5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Gesamtverantwortlich für Nachhaltigkeit ist der Vorstand der Kreissparkasse Waiblingen, die operative Steuerung liegt bei der Nachhaltigkeitsmanagerin. Intern haben wir über „Leitlinien der Nachhaltigkeit“ ökonomische, ökologische und soziale Aspekte in unser Handeln und in unsere Unternehmenskultur integriert. Zusätzlich wurde ein Koordinierungsteam Nachhaltigkeit installiert, mit dem Ziel, die Verankerung und Verzahnung rund um das Thema Nachhaltigkeit in der gesamten Kreissparkasse Waiblingen weiter zu forcieren. Gemeinsam wird die Weiterentwicklung von Umsetzungsmaßnahmen festgelegt. Neben der Vorsitzenden des Vorstands sind Abteilungsleiter aus den Bereichen Vertriebsmanagement, Gesamtbanksteuerung, Unternehmenssteuerung/Personal, Organisation, Privatkunden Markt und Firmenkunden Markt sowie eine Vertreterin des Personalrates und die Nachhaltigkeitsmanagerin Mitglieder dieses Teams. Um auch die junge Generation einzubeziehen und Ideen und Impulse aufnehmen zu können, wurde ein temporärer Platz für ein bis zwei Jahre durch einen DH-Studierenden besetzt.

Ein bewusstes Risikomanagement und der verantwortungsvolle Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken nehmen in der Geschäftsleitung von Banken und Sparkassen eine immer bedeutendere Rolle ein. Dem Vorstand der Kreissparkasse Waiblingen ist es sehr wichtig, diese Entwicklungen in der Geschäfts- und Risikostrategie entsprechend zu berücksichtigen und unsere Kenntnisse und Erfahrungen in der Sparkassen-Finanzgruppe weiterzugeben. So sind unser Generalbevollmächtigter, Uwe Burkert, unsere Leiterin Gesamtbanksteuerung sowie unsere Nachhaltigkeitsmanagerin in einem Projekt des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands zum Thema Nachhaltigkeitsrisken und Nachhaltigkeitsberichterstattung vertreten.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Nachhaltigkeit ist als ein Bestandteil in unserer Geschäfts- und Risikostrategie verankert. Auf unserer strategischen Landkarte (Balanced Scorecard) ist die Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung als Ziel konkretisiert. Die Überprüfung unserer Zielsetzung erfolgt mit Hilfe des standardisierten Nachhaltigkeits-Checks des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg. Das Ergebnis des Nachhaltigkeits-Checks wird in unserem Bericht zur Balanced Scorecard reportet und kommentiert. In unserem jährlichen Strategieprozess durch das Strategieteam stellen wir sicher, dass die Inhalte unserer Balanced Scorecard stets zeitgemäß sind oder ob eine Anpassung strategischer Zielsetzungen und Messgrößen erforderlich ist. Die Ergebnisse (Zielerreichung, Status Messgrößen und Projekte) werden regelmäßig zusammengefasst und im BSC-Report dargestellt. Mit dem Verwaltungsrat wird die Zielübersicht (Strategische Landkarte) in jeder Sitzung erörtert. Unsere Mitarbeitenden werden zu relevanten Themen und Neuigkeiten im Bereich Nachhaltigkeit durch unser Intranet und unsere digitale Mitarbeitenden-zeitschrift informiert. In der Rubrik Nachhaltigkeit in unserem Intranet können alle wichtigen Inhalte wie das Nachhaltigkeitskonzept, die Nachhaltigkeitsleitlinien und die Selbstverpflichtung zum Klimaschutz nachgelesen werden. Im Frühjahr 2022 wird ein Web Based Training zum Thema Nachhaltigkeit durchgeführt werden, um allen Mitarbeitenden die Möglichkeit zu geben, sich über unser Verständnis, unsere Maßnahmen und Zielsetzungen in kompakter Form zu informieren. Zudem findet jährlich eine Jahresunterweisung aller Mitarbeitenden zu den Themen Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit statt.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Relevante Leistungskennzahlen ergeben sich aus den wesentlichen Handlungsfeldern der Kreissparkasse Waiblingen (siehe Kriterien 1-4). Für die Erhebung wurde für jede Kennzahl ein/e Verantwortliche/r sowie die entsprechende Quelle benannt und hinterlegt. Alle Informationen sind in einer Datenbank gespeichert und werden jährlich aktualisiert. Die Historie ist hierbei nachvollziehbar. Durch unseren jährlichen Nachhaltigkeits-Check, den federführend die Nachhaltigkeitsmanagerin erstellt, stellen wir sicher, dass geplante und gemeldete Maßnahmen und Kennzahlen eingehalten werden.

