6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Grundsätzlich hält die GWG-Gruppe im betriebsinternen, systemgeschützten Intranet für alle Unternehmensbereiche unterschiedliche Regelwerke, Arbeitsanweisungen und Prozessvorschriften vor, die für alle Mitarbeitenden und Beteiligten verbindlich gelten. Ferner müssen die Führungskräfte bzw. alle Beschäftigten die Grundsätze beachten, die in dem im Berichtsjahr 2017 gemeinsam vereinbarten Commitment inklusive Zielbildern zum Selbstverständnis und zur Unternehmenskultur festgehalten sind, siehe auch Leistungsindikator zu Kriterium 9.

Die GWG bietet den Mitarbeitenden die Möglichkeit, die ESG-Strategie und somit nachhaltige Prozesse aktiv mitzugestalten. Ihr Wissen und ihre eigenen Ideen können alle Mitarbeitenden über die neu geschaffene sogenannte Ideenschmiede einbringen. Jede eingereichte Idee wird vom Nachhaltigkeitsboard auf ihren Mehrwert und ihre Machbarkeit geprüft. Im Falle einer Umsetzung bekommen die Mitarbeitenden die Möglichkeit, Teil des Projektteams zu sein. Im Zusammenhang mit der zunehmenden Digitalisierung interner wie externer Abläufe ist es der Anspruch der GWG-Gruppe, Prozesse zielgerichtet weiterzuentwickeln.
Mit Einführung eines internen Ticketsystems sowie der Digitalisierung des Posteingangs im Jahr 2019 konnte zum Beispiel die tägliche Arbeit – insbesondere für die Kundenbetreuung – schon deutlich erleichtert werden. Auch hier vertraut die Unternehmensgruppe auf die Erfahrung eines strategischen Partners, der mit seinem Know-how kundennahe Bearbeitungsprozesse digitalisiert hat. Die Folge: Die Bearbeitungszeiten werden deutlich verringert. Das spart Ressourcen und erhöht die Kundenzufriedenheit.

2017 hat die GWG-Gruppe den ersten Nachhaltigkeitsbericht „kompakt“ im Geschäftsbericht sowie die erste DNK-Entsprechenserklärung veröffentlicht. Der Bericht zeigt in einer überblickartigen Darstellung die Ansatzpunkte des nachhaltigen Handelns der GWG-Gruppe. Zu dieser Zeit stand die GWG-Gruppe noch am Anfang der Auseinandersetzung mit nachhaltigkeitsrelevanten Themen im Bereich Ökologie und Soziales. Sämtliche Regeln und Prozesse richteten sich zum damaligen Zeitpunkt noch nicht explizit an diesen Themen aus.

2020 ist die Unternehmensgruppe nun deutliche Schritte vorangegangen. Durch den Klimafahrplan 2045 wurden beispielsweise bei investiven Prozessen (Instandhaltung, Modernisierung, Ankauf etc.) die jeweiligen Schnittstellen in den betroffenen Bereichen definiert und sensibilisiert. Alle künftigen Aktivitäten richten sich am Fahrplan aus. In Zukunft soll die Fortschrittsberichterstattung regelmäßig über die Veröffentlichung einer DNK-Entsprechenserklärung und einen separaten Nachhaltigkeitsbericht erfolgen.