6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Die Unternehmensstrategie der GEWOBA setzt sich aus den Einzel- und Geschäftsfeldstrategien zusammen. Die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens wird regelmäßig durch den Vorstand im Aufsichtsrat vorgestellt und im Gremium beraten. Flankierend zur Implementierung der Unternehmensstrategie werden für die einzelnen Bereiche Richtlinien, Leitfäden und Handbücher sowie Geschäfts- und Arbeitsanweisungen verabschiedet. In diesen wird der Umgang mit den wesentlichen Aspekten der Nachhaltigkeit aus dem jeweiligen Bereich im operativen Geschäft verbindlich geregelt. Wesentliche Themen sind: Vermietung und Kundenbetreuung, Mietenstrategie, Nachbarschaftsmanagement und Serviceberatung, Garten- und Landschaftspflege, Investitionen, Datenschutz, IT-Sicherheit, Compliance, Risikomanagement, Energieeffizienz, Klima- und Ressourcenschutz, Beschaffung, Beruf und Familie, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Personalentwicklung und Aus- und Weiterbildung, Neubau, Betriebs- und Verkehrssicherheit. In dem zentralen Steuerungselement, der unternehmensspezifisch entwickelten Balanced Scorecard, sind sowohl die ökonomischen als auch die ökologischen und die sozialen Ziele formuliert. Die Zielsetzungen, Maßnahmen und Indikatoren (Kennzahlen) werden im Rahmen eines jährlich stattfindenden Workshops überprüft und ggf. angepasst. Zusätzlich wird aus weiteren  festgelegten indikatoren die jährliche CSR-Leistung des Unternehmens errechnet. Die CSR-Kennzahl wird im jährlichen Tätigkeitsbericht ausgewiesen:
 
www.gewoba.de/unternehmen/corporate-social-responsibility/ (Tätigkeitsbericht 2017, S.6ff, S. 99)

Als aufeinander abgestimmte Steuerungs- und Führungsinstrumente nutzt das Unternehmen das Risikomanagementsystem (RMS), das Interne Kontrollsystem (IKS) und die Interne Revision (IR). Die GEWOBA hat zur Sicherstellung ihrer Regeltreue ein umfassendes Compliance-Management (CM) eingeführt und eine Compliance-Beauftragte ernannt. Das CM dient der Vermeidung, dem Erkennen und der Überwachung von Compliance-Risiken und der transparenten Aufklärung eventueller Verstöße. Aufgrund ihrer Bedeutung für die nachhaltige Entwicklung der GEWOBA sind die Bereiche Unternehmensentwicklung/Controlling und Compliance/Interne Revision bewusst beiden Vorständen direkt unterstellt.