Für das Handlungsfeld Mitarbeitende: Für das Handlungsfeld Sparkassenbetrieb erheben wir jährlich eine umfangreiche Ökobilanz. Seit 2020 nutzen wir dafür das VfU-Kennzahlentool des Vereins für Umweltmanagement und Nachhaltigkeit in Finanzinstituten e.V., welches einen weltweit anerkannten Standard für die Bilanzierung von Umweltkennzahlen in Finanzinstituten darstellt. Die wesentlichen Kennzahlen sind:   Für das Handlungsfeld Kundinnen und Kunden: Für das Handlungsfeld gesellschaftliches Engagement: 

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Nachhaltigkeit bei der Kreissparkasse Waiblingen: unsere Leitlinien

Für die Zukunft
Der Rems-Murr-Kreis soll auch für künftige Generationen lebenswert bleiben. Deshalb denken und handeln wir nachhaltig. Nachhaltigkeit bedeutet für uns: Wir bringen wirtschaftliche, ökologische und soziale Interessen in Einklang. Diese Grundsätze leiten unsere Geschäftspolitik und sind Grundlage für unsere Geschäftsbeziehungen.  

Wirtschaftlicher Erfolg
Als Sparkasse haben wir stets den Rems-Murr-Kreis als Ganzes im Blick: Wir fördern den Wohlstand der Menschen in der Region und das Wachstum der Wirtschaft. Dies ist zugleich die Basis für unseren wirtschaftlichen Erfolg.  

Soziales Engagement
Seit unserer Gründung 1880 engagieren wir uns in der Region und übernehmen Verantwortung für das Wohlergehen der Menschen. Die Menschenrechte zu wahren ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir setzen uns für Chancengleichheit ein und lehnen Diskriminierung – gleich welcher Form – ab.  

Ökologische Verantwortung
Wir engagieren uns für den Erhalt und den Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Mit unseren Ressourcen gehen wir verantwortungsvoll um und beziehen ökologische Aspekte bei unserem Handeln mit ein.

Da wir größten Wert auf integres Handeln legen, haben wir außerdem einen umfangreichen Verhaltenskodex aufgestellt (siehe hierzu Kriterium 20).

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Neben der tariflichen Vergütung können alle Mitarbeitenden eine außertarifliche variable Vergütung erhalten. Die Verteilung der Prämien erfolgt kaskadenförmig über die Organisationseinheiten und Teams bis zu den einzelnen Mitarbeitenden. Messlatte sind die Aktivitäten, die Qualität und das Ergebnis unter Wahrung der Kundeninteressen, das erzielt wird. Wir zielen auf eine langfristige Kundenbeziehung mit einem vertrauensvollen Umgang als Basis. Dies möchten wir durch eine hohe Beratungsqualität und durch unsere ganzheitliche Beratung sichern. Aus diesem Grund gibt es keine Produktabsatzziele bei der Kreissparkasse Waiblingen. Darüber hinaus sind – auch in der obersten Führungsebene - keine konkreten Nachhaltigkeitsziele definiert und geplant. Gemäß der Institutsvergütungsverordnung wird jährlich ein Angemessenheitsbericht erstellt. Im Rahmen einer Sitzung des Verwaltungsrats wird über diesen Bericht informiert. Die Vergütung der obersten Führungsebene wird auf Basis der Vergütungsempfehlung des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg vom Aufsichtsorgan, dem Verwaltungsrat der Kreissparkasse, festgelegt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Die Kreissparkasse Waiblingen hält die Institutsvergütungsverordnung (IVV) ein. Die IVV regelt Anforderungen an Vergütungssysteme. Als nicht bedeutendes Institut unterliegen wir nicht allen Regelungen der IVV. Die IVV schreibt die Erstellung einer Vergütungsstrategie vor:  
Die Institutsvergütungsverordnung ist unter folgendem Link abrufbar:
http://www.gesetze-im-internet.de/institutsvergv_2014/

