5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Übergeordnet sind die Gesellschafter, geschäftsführenden Gesellschafter und die Geschäftsführung für die Nachhaltigkeit in der Unternehmensführung verantwortlich. Die verschiedenen Aufgabengebiete sind in Divisionen und Geschäftsfeldern gebündelt. Über mindestens monatlich stattfindende Geschäftsleitungsmeetings, an denen die Geschäftsführung, die Divisionsleiter sowie Leiter der unterstützenden Zentralfunktionen teilnehmen, werden u.a. Anforderungen formuliert, die über weitere Hierarchieebenen in das Unternehmen getragen werden. Darüber hinaus werden auf der Grundlage der dem integrierten Managementsystem zugrunde liegenden Normen regelmäßig Bewertungen durchgeführt.

Schulungen, Unterweisungen, Coaching, Mitarbeitergespräche und persönliche Ansprachen stellen sicher, dass die Mitarbeiter befähigt sind, dem Nachhaltigkeitsanspruch zu genügen und in ihrem Bereich verantwortlich zu agieren. Der partizipative Führungsstil stellt sicher, dass Nachhaltigkeit auch aus der Mitarbeiterschaft heraus in das Unternehmen getragen wird.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

WESSLING agiert international nach den Vorgaben der WESSLING Vision 2025 und dem WESSLING Leitbild. Zugeschnitten auf die deutschen Verhältnisse gelten die Vorgaben verschiedener Politiken. Diese definieren u.a. Vorgaben an:
  • den Umweltschutz,
  • die Sicherheit und den Gesundheitsschutz,
  • das Führungsverhalten und das Wertesystem,
  • die Mitarbeiterentwicklung,
  • die Familienfreundlichkeit,
  • die lernende Organisation,
  • die Qualität.
WESSLING arbeitet je nach Geltungsbereich der Normen nach den Vorgaben der DIN EN ISO/IEC 17025 (Qualität), der DIN EN ISO 9001 (Qualität), der DIN EN ISO 14001 (Umwelt), des BG-zertifizierten Arbeitssicherheitsmanagementsystems sowie nach Vorgaben von Akkreditierungsstellen. Die dokumentierten Vorgaben stellen das Leben der wertebasierten lernenden Organisation auch oder gerade in den operativen Einheiten sicher.

Das Managementsystem ist Grundlage der Geschäftsprozesse. Diese Geschäftsprozesse unterliegen einer Steuerung, Abweichungen von den festgelegten Werten und Zielen werden regelmäßig ermittelt, dokumentiert und abgestellt. Ein Reklamationsmanagement und das Verfolgen nicht konformer Arbeiten stellen sicher, dass der Kundenzufriedenheit Rechnung getragen wird.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

WESSLING agiert nach den Vorgaben eines integrierten Managementsystems, dem externe Zertifizierungen und Akkreditierungen zu Grunde liegen. Interne Audits stellen sicher, dass geplant und in kurzfristigen Abständen Prozesse überwacht werden. Grundlagen der Prozesse sind immer die in der WESSLING Vision 2025 und dem WESSLING Leitbild und den Politiken festgeschrieben Aspekte der Nachhaltigkeit. Ungeachtet der implementierten Managementsysteme werden Kriterien der Nachhaltigkeit in Meetings, im Führungskreis und insbesondere in der täglichen Arbeit berücksichtigt und dürfen bzw. sollen von den Mitarbeitern eingefordert werden. In regelmäßig stattfindenden Mitarbeitergesprächen haben Fragen der Sozialkompetenz und des Umganges miteinander einen festen Platz.
Über das Managementsystem werden insbesondere Energieverbräuche (Fuhrpark, Gebäude), Emissionen, Kennzahlen zur Arbeitssicherheit und dem Gesundheitsschutz, Personalkennzahlen, Kennzahlen zur Kundenzufriedenheit sowie prozesstechnische Kennzahlen erfasst, regelmäßig ausgewertet, Ziele formuliert, Maßnahmen abgeleitet und diese auf Wirksamkeit überprüft. Weitere mögliche zu überwachende Kennzahlen sind Gegenstand der regelmäßig stattfindenden Strategiesitzungen, in denen über das Erheben weiterer sinnvoller Kennzahlen und über die Weiterentwicklung des Kennzahlensystems entschieden wird. Die Kennzahlen unterliegen der regelmäßigen Bewertung durch die Geschäftsführung.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Die WESSLING Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen sind im WESSLING Leitbild sowie den Unternehmenspolitiken dokumentiert. In dem WESSLING Leitbild sind die Ziele, Werte und Führungsprinzipien eindeutig beschrieben. Hierzu gehören die Kundenorientierung, die Integrität, ein leistungsstarkes und zielführendes Miteinander, der Umgang mit Fehlern, der Umgang mit Partnern, die Sicherstellung der Einhaltung von Gesetzen und anderen Normen und eindeutige Vorgaben an die Führung. 
In 2018 wurden alle Mitarbeiter der WESSLING GmbH von der jeweils zuständigen Führungskraft in den Inhalten des Leitbildes unterwiesen. Die Unterweisung wurde von allen Mitarbeiter per Unterschrift quittiert. Das Leitbild ist Bestandteil der Einarbeitung neuer Mitarbeiter, womit stets alle Mitarbeiter über den Anspruch des Unternehmens informiert sind und danach handeln können.
Darüber hinaus sind weitere Ansprüche in Politiken festgeschrieben. Deren Einhaltung kann von den Führungskräften und Mitarbeitern eingefordert werden, soweit hiervon abgewichen werden sollte.  Abweichendes Verhalten von den Werten, Grundsätzen und Verhaltensnormen wird dokumentiert, von der Führungsebene bewertet und es werden gegebenenfalls Maßnahmen eingeleitet. 

