6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Steuerung und Implementierung der Nachhaltigkeitsstrategie.

Im Juli 2020 wurde vom TÜV Rheinland aufgrund des abgeschlossenen Überwachungsvertrages nach den abfallrechtlichen Vorschriften der Entsorgungsfachbetriebeverordnung ein Wiederholungsaudit durchgeführt und dem GKS daraufhin das bis Januar 2022 gültige Zertifikat erteilt.

Als weiteres Steuerungselement ist die Etablierung des Umweltmanagementsystems
Im Jahr 2015 nach Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 (EMAS) zu nennen. Dieses wurde mit dem Ziel eingeführt, die Umweltleistung des GKS kontinuierlich zu verbessern. Die Umwelterklärung beinhaltet eine Übersicht der gesetzten Ziele und deren Erfüllungsgrade.

Des Weiteren werden durch die jährliche Erstellung des Sozialberichts Prozesse und Strukturen angelegt, die der Nachhaltigkeitsstrategie eine deutliche Kontur im Bereich Soziales verleihen.
  Die bestellten und benannten Personen (vgl. Kriterium 5) tragen aus dem jeweiligen Arbeitsbereich zur Verankerung der Nachhaltigkeitsstrategie im Geschäftsalltag bei.

Insgesamt wurden bis zum Jahr 2020 rund 1.200 Auflagen oder Nebenbestimmungen in etwa 100 Bescheiden durch die zuständigen Behörden erlassen. Diese werden im Rahmen der Überwachung durch das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) und die Stadt Schweinfurt stichpunktartig jährlich überprüft.