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Bei den Kennzahlen zur Vergütung des höchstbezahlten Mitarbeiters handelt es sich um vertrauliche Informationen, diese werden daher nicht veröffentlicht. Eine weitergehende Auswertung erfolgt nicht. Die Kreissparkasse Waiblingen beschäftigt nur Mitarbeitende im Inland.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Als kommunal verankertes Kreditinstitut übernimmt die Kreissparkasse Waiblingen an der Schnittstelle von Unternehmen, Verbrauchern und kommunaler Verwaltung eine verantwortliche Rolle bei der Lösung komplexer Zukunftsaufgaben. Den Austausch mit unseren Anspruchsgruppen, die sich aus dem betrieblichen Alltag ergeben, also Mitarbeitenden, Kundinnen und Kunden, Vertretende des Trägers, Geschäftspartnern, lokalen Institutionen, Bürgerinnen und Bürgern, Zivilgesellschaft und Nichtregierungsorganisationen, sehen wir als wichtigstes Element bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen. Darüber hinaus erfolgte bislang kein gesonderter Prozess zur Identifikation unserer Stakeholder. So vielfältig wie die verschiedenen Anspruchsgruppen der Kreissparkasse Waiblingen, so unterschiedlich sind auch ihre Interessen und Ansprüche an uns. Wir bemühen uns, ihre Erwartungen systematisch zu erfassen und auszuwerten. Wir glauben, dass sie uns wertvolle Anregungen geben können, unternehmerische Chancen zu realisieren und Risiken zu vermeiden. Dies gilt auch in Bezug auf unser Nachhaltigkeitsmanagement.

Neben den persönlichen Beratungsgesprächen haben wir 2014 die Plattform Kundendialoge ins Leben gerufen, auf der wir uns mit unseren Kunden austauschen. In Workshops wird diskutiert, was sich die Menschen von ihrer Sparkasse wünschen, was in der Beratung wichtig ist und was beibehalten werden soll. Im Jahr 2017 haben wir mit Kunden einen Dialog zum Thema Nachhaltigkeit durchgeführt. Die wichtigsten Themen unserer Kunden waren dabei, eine nachhaltige Geschäftspolitik, der Umgang mit den Mitarbeitenden, das gesellschaftliche Engagement sowie nachhaltige Anlageprodukte. Zusätzlich haben wir im Rahmen unserer telefonischen After-Sales-Befragungen gezielt ermittelt, welche Relevanz Nachhaltigkeitsaspekte für unsere Kunden haben. Über unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten berichten wir jährlich mit unserem digitalen Jahres- und Nachhaltigkeitsbericht und auf unserer Internetseite. Darüber hinaus haben wir im Jahr 2017 eine große Kundenbefragung durchgeführt. Hier erhalten wir ein umfassendes Bild zur Zufriedenheit der Kunden mit unserer Service- und Beratungsqualität. Für das Frühjahr 2022 haben wir eine Dialogveranstaltung mit Firmenkunden geplant, um mehr über relevante Nachhaltigkeitsthemen dieser Kundengruppe zu erfahren und zu diskutieren.   