In den Politiken sind Vorgaben u.a. zu folgenden Aspekten dokumentiert:

- Qualität, Sicherheit, Gesundheitsschutz und Umwelt,
- Unabhängigkeit, Unparteilichkeit & Vertraulichkeit,
- Chancen & Risiken,
- Soziales (Respekt, Wertschätzung und Verantwortung),
- Kommuikation.

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Anreizsystem Mitarbeitergespräche
Mitarbeiter aller Hierarchieebenen und damit auch die Führungskräfte führen Mitarbeitergespräche mit der für sie zuständigen Führungskraft. Inhalte der Mitarbeitergespräche sind die Erreichung der gemeinsam vereinbarten Ziele (einschließlich der Nachhaltigkeitsziele), die Formulierung neuer Ziele, Wünsche und Erwartungen des Mitarbeiters und vereinbarte Förder- und Unterstützungsmaßnahmen. In Abhängigkeit von der Stelle werden Nachhaltigkeitsziele (z. B. Chancengerechtigkeit, Energieeinsparung, Prozessoptimierungen, Rechtssicherheit, Normkonformität, Reduzierung von Abfällen) als persönliche Ziele formuliert. Ob und in welchem Maße mit einem Stelleninhaber Nachhaltigkeitsziele vereinbart werden ist davon abhängig, welchen Einfluss eine Stelle auf die WESSLING Nachhaltigkeitsperformance hat. 
   
Anreizsystem Bewertung
Ergänzend findet eine Leistungsbewertung statt, die anhand festgelegter Kriterien erfolgt. Zu den Kriterien zählen unter anderem die Themen Kommunikation, kollegiales Verhalten, Mitarbeitermotivation, der schonende Umgang mit Ressourcen, die Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz. Die Bewertung hat individuell Einfluss auf die jährliche Gehaltsentwicklung und die Vereinbarung von konkreten Zielen. Die Umsetzung der übergeordneten Zielsetzungen der Geschäftsführung, einschließlich der Nachhaltigkeitsziele, werden so auf die Tätigkeiten und Mitarbeiter heruntergebrochen. Die Bewertungen sind Gegenstand des Geschäftsleitungsmeetings (Kontrollorgan). Insofern sind Nachhaltigkeitsziele explizit Bestandteil des Anreizsystems.

Oberste Leitung
Die Bewertung der Geschäftsführung, der Gesellschafter bzw. geschäftsführenden Gesellschafte erfolgt im Rahmen des Austausches zwischen den Mitgliedern der obersten Leitung. Die oberste Leitung profitiert nur mittelbar von dem oben genannten Anreizsystem, wenn durch Mitarbeitermotivation, Imagegewinn oder andere Faktoren die Leistungsfähigkeit des Unternehmens gefördert wird. Der Erfolg des Unternehmens wird vom Beirat überwacht.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Kontrollorgane sind der Beirat, die Gesellschafter, die Geschäftsführung und das Geschäftsleitungsmeeting.
Die Mitglieder des Beirates erhalten eine Aufwandsentschädigung für die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden.
Die Vergütung der Gesellschafter richtet sich nach dem Gesellschaftervertrag, das Gehalt der Geschäftsführer enthält einen fixen und einen erfolgsabhängigen variablen Anteil.
Der Erfolg wird anhand der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens sowie weiterer Kriterien gemessen. Die Kriterien werden individuell vereinbart und enthalten unter Berücksichtigung des Geschäftsverteilungsplanes auch Anforderungen, die den Nachhaltigkeitsaspekten Umwelt und Gesellschaft zuzuordnen sind. Weiterreichende Infomationen zu den Vereinbarungen werden nicht veröffentlicht, da diese potenziell wettbewerbsrelevant und vertraulich sind.     
Weitere Mitglieder des Geschäftsleitungsmeetings werden über das WESSLING Gehaltssystem entlohnt, dass transparent im Intranet für die Mitarbeiter dargestellt ist.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Der Leistungsindikator wird nicht erhoben, da er für die WESSLING GmbH keinerlei Steuerfunktion hat.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

