6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Da die apoBank bisher keine explizite Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt hat, sind allgemeine Vorgaben zur Verankerung von Nachhaltigkeitsaspekten in ausgewählten Prozessen und Regelungen festgelegt. Welche Regelungen und Prozesse dies im Einzelnen betrifft, ist im Folgenden aufgeführt:

Die apoBank hat einen Arbeitskreis Nachhaltigkeit (siehe Kriterien 1 und 5) sowie seit Juli 2020 eine zweite Nachhaltigkeitsbeauftragte im Fachbereich Unternehmenskommunikation positioniert.  

Mit der Einführung von nachhaltigen Wertpapierdienstleistungen (siehe Kriterien 3 und 10) für Privatkunden und deren Verankerung in den Arbeitsrichtlinien und Bereichshandbüchern wird nachhaltigkeitsaffinen Kunden die Möglichkeit geboten, Anlagen in nachhaltige Investments tätigen zu können. Für das Jahr 2021 soll im Asset Management eine Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten im Produktauswahl-, Investment- und Risikomanagementprozess erfolgen.  

Die Bank hat Kreditausschlussrichtlinien für neue Kundenkredite unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Geschäfts- und Risikostrategie festgelegt (siehe Kriterium 10).  

Für die Portfoliosteuerung der Eigenanlagen der Bank wurde festgelegt, dass Nachhaltigkeitsaspekte unter Beachtung von Diversifikations- und Liquiditätseffekten berücksichtigt werden (siehe Kriterium 10).  

Die Prozesse zur Erhebung der betriebsökologischen Kennzahlen wurden optimiert: Beispielsweise werden sukzessive an den Standorten, an denen die technischen Rahmenbedingungen es ermöglichen, digitale Stromzähler eingebaut (siehe Kriterien 11-13).