Die Kommunikation mit den Mitarbeitern erfolgt über persönliche Gespräche oder über das Intranet. Wir informieren zudem regelmäßig über Nachhaltigkeitsthemen über unsere digitale Mitarbeitendenzeitschrift. Neben der Information über die Nachhaltigkeitsaktivitäten soll für das Thema sensibilisiert, Begeisterung und Motivation geweckt sowie die Sinnhaftigkeit einer nachhaltigen Geschäftstätigkeit in der Kreissparkasse Waiblingen hervorgehoben werden. Gerade auch die jüngere Generation macht sich Gedanken um die Gestaltung der Zukunft und was die Menschen zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen können. Daher haben wir in 2020 einen Dialog zum Thema Nachhaltigkeit mit interessierten Auszubildenden geführt. Wir haben darüber gesprochen, was Nachhaltigkeit bedeutet, was für die Auszubildenden wichtige Aspekte sind, wo die Kreissparkasse Waiblingen aktuell steht und wo sie sich weiterentwickeln kann. Darüber hinaus haben wir in 2020 eine große Mitarbeitendenbefragung durchgeführt. Hier erhalten wir ein umfassendes Bild zur Gesamtzufriedenheit unserer Mitarbeitenden. 

Außerdem haben wir vor vielen Jahren einen „pädagogischen Beirat“ ins Leben gerufen. Gemeinsam mit Pädagogen verschiedener Schularten sowie je einem Vertretenden des Kreismedienzentrums, des Jugendamts und der Stiftung der Kreissparkasse besprechen wir aktuelle Themenstellungen und Herausforderungen an Schulen, um daraus Ideen für mögliche gemeinsame Projekte zu entwickeln. In 2021 konnte aufgrund der Corona-Pandemie leider keine Beiratssitzung stattfinden. Schulprojekte wie z.B. das Online-Bewerbertraining, das Online-Praktikum oder das Börsenspiel wurden unabhängig davon durchgeführt.  

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Ein von Kunden eingebrachtes Thema ist die Förderung von Existenzgründungen in der Region. Die Kreissparkasse Waiblingen begleitet Existenzgründende von der Planung und dem Start bis hin zur Etablierung des Unternehmens intensiv. Angeregt durch die Gespräche bei unserem Kundendialog zum Thema Nachhaltigkeit haben wir uns dazu entschieden, ab dem 01.01.2018 den Sparkassenbrief „Impulsgeber Nachhaltigkeit“ wieder als eigenständiges Produkt in unserer Produktpalette zu führen. Weitere Infos hierzu siehe auch Kriterium 10. Über diese Änderung haben wir beispielsweise in unserer Internetfiliale berichtet.  

Darüber hinaus haben wir verschiedene Maßnahmen zu nachhaltigen Geldanlagen initiiert, da wir das Interesse aus den Gesprächen deutlich wahrgenommen haben. Unser Angebot an nachhaltigen Wertpapieranlagen haben wir nochmals erweitert und zusätzlich in Kooperation mit der LBBW Asset Management ein neues Fondskonzept – RM Vermögensstrategie Nachhaltigkeit – entwickelt, welches seit Anfang 2020 erworben werden kann. Somit können wir ein breit gestreutes Spektrum an nachhaltigen Fonds und weiteren Wertpapierprodukten anbieten.

Als weiteren Punkt haben wir aufgenommen, dass es unseren Kunden wichtig ist, von ihren Beratern aktiv auf nachhaltige Geldanlagen angesprochen zu werden. Dies haben wir bereits lange vor verpflichtenden gesetzlichen Regelungen umgesetzt. Unsere Beraterinnen und Berater schulen wir aktiv und regelmäßig, um ihre Kompetenz bzgl. nachhaltiger Anlagelösungen weiterzuentwickeln.    

Die Stakeholderbefragung der Nachhaltigkeitsberatungsgesellschaft imug im Auftrag der DekaBank und des DSGV aus dem Jahr 2021 beurteilt die Nachhaltigkeitsleistung der Sparkassen und die Wichtigkeit einzelner Nachhaltigkeitsthemen für eine repräsentative Auswahl von (Nicht-)Kundinnen und (Nicht-)Kunden. Rund 30 bis 45 % der Befragten geben an, dass sie einzelne Leistungen nicht beurteilen können, wenngleich das Engagement von Banken und Sparkassen im Bereich Nachhaltigkeit von 51 % als wichtig beurteilt wird. Zudem wurde festgestellt, dass bei allen Nachhaltigkeitsdimensionen Wichtigkeit und erlebte Leistung bei den Kunden sehr differenziert wahrgenommen werden. Somit leiten wir für uns die Aufgabe ab, die Öffentlichkeit mehr über unser Engagement und konkrete Nachhaltigkeitsleistungen zu informieren z.B. über unsere Rubrik Nachhaltigkeit in unserer Internetfiliale oder unseren Auftritt über Social Media wie Facebook oder Instagram.  

