6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Die Sparkasse Herford bekennt sich zum Prinzip der Nachhaltigkeit. Für uns steht wirtschaftlicher Erfolg im Einklang mit sozialer und ökologischer Verantwortung. Dieses Bekenntnis spiegelt sich in unserer Geschäftsstrategie, in der unsere übergeordneten Ziele beschrieben werden, wider. Unsere Ziele verdeutlichen, dass wir eine betriebswirtschaftliche, gemeinwohlorientierte und nachhaltige Geschäftspolitik verfolgen. Dieses Verständnis ist eine wichtige Grundlage unserer Geschäftstätigkeit und ist in allen Bereichen, wie zum Beispiel Organisation, Kundengeschäft, Personalwesen und Unternehmenskommunikation, Grundlage unseres Handelns. Dadurch sorgen wir in unseren operativen Prozessen für eine Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsstrategie in Richtung Kundinnen und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Region und Betrieb. Durch die Verantwortung unserer Führungskräfte für unsere Zielerreichung und die Verantwortung einer jeden Mitarbeiterin und eines jeden Mitarbeiters für die jeweiligen persönlichen Ziele wird unsere Nachhaltigkeitsstrategie auf alle Hierarchieebenen heruntergebrochen.

Unsere Geschäftsstrategie wird regelmäßig – mindestens einmal jährlich in einem Strategieprozess – durch den Vorstand überprüft und weiterentwickelt.

Der Umsetzungsgrad unserer Strategie wird durch Kennzahlen (Zielerreichungsgrade, Kundenzufriedenheit, Mitarbeiterzufriedenheit) regelmäßig überprüft, um so Fehlentwicklungen frühzeitig erkennen zu können und diesen rechtzeitig entgegenzusteuern.

In unserer Dienstanweisung für Beschäftigte finden sich Regeln für unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Umgang am Arbeitsplatz und in der Öffentlichkeit, untereinander und gegenüber unseren Kundinnen und Kunden, zum Beispiel wenn es darum geht, ob Geschenke von Dritten angenommen werden dürfen.

Im Rahmen unseres Personalmanagements gibt es einen sogenannten „Führungskräfte-Werkzeugkoffer“, der zum Beispiel den Umgang mit neuen Mitarbeitern, das Führen von Zielvereinbarungs- und Beurteilungsgesprächen und die Schulung arbeitsrechtlicher Themen beinhaltet.

Da wir überwiegend bei der SEG (Sparkassen-Einkaufsgesellschaft) einkaufen, gibt es bei uns keine Einkaufsrichtlinien.