5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Geschäftsführung und Nachhaltigkeitsbeauftragter

Koordiniert und umgesetzt wird die ITAD-Nachhaltigkeitsstrategie von Dipl.-Ing. Martin Treder, der seit Ende 2013 als stellvertretender ITAD-Geschäftsführer fungiert und zuständig für die Bereiche Energie, Klima und Nachhaltigkeit ist. Er ist Vorsitzender der AG Klimaschutz und Abfallwirtschaft der Verbände ITAD und VKU. Im Zuge des DNK-Modellprojekts wurde er im Jahr 2018 als „Nachhaltigkeitsbeauftragter in der Thermischen Abfallbehandlung“ vom Institut für Nachhaltigkeitsbildung geschult.

Die Nachhaltigkeitsstrategie wird mit dem Geschäftsführer Dipl.-Ing. Carsten Spohn regelmäßig abgestimmt. Insofern ist die Geschäftsführung unmittelbar in die Nachhaltigkeitsstrategie involviert.

Vorstand

Der Vorstand, bestehend aus den Vertretern der Mitgliedsanlagen, wird über den Fortschritt der ITAD-Nachhaltigkeitsstrategie im Hinblick auf den Nutzen für die Mitgliedsunternehmen fortlaufend informiert. Teilweise wirken die Vorstände der Mitgliedsanlagen auch an den Modellprojekten mit. Der Vorstand gibt durch diesen partizipativen Ansatz gleichzeitig Impulse für das nachhaltigkeitsstrategische Vorgehen der ITAD und stimmt diese mit den Anforderungen und Entwicklungen der Mitgliedsunternehmen ab.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Die weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ITAD-Geschäftsstelle wurden vom Institut für Nachhaltigkeitsbildung im Hinblick auf die Dimensionen, Strategien, Prinzipien und Kompetenzen der nachhaltigen Entwicklung sowie die DNK-Kriterien geschult, um an der Entwicklung der ITAD-Nachhaltigkeitsstrategie aktiv mitwirken zu können, insbesondere im Hinblick auf nachhaltigkeitsbezogene Tätigkeiten der Geschäftsstelle (nachhaltige Beschaffung, Dienstreisen, Veranstaltungsplanung etc.). Auf dieser Basis kann der nachhaltigkeitsbezogene Austausch mit Geschäftspartnern (z.B. im Bereich Messebau und Beschaffung) weiter intensiviert werden. Im Berichtsjahr 2019 erfolgte eine nachhaltigkeitsbezogene Schulung der Geschäftsstellenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter in den Bereichen Arbeitnehmerrechte, Chancengerechtigkeit und Qualifizierung.