7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Als Unternehmen und Finanzdienstleister ist für den HTGF die Zufriedenheit und die Loyalität der Geschäftspartner*innen (Technologieunternehmen, Investoren und Netzwerkpartner*innen) ein wesentlicher quantifizierbarer Nachhaltigkeitsindikator. Um diesen Indikator messen zu können, wurde im Jahr 2009 bei dem HTGF der Net Promoter Score (NPS) eingeführt. Der NPS liefert objektivierte Einblicke zur Meinung der Geschäftspartner*innen über den HTGF im Zeitverlauf und zeigt die Verbesserungsmöglichkeiten auf.

Da der Ruf des Unternehmens ebenfalls ein wesentlicher Faktor für den nachhaltigen Erfolg ist, bietet das Risikomanagementsystem des HTGF eine weitere Möglichkeit auf der Unternehmensebene die Reputationsrisiken zu überwachen.

Darüber hinaus wird regelmäßig mit Hilfe eines Teamklimabarometers ein repräsentatives Stimmungsbild der Mitarbeiter*innen im Unternehmen ermittelt.
 

Auf Produktebene (Investitionstätigkeit) wird bei jeder Investitionsentscheidung eine eingehende Due Diligence sowie Compliance-Check (KYC/AML, Sanktionslisten) durchgeführt, in der das Chancen- und Risikoprofil des Geschäftsmodells untersucht wird. Ab HTGF IV werden ESG-Kriterien ein separater expliziter Teil der Due Diligence werden. Die Ergebnisse der Due Diligence werden in einer Checkliste dokumentiert, die im 4-Augenprinzip kontrolliert wird.