8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Jede Führungskraft leitet aus der Bankstrategie eigene Ziele ab, die zur Erreichung der Strategie beitragen. Im Rahmen des Strategie-Prozesses werden diese Einzelziele aggregiert und aufeinander abgestimmt. Die so entstandene Planung wird vom Vorstand genehmigt und im Aufsichtsrat vorgestellt und diskutiert.

Die Zielerreichung wird quartalsweise im Rahmen der Berichte des Risikocontrollings und in Gesprächen zwischen Führungskraft und zuständigem Vorstandsmitglied betrachtet. Veränderungen im Zeithorizont oder aufgrund von Prioritätsverschiebungen werden abgestimmt und dokumentiert. Zudem wird im Rahmen der operativen Jahresplanung auch immer auf die Zielerreichung des Vorjahres geschaut.

Das Vergütungssystem der BIB ist darauf ausgerichtet, dass die Vergütungsregelungen

• die Kundeninteressen nicht beeinträchtigen, insbesondere nicht den zu beachtenden Verpflichtungen bei der Erbringung von Beratungsleistungen nach § 511 BGB entgegenstehen,
• im Einklang mit dem Interessenkonflikt- und Risiko-Management stehen,
• an der Strategie der BIB ausgerichtet und
• angemessen sind.

Die Mitarbeiter der Bank werden grundsätzlich nach dem gültigen Tarifvertrag für Volksbanken und Raiffeisenbanken entlohnt. Die vorhandenen Stellen sind entsprechenden Gehaltsgruppen zugeordnet. In Kombination mit den Entwicklungsstufen, die auf Fachkenntnisse und Erfahrungen aufbauen, verfügt die BIB über ein transparentes Gehaltssystem. Mit Führungskräften und teilweise den Spezialisten sind einzelvertragliche Regelungen zur Vergütung getroffen.

Alle Mitarbeiter der BIB erhalten eine feste Vergütung. Es werden keine variablen Vergütungsbestandteile gezahlt, sodass keine falschen Anreize in Bezug auf das Eingehen von Risiken gesetzt werden. Diese Regelung gilt auch für die Mitglieder des Vorstandes.

Die Integration von Nachhaltigkeitszielen ist über den Planungsprozess sichergestellt, da dieser der Erreichung der Unternehmensstrategie dient. Allerdings gibt es - wie auch bei den Finanzzielen - keine Anreizwirkung durch variable Vergütungsbestandteile. Zu solchen Nachhaltigkeitszielen gehören beispielsweise die Senkung der CO2-Bilanz oder die Erstellung und Weiterentwicklung nachhaltiger Produkte.