6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Die Arbeit der Compliance-Stelle wird nicht nur von den geltenden Gesetzen und externen Richtlinien unterstützt, sondern auch von freiwilligen und selbstverpflichtenden internen Leitlinien. Letztere geben insbesondere den Mitarbeitern einen klaren Orientierungsrahmen für sämtliche Handlungen in Bezug auf ihre Geschäftstätigkeit. Zu den internen Leitlinien gehören ein konzernweiter Verhaltenskodex, ein Leitbild zum Verständnis unternehmerischer Verantwortung bei Metzler und ein Freigabeverfahren für alle  Veröffentlichungen und Werbemitteilungen zum Thema Nachhaltigkeit. Diese tragen somit zu einem stringenten und konsequenten Auftritt von Metzler in puncto Nachhaltigkeit bei und stärken das interne Verständnis zu unternehmerischer Verantwortung.
Des Weiteren hat Metzler ein Nachhaltigkeitsgremium eingerichtet, das sich aus Vertretern der zentralen Bereiche des Konzerns zusammensetzt. Das Gremium entscheidet über anstehende Fragen zum Thema Nachhaltigkeit bei Metzler und berichtet direkt an die Geschäftsleitung. Das Metzler Asset Management (MAM) hat zudem einen Experten für ESG-Integration, der an die Geschäftsführung berichtet. Dieser koordiniert und bearbeitet die ESG-Integration zentral für das Portfoliomanagement und gehört zudem einem speziellen MAM-ESG-Board an, in dem regelmäßig Nachhaltigkeitsthemen erörtert werden.