6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Qualitäts- und Umweltpolitik und Integriertes Managementsystem

Wir haben aus internationalen Management-Standards heraus jeweils eine Qualitäts-, Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsschutzpolitik definiert, die die grundsätzlichen Leitplanken für die Zieldefinitionen der Bereiche bildet. Diese Politik wird durch die bereichsbezogenen Leitlinien konkretisiert. Das aus diesen Einzelsystemen entwickelte integrierte Managementsystem ist ein Führungsinstrument; entsprechend haben die Führungskräfte die Gesamtverantwortung für ihre Teilsysteme. Sie werden dabei durch die sogenannten iMAS-Beauftragten und durch weitere Beauftragte (z. B. für Gewässerschutz und Abfall) unterstützt. Die iMAS-Beauftragten sind Mitarbeiter*innen in den verschiedenen Bereichen, die neben ihren fachlichen Aufgaben für die Steuerung des iMAS verantwortlich sind.  

Nachhaltigkeitsstrategie
Die Nachhaltigkeitsstrategie von hanseWasser basiert auf der Balanced Scorecard, und damit auf den Unternehmenszielen, den strategischen Themen sowie dem Leitbild. Das aktuell in der Entwicklung befindliche Nachhaltigkeitsverständnis des Unternehmens wird dessen Selbstbild und Ziele zum Thema Nachhaltigkeit verdeutlichen und präzisieren. Daraus werden in Zukunft insbesondere für die sozialen Nachhaltigkeitsaspekte Einzelziele und -Maßnahmen (weiter-)entwickelt.

Leitbild
Mit unserem Unternehmensleitbild haben wir unsere Geschäftspolitik auf umweltverträgliche Prozesse, eine nachhaltige Geschäftsentwicklung und die Förderung unserer Mitarbeiter ausgerichtet. Die Verantwortung gegenüber Mensch, Umwelt und Gesellschaft als modernes und nachhaltig agierendes Abwasserunternehmen stellt eine zentrale Aussage unseres Leitbilds dar.   

Balanced Scorecard und Unternehmenszielkarte
Die Balanced Scorecard (BSC) ist das Mess- und Steuerungssystem im Hinblick auf unsere Vision und Strategie. Gemeinsam mit den Gesellschaftern der hanseWasser werden die Zielgrößen für die BSC abgestimmt. In der BSC werden jeweils für die folgenden fünf Jahre Zieldefinitionen festgeschrieben. Die Unternehmenszielkarte wird aus der BSC abgeleitet und dient als operatives Steuerungsinstrument für das Kalenderjahr. Sie enthält die folgenden vier Perspektiven mit insgesamt neun Messgrößen.


Perspektive     
Ziel
Ergebnis Angemessene Verzinsung des eingesetzten Kapitals erreichen
Kunden/ Qualität Dienstleistungen und Kundenbeziehungen professionell und nachhaltig gestalten
Mitarbeiter/ Produktivität Produktivität, Anwesenheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter kontinuierlich verbessern
Nachhaltigkeit/ Zukunft Nachhaltige Weiterentwicklung der Gesellschaft sichern

Strategische Themen
Die strategischen Themen (auch Strategielandschaft genannt) sind unter der Perspektive Nachhaltigkeit/ Zukunft in der Unternehmenszielkarte abgebildet. Sie wurden bereits in Kriterium 1 Strategische Analyse und Maßnahmen genannt.