7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Die nachhaltige, ökonomische Entwicklung ist vom Geschäftsführer und dem Gesellschafter beschlossen und in einer langfristigen Unternehmensplanung verankert. Die Planung beinhaltet Neubau von Wohnungen in Verbindung mit der Erhaltung einer gesicherten Finanzlage, die langfristige Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum für die Bevölkerung in Nienburg sowie die energetische Optimierung des Wohnungsbestandes.  

Um die ökonomische Nachhaltigkeit messen, vergleichen und kontrollieren zu können, erhebt der Geschäftsführer regelmäßig branchenspezifische Kennzahlen in Anlehnung an die Arbeitshilfe Nr. 76 vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW). Eine regelmäßige Berichterstattung erfolgt im jährlichen Geschäftsbericht der Gesellschaft und umfasst beispielsweise Kennzahlen zu Mieterträgen, Erlösschmälerungen und Mietausfällen, Mieterwechseln, Investitions- und Instandhaltungsausgaben sowie Personal- und Verwaltungskosten. Ferner werden Kennzahlen zur VFE-Lage ermittelt; sie betreffen im Einzelnen die Eigenkapitalquote, den Cashflow nach DVFA/SG, das EBITDA. Darüber hinaus werden diese ergänzt durch Kennzahlen zum Bestand hinsichtlich der miet- und förderungsrelevanten Strukturen. Das Aufsichtsratsorgan wird fortlaufend durch das kennzahlenbasierte Berichtswesen über die aktuelle Entwicklung informiert. Im Risikomanagement der Gesellschaft werden diese Leistungsindikatoren ermittelt, bewertet und hinsichtlich eventueller Zielabweichungen laufend kontrolliert.  

Die soziale Nachhaltigkeit soll zukünftig im Hinblick auf die der Qualität unseres Betriebs- und Arbeitsklimas auf der Grundlage der einschlägigen GRI-Leistungsindikatoren beurteilt und die bisherigen Kennzahlen u. a. durch die Kennzahlen der durchschnittlichen Dauer der Betriebszugehörigkeit, der Personalfluktuation und der Anzahl krankheitsbedingter Fehltage weiter ergänzt werden.  

Unsere Projekte der sozialen Infrastruktur beobachten wir im Rechnungswesen der Gesellschaft durch Quantifizierung des Gesamtausgabevolumens. Das gesellschaftliche und soziale Engagement haben wir zur weiteren Vertiefung detailliert in Kriterium 18 erläutert.  

Für die vorliegende Berichterstattung nach dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex haben wir erstmalig eine Übersicht über relevante Kennzahlen und Indikatoren mit Leistungsindikatoren nach GRI SRS erstellt (vgl. auch Anlage GRI-Leistungsindikatoren dieses Berichts). Die relevanten Kennzahlen wurden für das zugrundeliegende Berichtsjahr 2019 erhoben und sollen zukünftig regelmäßig aktualisiert werden. Hierdurch soll der Fortschritt unseres Nachhaltigkeitsmanagements transparent und nachvollziehbar dokumentiert werden und eine Erweiterung im Hinblick auf ökologische Leistungsindikatoren integriert werden.