7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Zur Messung und Steuerung unserer Vision 2030 wird das vorhandene Kennzahlensystem erweitert. Mit Hilfe von quantitativen und qualitativen Kennzahlen soll die Nachhaltigkeitsperformance der SÜLZLE Gruppe in Zukunft abgebildet und gesteuert werden. So wollen wir sicherstellen, dass wir unsere Vision 2030 erreichen.  
 
Es werden bereits verschiedene Kennzahlen erfasst und in die Erfolgsmessung einbezogen. Im Bereich des Umweltmanagements erfassen wir eine Vielzahl an Daten und Kennzahlen. Einen besonderen Fokus haben wir dabei auf die Ermittlung unseres CO2-Fußabdrucks gelegt. Wir erfassen sowohl unsere Unternehmensfußabdrücke (CCFP) als auch einzelne Produktfußabdrücke (PCFP) (siehe Kriterium 13). Die Ergebnisbilanzen bilden die Basis für unser Produktangebot im Stahlbereich für CO2 neutral gestellten Stahl. Für eine automatisierte und reproduzierbare Datenbasis unserer Umweltdaten arbeiten wir an einer IT-basierten Datenbank. Auch möchten wir die Datenbank zur Ermittlung unserer projekt- und produktspezifischen Treibhausgasemissionen nutzen.  

In der sozialen Nachhaltigkeit werden sowohl Personaldaten, als auch Arbeitssicherheitskennzahlen erfasst. In der Arbeitssicherheit werden die Kennzahlen Unfallhäufigkeit (UH), Ausfallzeiten (AZ) sowie die Unfallschwere (US) zur Erfolgskontrolle herangezogen. Die Durchführung von an die Mitarbeitenden zugewiesenen Unterweisungen wird in der Arbeitsschutzsoftware ebenfalls überwacht.

Die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele wird jährlich von der Geschäftsleitung sowie vom Nachhaltigkeitsteam überprüft.