8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Eine faire und marktgerechte Vergütung der Mitarbeiter ist wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur. Ziel ist es, die Leistungen der Mitarbeiter angemessen zu honorieren und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der DSD-Gruppe sicherzustellen.
Um persönliche Einsatzbereitschaft und Teamerfolge zu belohnen, erhalten die Führungskräfte zusätzlich zu ihrem festen Gehalt leistungsabhängige Gehaltsbausteine.

Mit Hilfe individueller Zielvereinbarungen wird die erbrachte Leistung beurteilt und die Zielerreichung durch die Geschäftsführung kontrolliert. Diese hat Einfluss auf die jährlich mögliche Bonuszahlung, die wiederum von der Erreichung des geplanten Geschäftserfolges abhängig ist. Als Anreizsystem für die Mitarbeiter erhalten diese, je nach Zielerreichungsgrad ihrer Vorgesetzten, anteilige Sonderzahlungen zu ihrem jeweiligen Gehalt.
Die Bonusregelungen sind in Betriebsvereinbarungen festgelegt und geregelt.

Mit der Einführung eines betrieblichen Vorschlagswesen in 2015 können die Mitarbeiter ihre Verbesserungsvorschläge wie z.B. zur, zur ökologischen Ausrichtung und Nachhaltigkeit der Arbeit, formlos über eine zentrale Stelle einreichen.
Als Anreiz sieht die Betriebsvereinbarung zum Vorschlagswesen auch eine mögliche Bonifizierung umgesetzter Vorschläge vor.