6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Als Genossenschaftsverband handeln wir, wie unsere Mitgliedsgenossenschaften, nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit. Im Rahmen unserer Satzung haben wir die Bedürfnisse der Mitglieder zu fördern. Hierzu hat der Genossenschaftsverband Prozesse definiert, die er insbesondere im Bereich von Verwaltungstätigkeiten auch seinen Partnerunternehmen zur Verfügung stellt (Dienstleister).

Zur Definition der Regeln und Prozesse sind Unternehmenshandbücher implementiert, deren Einhaltung unsere Innenrevision regelmäßig auch für unsere Partnerunternehmen überprüft.

Für die Wirtschaftsprüfung wird das Unternehmenshandbuch ergänzt um Qualitätssicherungshandbücher zur Durchführung von Prüfungs- und Beratungsleistungen. Deren Einhaltung und Umsetzung wiederum wird im Rahmen der berufsrechtlichen Qualitätssicherungsmaßnahmen regelmäßig extern geprüft und bescheinigt.

Für die Nachhaltigkeit relevante Regeln und Prozesse umfassen unter anderem Arbeitsanweisungen und Richtlinien zu Compliance-Themen wie Antikorruption, Geldwäsche oder kartellrechtskonformes Verhalten.

 
Der sozialen Nachhaltigkeit wird (im Genossenschaftsverband) insbesondere durch die Einrichtung eines Betriebsrates und den Abschluss von Betriebsvereinbarungen zu Arbeitsbedingungen, Vergütung, Krankgeldzuschüssen, Gruppen-Unfallversicherungen und vielem mehr. Darüber hinaus haben wir ein umfangreiches betriebliches Gesundheitsmanagement und fördern die betriebliche Wiedereingliederung.

Maßnahmen zur Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit sollen im Rahmen des zuvor genannten Zielsetzungsprozesses angegangen werden.