WESSLING agiert auf der Grundlage von akkreditierten und zertifizierten Managementsystemen, die regelmäßig auf Übereinstimmung mit den Normvorgaben überprüft werden. Damit ist sichergestellt, dass die Erwartungen, Erfordernisse und Anforderungen der internen und externen interessierten Parteien im Rahmen einer Stakeholderanalyse ermittelt, verstanden und deren Anforderungen berücksichtigt werden. Als zentrale Stakeholder sind Kunden, Behörden, die Nachbarschaft und Mitarbeiter identifiziert. Kommunikation mit den Stakeholdern ist der Kern der Bemühungen, Kunden, Behörden, Mitarbeiter und andere interessierte Parteien zu verstehen. Die Berücksichtigung gesetzlicher sowie behördlicher Anforderungen ist Grundlage der Leistungserbringung.

Als Dienstleister setzt WESSLING auf den persönlichen Kontakt mit Kunden, Behörden und anderen interessierten Parteien. Darüber hinaus finden regelmäßig Seminare, Schulungen und Treffen statt, die auch Nachhaltigkeitsthemen zum Inhalt haben. Themen sind beispielsweise Abfallvermeidung, Bauschadstoffe und Maßnahmen der Sanierung, psychische Belastungen am Arbeitsplatz, Energieeffizienz und Ressourcenschutz oder Möglichkeiten der Reduzierung des Frischwasserverbrauchs. Gewonnene Erkenntnisse fließen in die Entwicklung des Dienstleistungsangebotes und den WESSLING-eigenen Nachhaltigkeitsprozess, z. B. in Form des Umwelt- oder Arbeitssicherheitsprogramms, ein.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Zu den wesentlichen Stakeholdern gehören Kunden (einschließlich Behörden und andere staatliche Einrichtungen), Lieferanten, Mitarbeiter, die Nachbarschaft, die Gesellschafter sowie Aufsichtsstellen.
Nachfolgend wichtige Themen:
  • Unparteilichkeit, 
  • Unabhängigkeit,
  • Kompetenz,
  • Flexibilität,
  • Kunden- und Prozessorientierung,
  • Rechts- und Normkonformität,
  • partnerschaftliches Agieren, gegenseitige Wertschätzung,
  • langfristige Beziehungen,
  • Einhaltung ökologischer und sozialer Standards,
  • Berücksichtigung der Mitarbeiterinteressen.
Die verschiedenen Themen ergeben sich aus einer in 2018 durchgeführten Mitarbeiterbefragung, aus Auswertungen zur Kundenzufriedenheit sowie aus der Bearbeitung von Reklamationen. Die oben genannten Themen spiegeln ganz wesentlich die Motivation von Kunden wider, ganz bewusst mit WESSLING zusammenzuarbeiten.
Für die Mitarbeiter ist von besonderer Bedeutung, dass das WESSLING Produktportfolio sinnstiftend ist und die Interessen der Mitarbeiter im Einklang mit den Unternehmensinteressen stehen. Sinnstiftend ist das Produktportfolio deshalb, weil die Dienstleistungen geeignet sind, Mensch und Umwelt zu dienen. Eine Abkehr von diesem Anspruch birgt somit das Risiko, Mitarbeiter zu demotivieren oder zu verlieren. Daher wird bei der Chancen- und Risikobeurteilung im Rahmen der Entwicklung neuer Dientleistungen hinterfragt, ob das neue Produkt dem WESSLING Anspruch und Selbstverständnis entspricht. 
 
Für die Nachbarschaft ist von besonderem Interesse, dass die Einwirkungen (z. B. Lärm, Verkehr, Emissionen) möglichst gering sind. WESSLING versteht sich als Umweltunternehmen, Beschwerden sind daher nachteilig für das Image, können das Vertrauen von Behörden und Kunden in die WESSLING Leistungsfähigkeit beschädigen und zeigen Verbesserungspotenzial auf. Wegen der Risiken und Chancen würden Beschwerden von der Nachbarschaft unmittelbar der Geschäftsführung mitgeteilt, die gegebenenfalls auch persönlich den Kontakt mit Beschwerdeführern aufnimmt.
     
