7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Das Unternehmen hat bisher keine Kennzahlen für Nachhaltigkeitsziele definiert, Im Zusammenhang mit dem Nachhaltigkeitsbericht 2017 (zu erstellen in 2018) sollen daher klare Größen festgelegt werden, die die Fortschritte anhand von Leistungsindikatoren messbar machen. Als erster Schritt sollen die CO2-Emissionen pro Standort (CO2-Fußabdruck für ANker's Hörn und Hilligenley) ermittelt werden. In einem weiteren Schritt können die COs-Profile und ökologischen Fuißabdrücke der Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent) und Gäste erstellt werden. 

Als wichtige Orientierungsgrößen sollen künftig auch nationale und internationale Standards, wie z.B. die "Global Development Goals" der Agenda 2030 der Vereinten Nationen, herangezogen werden. Eine Orientierung am "Nationalen Aktionsplan (NAP) zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte" erscheint sinnvoll. Das "Global Compact Netzwerk Deutschland" (GCND) hat angefangen, speziell für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ein Unterstützungsangebot zu entwickeln. Ihre Eignung als Kontrollinstrumente für das Unternehmen soll überprüft werden.