Auch im letzten Jahr haben wir regelmäßig Nachkontaktbefragungen bei unseren Kunden (Privat- und Firmenkunden) durchgeführt. Die Ergebnisse liefern uns ein Bild, wie zufrieden unsere Kunden nach einem Gespräch – persönlich oder telefonisch – mit unseren Beraterinnen und Beratern sind und wo es Ansatzpunkte zur Weiterentwicklung gibt. Ziel ist es, Kunden durch exzellente Kontakte zu Fans zu machen und die Kundenbindung zu maximieren. Eine vermehrte Rückmeldung zu einzelnen Themen kann nicht abgeleitet werden.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Über das Innerbetriebliche Vorschlagswesen ist es allen Mitarbeitenden möglich, eigene Ideen zur Optimierung des Geschäftsbetriebs einzubringen. Die eingereichten Vorschläge werden von den zuständigen Fachabteilungen begutachtet. Innovative Ideen werden anschließend in einem Ausschuss diskutiert, bewertet und prämiert. Die Umsetzung der Vorschläge erfolgt anschließend durch die zuständigen Fachabteilungen. Die Ausschusssitzungen finden i.d.R. viermal pro Jahr statt. Das innerbetriebliche Vorschlagewesen wurde 2021 auf neue Beine gestellt. Mit einem innovativen Tool können eingereichte Ideen im Intranet von Mitarbeitenden bewertet und kommentiert werden. Auch die abschließende Bewertung durch die entsprechende Fachabteilung wird transparent veröffentlicht.

Unser Angebot an Finanzdienstleistungen wird regelmäßig von diversen Gremien und Abteilungen (z.B. Produkt- und Anlageausschuss, Vertriebsmanagement etc.) kontrolliert, überprüft und gegebenenfalls angepasst. So stellen wir sicher, dass unseren Kunden bedarfsorientierte Lösungen empfohlen werden können. Mit dem standardisierten Nachhaltigkeits-Check (siehe Kriterium 6) bewerten wir einmal im Jahr unsere Entwicklung im Bereich Nachhaltigkeit. Ausgehend davon, ergänzt um die Erfahrungen aus Dialogveranstaltungen, entwickelt das Koordinierungsteam Nachhaltigkeit (siehe Kriterium 5) u. a. auch Ideen, wie Nachhaltigkeit in unsere Produkte und Dienstleistungen integriert werden kann und gibt diese an die Fachabteilungen weiter. 

Der Bestand an nachhaltigen Fonds hat sich auch in 2021 erweitert. Unser Angebot setzt sich aus den folgenden Wertpapieren zusammen:
Auch beim Abschluss einer fondsgebundenen Versicherung können nachhaltige Fonds ausgewählt werden. Unser Verbundpartner, die SV SparkassenVersicherung legt ebenfalls großen Wert auf eine nachhaltige Ausrichtung und setzt dies über ihr Nachhaltigkeitsleitbild und ihre Nachhaltigkeitsstrategie um.  

Ein besonderes Highlight war hier für unser Haus die Konzipierung des Nachhaltigkeitsfonds „RM Vermögensstrategie Nachhaltigkeit“, den wir Mitte März 2020 in Zusammenarbeit mit der LBBW Asset Management aufgelegt haben. Bei unseren Kundinnen und Kunden ist er von Beginn an auf sehr großes Interesse gestoßen und so haben wir bis 31.12.2021 ein Anlagevolumen von ca. knapp 121 Mio. Euro erreicht – eine Verdopplung zum Jahr 2020 (54 Mio. Euro). Zudem haben wir uns sehr über die erneute Auszeichnung des RM Vermögensstrategie Nachhaltigkeit mit dem FNG-Siegel gefreut. Das Siegel ist der Qualitätsstandard für nachhaltige Investmentfonds im deutschsprachigen Raum.

