begrenzung der variablen Vergütung auf maximal 25 Prozent der fixen Vergütung, wobei die variable Vergütung in keinem Fall von der individuellen Erreichung der Vertriebsziele alleine abhängig ist.

Die Vorgaben des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg für die Vergütung der Vorstandsmitglieder enthalten ausdrückliche Begrenzungen der möglichen fixen und variablen Vergütungsanteile. Für die Gewährung der variablen Vergütung für die Vorstandsmitglieder ist eine mehrjährige Bemessungsbasis vereinbart. Der Verwaltungsrat der Kreissparkasse Tübingen stellt die Zielerreichung fest und entscheidet über die Zahlung der variablen Vergütung.

Die Vergütungsstruktur der Beschäftigten ist durch die Anwendung des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD-S) hauptsächlich durch diese tarifvertraglichen Vorgaben geprägt. Dies gilt auch für die betriebliche Altersvorsorge.

Bei der variablen Vergütung für einen Einzelnen gibt es keine Verknüpfung mit einer individuellen Zielerreichung. Damit kann auch kein Zielkonflikt hinsichtlich der Interessen unserer Kundinnen und Kunden und der finanziellen Interessen eines Beschäftigten der Kreissparkasse Tübingen entstehen. Dies steht auch im Einklang mit unserer strategischen Ausrichtung, wonach wir durch hochwertige Qualität in Beratung, Produkten und Service Vertrauen schaffen, ausbauen und dadurch lebenslange Geschäftsbeziehungen aufbauen möchten.

Über die tariflichen Eckpunkte bzw. die Empfehlungen des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg hinaus sind keine expliziten Nachhaltigkeitsziele in das Vergütungssystem integriert. Aktuell ist eine Aufnahme von Nachhaltigkeitszielen als Orientierungsgröße für Zielvereinbarungen und die Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter nicht vorgesehen. Nachhaltigkeitsziele sind außerdem kein Bestandteil der Evaluation des Vorstandes der Kreissparkasse Tübingen durch den Verwaltungsrat.

Das Vergütungssystem der Kreissparkasse Tübingen wird jährlich überprüft. Die Information des Verwaltungsrats erfolgt mindestens einmal jährlich.

Neben ihrer tariflichen Vergütung können alle Mitarbeitenden im Rahmen der Ideenbörse für eingereichte Verbesserungsvorschläge rund um unsere Geschäftstätigkeit eine Geld- oder Sachprämie erhalten. Ohne Aspekte der Nachhaltigkeit konkret zu benennen, schließt dies auch Ideen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit der Kreissparkasse Tübingen ein. In diesem Zusammenhang werden beispielsweise immer wieder Ideen zur Einsparung von Energie sowie Verpackungs- und Büromaterial, insbesondere Papier, eingereicht.

Nicht nur die Kreissparkasse Tübingen, auch die Mitarbeitenden sind gesellschaftlich engagiert. Die Kreissparkasse unterstützt das soziale, ehrenamtliche Engagement und auch sportliche Aktivitäten ihrer Beschäftigten. Es gibt bezahlte Freistellungen für öffentliche Ehrenämter, Tätigkeiten bei der Feuerwehr oder im Rettungsdienst.