8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Für die in der FBG tätigen beurlaubten Beamten/ Soldaten werden für die Zeiträume der Beurlaubung individuelle Anstellungsverträge geschlossen. Für den Geschäftsführer ist dabei ein variabler Vergütungsanteil vereinbart. In der hierzu jährlich abgeschlossenen Zielvereinbarung sind Nachhaltigkeitsaspekte seit 2016 wesentlicher Bestandteil. Der Geschäftsführer berichtet hierzu dem Aufsichtsrat, der den Grad der Zielerreichung feststellt.
Auf die Arbeitsverhältnisse aller übrigen Beschäftigten finden der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) und der ergänzende Haustarifvertrag für die FBG Anwendung, dieser beinhaltet eine „Leistungsorientierte Vergütung“, die auf der Grundlage turnusmäßiger Beurteilungen durch die jeweils zuständigen Vorgesetzten gewährt wird. Diese wird  Im Rahmen des etablierten „Betrieblichen Vorschlagswesens“ werden (monetäre) Anreize für Verbesserungen und Innovationen geschaffen. Freistellungen für Gesellschaftliches Engagement (Freiwillige Feuerwehren, Technisches Hilfswerk, kommunale Mandatsträgerschaft) orientieren sich an den betrieblichen Möglichkeiten.