Eigene nachhaltige Anlageprodukte bieten wir bereits seit 2014 an. Seit Juni 2016 ist unser ZinsPlus Nachhaltigkeit, eine Kombination aus dem Sparkassenbrief „Impulsgeber Nachhaltigkeit“ und einem nachhaltigen Investmentfonds in unserer Produktpalette fest verankert. Seit 2018 bieten wir den Sparkassenbrief „Impulsgeber Nachhaltigkeit“ als eigenständiges Anlageprodukt an. Dadurch bieten wir auch Kunden mit einer geringeren Risikoneigung die Möglichkeit, ihr Erspartes nachhaltig anzulegen. Das Geld, das in den Sparkassenbrief „Impulsgeber Nachhaltigkeit“ investiert wird, verwenden wir gezielt für soziale und ökologische Ziele im Rems-Murr-Kreis.

Ein Girokonto ist ein wichtiger Bestandteil, um am wirtschaftlichen Leben teilzunehmen. Schließlich erfolgen viele Zahlungen wie Lohn oder Miete heute bargeldlos. Wir bieten seit vielen Jahren mit dem „Girokonto für Jedermann“ bargeldlosen Zahlungsverkehr für alle an – unabhängig von Einkommen, Alter und Nationalität. Zum Jahresende 2021 wurden rund 2.500 sogenannte Bürgerkonten bei der Kreissparkasse geführt.  

Beim Zahlungsverkehr unserer Kunden reduzieren wir bewusst den beleghaften Zahlungsverkehr und setzen auf digitale Lösungen, um den Papierverbrauch zu reduzieren. Beispiele hierfür sind gezielte Werbung und Aktionen, um das bargeldlose Bezahlen zu steigern, Förderung der Nutzung des elektronischen Zahlungsverkehrs im Privat- und Firmenkundenbereich, Ausstattung aller SparkassenCards mit der Funktion für kontaktloses Bezahlen.

Wir unterstützen unsere Kunden bei der Wahl der passenden Finanzierung und beraten sie auch bei der Einbindung entsprechender Förderkredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), der Landeskreditbank Baden-Württemberg (L-Bank) und der Landwirtschaftlichen Rentenbank. Die baden-württembergischen Unternehmen haben in Sachen Innovation und unternehmerische Kompetenz eine Vorreiterrolle inne. Im Jahr 2021 haben wir unsere Kunden dabei mit Förderkrediten u. a. aus den Bereichen Innovation und Digitalisierung mit einem Gesamtbetrag von 49 Mio. Euro unterstützt. Gefördert werden z. B. neue digitale Lösungen in Produktion und Verfahren (u.a. Implementierung additiver Fertigungsverfahren wie der 3D-Druck), bei Produkten und Dienstleistungen (u.a. Aufbau digitaler Plattformen), in der IT-Sicherheit und auch Mitarbeitendenschulungen. Das Segment der Unternehmensgründungen haben wir mit 27 Mio. Euro gefördert.

Außerdem unterstützen wir als Mitglied seit vielen Jahren die Arbeit der Energieagentur Rems-Murr gGmbH. Die Energieagentur berät Bürger kostenfrei und unabhängig zu allen Fragen rund um die energetische Gebäudesanierung und zum energiesparenden Neubau – und das im ganzen Rems-Murr-Kreis in insgesamt 16 Kommunen.  

