7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Zur umweltrechtskonformen Aufgabenerfüllung und kontinuierlichen Verbesserung der Umweltleistungen erfüllen die StEB Köln die strengen Anforderungen von EMAS III. Hierzu berichtet das Unternehmen in einer jährlich erscheinenden Umwelterklärung über die Auswirkungen der Unternehmenstätigkeit auf die Umwelt.

In der Umwelterklärung werden auch die wichtigsten umweltrelevanten Ziele und Maßnahmen, die über ein Zielvereinbarungssystem, den Wirtschaftsplan und das gesetzlich geforderte Abwasserbeseitigungskonzept gesteuert werden, kommuniziert. Sämtliche Planungen der StEB Köln werden hinsichtlich ihres Zielerreichungsgrades regelmäßig überprüft – wenn nötig wird nachgesteuert. Das Management handelt nach vorgegebenen Leitsätzen und berücksichtigt Umweltgesichtspunkte gleichberechtigt mit wirtschaftlichen und sozialen Gesichtspunkten. Grundlagen sind im Perspektivkonzept 2025 festgelegt.

Als Kommunalunternehmen im Eigentum der Stadt Köln unterstehen die StEB Köln der Aufsicht eines Verwaltungsrates. Er überwacht die Geschäftsführung des Vorstandes. Der Verwaltungsrat der StEB Köln besteht aus insgesamt 14 Mitgliedern: 13 Mitglieder werden vom Rat der Stadt Köln gewählt, dazu kommt ein/e Vorsitzende/r, der sich nach § 114 a Absatz 8 GO NRW bestimmt.

Ein/e Beauftragte/r für Gewässerschutz sorgt bei den StEB Köln für die Einhaltung von Vorschriften, Nebenbestimmungen und Anordnungen im Interesse des Gewässerschutzes, überwacht die Einhaltung, wirkt auf die Anwendung geeigneter Abwasserbehandlungsverfahren hin, setzt sich für die Einführung und Entwicklung von innerbetrieblichen Verfahren zur Vermeidung oder Verminderung des Abwasseranfalls nach Art und Menge sowie von umweltfreundlichen Produktionen ein. Außerdem klärt er die Betriebsangehörigen über die in dem Betrieb verursachten Gewässerbelastungen sowie über die Einrichtungen und Maßnahmen zu ihrer Verhinderung unter Berücksichtigung der wasserrechtlichen Vorschriften auf. Über die getroffenen und beabsichtigten Maßnahmen erstellt der Beauftragte für Gewässerschutz jährlich einen schriftlichen Bericht.

Die von den StEB Köln ermittelten Leistungsindikatoren, zum Beispiel in der jährlichen Umwelterklärung nach EMAS III, werden zur internen Planung und Kontrolle der Zielerreichung genutzt.

Beispielhaft für deren Konkretisierung sind die in der Umwelterklärung 2018 ab Seite 46 beschriebenen Umweltmaßnahmen genannt, die über das Zielvereinbarungssystem, den Wirtschaftsplan und das gesetzlich geforderte Abwasserbeseitigungskonzept gesteuert werden:
- Einsparung Wasserressourcen
- Verbesserung Umweltleistungen der Klärwerke
- Gewinnung von Erkenntnissen zum Abbau von Spurenstoffen

Die Daten und Angaben der Umwelterklärung der StEB Köln werden durch zwei zertifizierte Umweltgutachter geprüft und als verlässliche glaubhafte und wahrheitsgetreue Angaben jährlich validiert.