8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

In seiner Vergütungspolitik für seine Führungskräfte und das höchste Kontrollorgan orientiert sich das Unternehmen an die tarifliche bis außertarifliche Vergütung von Führungskräften (Abteilungsleitern) gemäß DEHOGA Tarifvertrag. Hinzu kommt eine prozentuale Umsatzbeteiligung an Umsatzsteigerungen im Verhältnis zum Vorjahr. Hinzu kommt die Bereitstellung von SAND Geschäftswagen zur Bindung und Identifikation mit dem Unternehmen. In Planung befindet sich die Einführung einer betrieblichen steuerfreien Pensionsversicherung.

Für 2017 ist die Einführung von Nachhaltigkeitszielen in die jährlichen Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern vorgesehen. Die Anreize zur Erreichung der nachhaltigkeitsspezifischen Ziele sollen im Rahmen der Mitarbeitergespräche jeweils neu gesetzt werden.

Im SAND gibt es zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter, die sich am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen orientieren.

Im Rahmen einer begleitend durchzuführenden Evaluation der geplanten Nachhaltigkeitsziele, -maßnahmen und Ergebnisse in 2017 (und der folgenden Jahre) soll daraufhin gearbeitet werden, dass Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter, die sich am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen orientieren, vereinbart werden. Die Einführung eines korrespondierenden Anreizsystems, im Sinne von Bonuszahlungen und/oder anderweitiger Vergütungen, wird Bestandteil dieser Überlegungen sein. 

Es wird überlegt, die Einführung von Nachhaltigkeitszielen in die jährlichen Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern vorzusehen. Die Anreize zur Erreichung der nachhaltigkeitsspezifischen Ziele sollen im Rahmen der Mitarbeitergespräche jeweils neu gesetzt werden. Auch Maßnahmen zur Einbindung der Kunden/Gäste in ein derartiges Anreizsystem soll auf Abteilungsebene entwickelt werden.

Im Rahmen der DNK-Umsetzung haben sich Geschäftsführung und Mitarbeiter darauf verständigt, dass das Unternehmen in Zukunft ein jährlich neu festzulegendes Budget für diese Zwecke bereitstellen soll. Damit soll im laufenden Geschäftsjahr begonnen werden. Die Effektivität rein monetärer Anreize wird allerdings in Frage gestellt. Wichtiger erscheint allen Beteiligten der Teamgeist im Unternehmen, der bereits stark ausgeprägt ist. Durch die Transparenz und den abteilungsübergreifenden (ganzheitlichen) Charakter des Nachhaltigkeitsparadigmas, hat Entsprechenserklärung aber schon zum jetzigen Zeitpunkt einen deutlich positiven Effekt auf einen "gelebten" Teamgeist. In den monatlichen Team-Meetings werden die Abteilungsleiter Praxis und Potenzial von Teamgeistimpulsen für die Nachhaltigkeit im Unternehmen dauerhaft begleiten und weiterentwickeln.In seiner Vergütungspolitik für seine Führungskräfte und das höchste Kontrollorgan orientiert sich das Unternehmen an die tarifliche bis außertarifliche Vergütung von Führungskräften (Abteilungsleitern) gemäß DEHOGA Tarifvertrag. Hinzu kommt eine prozentuale Umsatzbeteiligung an Umsatzsteigerungen im Verhältnis zum Vorjahr. Hinzu kommt die Bereitstellung von SAND Geschäftswagen zur Bindung und Identifikation mit dem Unternehmen. In Planung befindet sich die Einführung einer betrieblichen steuerfreien Pensionsversicherung.

Für 2017 ist die Einführung von Nachhaltigkeitszielen in die jährlichen Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern vorgesehen. Die Anreize zur Erreichung der nachhaltigkeitsspezifischen Ziele sollen im Rahmen der Mitarbeitergespräche jeweils neu gesetzt werden.

Im SAND gibt es zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter, die sich am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen orientieren.

Im Rahmen einer begleitend durchzuführenden Evaluation der geplanten Nachhaltigkeitsziele, -maßnahmen und Ergebnisse in 2017 (und der folgenden Jahre) soll daraufhin gearbeitet werden, dass Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter, die sich am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen orientieren, vereinbart werden. Die Einführung eines korrespondierenden Anreizsystems, im Sinne von Bonuszahlungen und/oder anderweitiger Vergütungen, wird Bestandteil dieser Überlegungen sein. 

Es wird überlegt, die Einführung von Nachhaltigkeitszielen in die jährlichen Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern vorzusehen. Die Anreize zur Erreichung der nachhaltigkeitsspezifischen Ziele sollen im Rahmen der Mitarbeitergespräche jeweils neu gesetzt werden. Auch Maßnahmen zur Einbindung der Kunden/Gäste in ein derartiges Anreizsystem soll auf Abteilungsebene entwickelt werden.

Im Rahmen der DNK-Umsetzung haben sich Geschäftsführung und Mitarbeiter darauf verständigt, dass das Unternehmen in Zukunft ein jährlich neu festzulegendes Budget für diese Zwecke bereitstellen soll. Damit soll im laufenden Geschäftsjahr begonnen werden. Die Effektivität rein monetärer Anreize wird allerdings in Frage gestellt. Wichtiger erscheint allen Beteiligten der Teamgeist im Unternehmen, der bereits stark ausgeprägt ist. Durch die Transparenz und den abteilungsübergreifenden (ganzheitlichen) Charakter des Nachhaltigkeitsparadigmas, hat Entsprechenserklärung aber schon zum jetzigen Zeitpunkt einen deutlich positiven Effekt auf einen "gelebten" Teamgeist. In den monatlichen Team-Meetings werden die Abteilungsleiter Praxis und Potenzial von Teamgeistimpulsen für die Nachhaltigkeit im Unternehmen dauerhaft begleiten und weiterentwickeln.