Im Zuge der Ressourcennutzung ist es uns wichtig, unseren eigenen Geschäftsbetrieb ökologisch verantwortlich zu gestalten. Wir quantifizieren daher unsere Umweltleistung, um den Ressourcenverbrauch und die daraus entstehenden Emissionen sowie andere Auswirkungen auf die Umwelt zu begrenzen. Die zunehmende Digitalisierung von Prozessen ermöglicht uns die nachhaltige Ressourcennutzung weiter zu verbessern, beispielsweise durch die Umstellung von analogen auf digitale Prozesse. Dies umfasst sowohl interne Geschäftsprozesse als auch unsere Vertriebs- und Kommunikationswege. So verzichten wir beispielsweise immer mehr auf papierhafte Werbemittel wie Prospekte. Stattdessen setzen wir auf digitale Werbeflächen, über die wir unsere Produkte und Leistungen präsentieren. Die Ausstattung unserer Geschäftsstellen mit den digitalen Werbeflächen hat in 2019 begonnen und wurde im Jahr 2021 abgeschlossen. Außerdem forcieren wir bei unseren Kunden die Nutzung elektronischer Kontoauszüge sowie elektronische Kreditkarten- bzw. Wertpapierabrechnungen. Auch bei unseren Mitarbeitenden haben wir im Jahr 2017 die papierhafte Gehaltsabrechnungen durch eine elektronische Variante ersetzt und die Lohnsteuerbescheinigung und weitere Dokumente werden seit 2020 ebenfalls elektronisch zur Verfügung gestellt. Die Verbrauchswerte im Jahresvergleich sind in den Kriterien 11-13 dargestellt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Die Verwendung der Gelder unseres Sparkassenbriefs „Impulsgeber Nachhaltigkeit“ erfolgt nach sozialen und ökologischen Kriterien. Diese wurden von unserem Sparkassenverband Baden-Württemberg gemeinsam mit namhaften öffentlichen Organisationen aus den Bereichen Umwelt, Gesellschaft und Wissenschaft erarbeitet. Im Rahmen unseres Bearbeitungsprozesses erfolgt eine entsprechende Kennzeichnung dieser Kriterien. Im Jahr 2021 haben unsere Kunden Gelder von ca.0,2 Mio. Euro in diesen Sparkassenbrief investiert.  

Wir unterstützen unsere Privat- und Firmenkunden aktiv durch die Einbindung von Fördermitteln bei Umwelt- und Energieeffizienzmaßnahmen, dem Einsatz erneuerbarer Energien und sozialen Zwecken. Dabei lag der Schwerpunkt im Jahr 2021 mit einem Fördervolumen von knapp 82 Mio. Euro im Bereich der energieeffizienten Erstellung oder Optimierung von Immobilien. In diesem Bereich ist das Interesse bzw. die Nachfrage seitens unserer Kunden nahezu unverändert hoch. Den sozialen Förderbereich haben wir mit einem Finanzierungsvolumen von rd. 7 Mio. Euro unterstützt.  

Auch im Jahr 2021 konnten wir die Wirtschaft vor den negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie mit einem Kreditvolumen von 30 Mio. Euro in den Bereichen „Förderung von Unternehmensgründungen“ und „regionale Wirtschaft“ unterstützen.

In die Ausrichtung unserer Eigenanlagen haben wir ESG-Kriterien integriert. Für unsere Direktanlagen nutzen wir die Nachhaltigkeitsampel von "imug Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft e.V.". Entsprechend der dortigen Ampelsystematik (grün, gelb, rot) erfolgt keine Neuinvestition in einen "rot" eingestuften Emittenten. Für unserer Spezialfondsanlagen haben wir ein Konzept erstellt, das durch eine Kombination von Ausschlüssen (z.B. kontroverse Waffen) und MSCI ESG-Mindestrating unsere Anlagen nachhaltig steuert. Sofern durch einen Anbieter lizenzbedingt nicht auf das MSCI ESG-Rating zurückgegriffen werden kann, ist auch die Auswahl eines mandatsspezifischen, alternativen Nachhaltigkeitskonzeptes möglich.

Unser Bestand an nachhaltigen Investmentfonds beläuft sich in 2021 auf rund 220 Mio. Euro (das entspricht einer Quote von ca. 26,5 % bezogen auf unseren Gesamtbestand an Investmentanlagen). Ende 2020 hatten wir 140 Mio. Euro an nachhaltigem Investment verzeichnet. Daraus ergibt sich zum Jahresende 2021 ein Zuwachs von ca. 57%. Von 2018 auf 2019 hatte sich der Bestand bereits mehr als verdoppelt. Das zeigt uns, dass unsere Investition in die Qualifikation unserer Berater im Bereich nachhaltige Anlageberatung richtig platziert ist und wir dadurch dem Anspruch unserer Kunden gerecht werden.