Die WESSLING GmbH verfolgt den Informationsrückfluss von Kunden und anderen interessierten Parteien (positiv und negativ) systematisch, Reklamationen wird systematisch nachgegangen und die Ursachen werden analysiert. Die Gründe für ein möglicherweise nicht konformes Arbeiten werden hinterfragt und gegebenenfalls Maßnahmen abgeleitet. Die Prozesse sind in der Managementdokumentation verankert.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Die Förderung von Ideen und Innovationen ist Bestandteil der Unternehmensphilosophie und wird als Wettbewerbsvorteil verstanden. Für 2019/2020 ist die Zusammenarbeit mit einer Fachhochschule fixiert, die die Implementierung eines Innovationsmanagements zum Inhalt hat, das auch der fortlaufenden Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung dienen wird.
Die WESSLING Mitarbeiter stecken voller guter Ideen. Jedes Jahr honoriert das Unternehmen mit dem WESSLING Innovation Award die besten Ideen aus der Mitarbeiterschaft. Der Preis motiviert zur Kommunikation von Ideen und Verbesserungsvorschlägen. 

Kundenorientierung bedeutet für WESSLING, mit und für den Kunden kreative Ideen zu entwickeln, womit Innovationen und letztendlich besondere Produkte aus dem engen Kontakt zum Kunden und unter Berücksichtigung der Kundeninteressen entstehen. WESSLING sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Gremien, Ausschüssen und anderen Netzwerken tätig, die Quelle von Innovationen und Produkten sind.

Phasen eines Produkt- oder Dienstleistungssystems, von der Rohstoffgewinnung oder Rohstofferzeugung bis zur endgültigen Beseitigung werden mit Ausnahme des Einsatzes notwendiger Chemikalien nicht abgeleitet. Der Einsatz von Chemikalien ist nach Art und Maß von den Aufträgen und den weitgehend vorgeschriebenen Methoden bestimmt, womit die Einflussnahme von WESSLING begrenzt ist. Ebenfalls ist die Auswahl an möglichen Lieferanten vergleichsweise gering. Indirekt wird über das Qualitätsmanagement in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern auf eine möglichst fehlerfreie Dienstleistungserbringung hingewirkt, was Wiederholungsmessungen und andere Doppelarbeit sowie unnötigen Chemikalieneinsatz und den Verbrauch weiterer Ressourcen vermeidet. 
Unabhängig davon forscht WESSLING fortlaufend an neuen Methoden und Dienstleistungen, die ein höheres Maß an Genauigkeit, einen geringeren Ressourcenverbrauch, einen geringeren Einsatz von Chemikalien oder auch den Nachweis bisher nicht nachweisbarer Stoffe bedeuten können. Hierfür sind spezielle Funktionen im Unternehmen zuständig und Prozesse etabliert.
Wesentliches Einsatzmittel ist (neben den Chemikalien) Papier. Papierloses Erstellen von Gutachten, Berichten und anderen Aufzeichnungen wird derzeit weder vom Gesetzgeber noch von Kunden vollumfänglich akzeptiert. Soweit möglich und sinnvoll werden Aufzeichnungen nach Absprache mit der betroffenen Anspruchsgruppe papierlos erstellt (z. B. Angebote). Die Einflussnahme auf den Papierverbrauch ist auftragsabhängig und nicht vorhersehbar und rückwirkend nicht sinnvoll vergleichbar. Gleichwohl wird der Papierverbrauch erhoben und es werden Maßnahmen zur Reduzierung umgesetzt. Es wird nach Möglichkeit chlorfreies und ein den Maßstäben der nachhaltigen Forstwirtschaft entsprechendes Papier eingesetzt.
Neben dem Papierverbrauch werden als weitere relevante Umweltaspekte der Energieverbrauch und der Aspekt Mobilität gesehen.
Energieverbräuche werden erfasst und Maßnahmen zur Reduzierung abgeleitet und umgesetzt (z. B. Beleuchtung, Fuhrparkmanagement). Über das Fuhrparkmanagement wird der Aspekt Mobilität regelmäßig bewertet und Maßnahmen werden abgeleitet und umgesetzt.
Im Sinne der Lebenswegbetrachtung steht am Ende die Verwertung der Gutachten, Berichte etc. und somit des Papiers, das vom Kunden je nach Aufbewahrungszeit der Entsorgung zugeführt wird.
Nicht vermeidbare Laborabfälle werden ausschließlich über zertifizierte Entsorgungsfachbetriebe der Entsorgung zugeführt, soweit kein kommunaler Anschlusszwang gegeben ist.
 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen. Link (Seite 38)

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Finanzanlagen liegen nicht vor.