7. Sicherstellung der Ergebnisqualität

Die Hochschule legt dar, welche Nachhaltigkeitsindikatoren genutzt, wie Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten gesichert und sowohl zur internen Sicherstellung der Ergebnisqualität als auch zur internen sowie externen Kommunikation verwendet werden.

Im napro Bericht zur nachhaltigen Entwicklung an der Universität Duisburg-Essen 2020, stellt der Nachhaltigkeitsprozess seine Ergebnisse und Maßnahmen anhand von Beispielen dar, die zeigen, wie die UDE in ihren unterschiedlichen Handlungsbereichen am Thema Nachhaltigkeit arbeitet. Für die Erstellung des Berichts wird dabei auf zwei wesentliche Berichtstypen zurückgegriffen: die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nation sind im Bericht den exemplarisch aufgezeigten Projekten zugewiesen und zeigen dementsprechend welchen Beitrag das jeweilige Projekt für eine nachhaltige Entwicklung leistet. Ebenso wurde sich als Grundlage beim Aufbau des Berichts an dem hochschulspezifischen Nachhaltigkeitskodex (HS-DNK) orientiert. Der Bericht gibt Auskunft darüber inwiefern die Aktivitäten an der UDE dem HS-DNK entsprechen.

Weitere Indikatoren, die sich anhand der Dimensionen zur Nachhaltigkeit im Bericht wiederfinden sind:

Soziale Dimension: Aufschlüsselung von Frauenanteil der Hochschulangehörigen in den einzelnen Statusgruppen, Personalzusammensetzung, Anteil ausländischer Studierenden, Förderungsprogramme für wissenschaftlichen Nachwuchs sowie Wissenschaftlerinnen, gesellschaftliche Teilhabe durch regionale Vernetzungen, Lehr-Lern Strategie, Diversity-Strategie sowie Audit zur familiengerechten Hochschule, Hochschulsportangebote für Hochschulangehörige etc.

Ökologische und ökonomische Dimension: Verbrauchsdaten bzgl. Energie, Wasser, Beschaffungen, Abfall, Abfallentsorgungskonzepte, Nachhaltigkeitskonzepte zur Beschaffung und Wiederverwertung von Büromaterialen

Durch die Einbindung von Expert*innen der UDE aus den jeweiligen Bereichen wird die Qualität der Daten sichergestellt.