6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Die Mitarbeiter und Geschäftsführung befolgen die folgenden Richtlinien und Kodizes, die vom Arbeitsbereich Human Resources verwaltet werden: Dadurch ergeben sich klare und einheitliche Verhaltensgrundsätze für alle MItarbeiterinnen und Mitarbeiter.  

Produktseitig ist bei dem Sondervermögen KCD-Catella Nachhaltigkeit IMMOBILIEN Deutschland ein Nachhaltigkeitskomitee zur Sicherstellung des systematischen Nachhaltigkeitsansatzes eingebunden. Das Komitee besteht aus Kunden sowie Verantwortlichen der Catella Real Estate AG, die über besondere Sachkunde zum Thema Nachhaltigkeit bei der Anlage von Immobilien verfügen. Aufgabe ist es, die Geschäftsleitung der Catella Real Estate AG unter Beachtung der Interessen aller Anleger bei der Implementierung des Nachhaltigkeitsansatzes in die Anlagepolitik zu beraten und gegebenenfalls Empfehlungen abzugeben. Die Prüfung der Nachhaltigkeitsziele, die sich aus der Anwendung des Nachhaltigkeitsmonitors ergeben, wird im entsprechend vorgehaltenen Prozesshandbuch definiert.  

Im Risikomanagement des operativen Fondsmanagements aller von der Catella Real Estate AG verwalteten Fonds werden Umweltrisiken bei der Auswahl der Assets betrachtet. Nachhaltigkeits- und Umweltrisiken sind nicht separat im Risikomodell darstellbar. Vielmehr werden diese im Zuge des mehrstufigen Investmentprozesses durch das Due-Diligence-Verfahren bei der Anlagestrategie des Investmentvermögens und die Auswahl der Assets fortgesetzt im laufenden Management erfasst, gemessen, gesteuert und überwacht. Die Steuerung auch dieser Komponenten des Marktpreisrisikos erfolgt nach dem oben Dargelegten auf der Ebene des Portfolios und Asset Managements; die Risikokontrolle wird entsprechend im Risikomanagement des Marktpreisrisikos abgebildet. In existierenden Risikomodellen sind Nachhaltigkeitsfaktoren nach unserem Ansatz nicht separat und einzeln zu betrachten, sondern fließen als Teil des Marktpreisrisikos mit in die Modellierung bestehender Risikomodelle ein.