6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Im triple innova-Team können Prozesse in Form von individuellen Absprachen gesteuert werden. Unseren eigenen Anspruch an unsere Arbeit haben wir in Teamsitzungen formuliert:  Wir wollen authentisch und glaubwürdig sein, praxisbezogen und seriös arbeiten sowie fundierte Ergebnisse und Lösungen erarbeiten.
Jede einzelne Person kann die Arbeit in Projekten (z.B. mit wenig nachhaltigen Unternehmen) ablehnen, ohne dass ihr hieraus Nachteile entstehen sollen. triple innova lehnt im Zweifel Projekte ab, die zeitlich oder inhaltlich von den Teammitgliedern nicht geleistet werden können. Es wird regelmäßig bei der Erstellung von Angeboten und an Entscheidungspunkten in unseren Projekten reflektiert, welche Inhalte der Nachhaltigkeit umgesetzt werden sollen und ob konkrete Teammitglieder dazu willens und in der Lage sind. Im Berichtszeitraum wurde auf die Abgabe mehrerer Angebote aufgrund inhaltlicher nachhaltigkeitsbezogener Bedenken verzichtet. Andere Angebote wurden besonders forciert, da sie in Kooperation mit anderen Beratungsorganisationen konzipiert waren; davon kamen jedoch leider nicht alle zustande.
(Bezüglich Einkauf und bei der Auswahl von Tagungsorten erfolgt mündlicher Austausch im triple innova-Team darüber, ob unsere hohen Nachhaltigkeitsanforderungen (ÖPNV-Erreichbarkeit, Umweltstandards, Bio- und FairTrade-Standards bei Lebensmitteln und Getränken) de facto eingehalten werden bzw. wie dies garantiert werden könnte. Bei kleineren Veranstaltungsorten hat dies z.B. zu veränderter Beschaffung seitens der Verantwortlichen nicht nur für unsere Veranstaltungen gesorgt, indem Kriterien verdeutlicht, nicht starr vorgeschrieben wurden.)