5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die oberste Verantwortung für Nachhaltigkeit hat der Gesamtvorstand. Die nichtfinanzielle Berichterstattung in Form einer DNK-Erklärung auf Basis des Deutschen Nachhaltigkeitskodex wird durch den Verwaltungsrat als höchstes Aufsichtsorgan formell geprüft und bewilligt. Im Jahr 2020 wurde die Funktion des Nachhaltigkeitskoordinators in der Abteilung Vorstandsstab angesiedelt. Der Nachhaltigkeitskoordinator fungiert als zentraler Ansprechpartner in der Kreissparkasse Heilbronn, führt den Austausch mit den jeweiligen Verantwortlichen der Dimensionen zum Thema Nachhaltigkeit, koordiniert den Informationsaustausch der Fachabteilungen und überwacht die Erstellung des Nachhaltigkeitsberichts. Darüber hinaus liegt die Steuerung der Gesamthauskommunikation, unter Bezugnahme der regulatorischen Entwicklungen, in seiner Verantwortung.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Wie bei Kriterium 1 beschrieben, sind Nachhaltigkeitsaspekte in die Geschäftsstrategie integriert. Daraus abgeleitet werden Maßnahmen mit dem Ziel definiert, die Regeln und Prozesse nachhaltig zu gestalten und zu optimieren. Beispielweise wird das digitale Angebot der Kreissparkasse Heilbronn stetig ausgeweitet und verbessert, und hat somit Einfluss auf den ökologischen Aspekt der Nachhaltigkeit. Gleiches gilt für die Optimierung der internen Prozesse. Interne Prozesse werden ebenfalls mit dem Ziel gestaltet und optimiert, diese digital, und damit auch nachhaltig, umzusetzen.  
Im Rahmen der Geschäftsstrategie wird in der Dimension Gesellschaft das Engagement der Kreissparkasse Heilbronn für die Bevölkerung gebündelt. Hierzu sind strategische Maßnahmen definiert, um auch zukünftig einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Region zu leisten. Neben der Förderung des ehrenamtlichen Engagements unserer Mitarbeiter, unseren Veranstaltungen und den Spenden, leisten unsere beiden Stiftungen einen großen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in unserer Region.
Der Gesamtvorstand überwacht die Befolgung der Geschäftsstrategie und befasst sich im Rahmen des implementierten Strategieprozesses regelmäßig mit dem Erreichungsgrad der definierten Ziele. Dazu wird über den Umsetzungsstand der Maßnahmen sowie die aktuellen Zielerreichungen regelmäßig berichtet und in einem Strategiekreis vom Vorstand mit den zuständigen Fachverantwortlichen erörtert. Der Verwaltungsrat wird über die Zielerreichung in Kenntnis gesetzt. In diesem Zuge werden die in Kriterium 1 genannten Nachhaltigkeitsaspekte miteinbezogen sowie deren Zielerreichung nachgehalten.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Aktuell werden die Leistungsindikatoren im Bereich Umwelt zur Nachhaltigkeit in der internen Budgetplanung genutzt (vgl. Kriterien 11 bis 13). Anhand der erhaltenen Abrechnungen werden die Daten durch den Sachbearbeiter aufbereitet und vom zuständigen Abteilungsleiter geprüft. Hierdurch kann Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten gewährleistet werden.Im Rahmen der Geschäftsstrategie 2020 sind u.a. die beiden Kennzahlen Qualifizierungsquote der Mitarbeiter und das Stiftungskapital der Kulturstiftung der Kreissparkasse Heilbronn definiert, um die Erreichung der strategischen Ziele der Dimension Mitarbeiter und Gesellschaft messen zu können.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Die Werte, Grundsätze sowie Verhaltensstandards und -normen definiert die Kreissparkasse Heilbronn über zehn Leitlinien:


8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Die Kreissparkasse Heilbronn hat die Rahmenbedingungen für eine individuelle, leistungsorientierte Vergütung ihrer Beschäftigten geschaffen. Diese ist an den Erfolg der Kreissparkasse gekoppelt, der sich durch eine Kombination von verschiedenen Erfolgsfaktoren definiert. Bei Mitarbeitern mit variablen Vergütungssystemen sind neben quantitativen Zielen stets auch qualitative Ziele ein maßgeblicher Bestandteil. Somit werden Nachhaltigkeitsziele in diese Anreizsysteme als Qualitätsziel mittelbar implementiert. Eine besondere Integration des Nachhaltigkeitsthemas ist bei der Bemessung der leistungsorientierten Vergütung bislang nicht gegeben. Im Zuge der Anforderung aus Art. 5 Abs. 2 Transparenz-VO wird künftig jährlich geprüft, ob die Vergütungspolitik auch tatsächlich mit der Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken in Einklang steht. Die Umsetzung erfolgt voraussichtlich im Rahmen der bereits jetzt notwendigen jährlichen Prüfung der Vergütungssysteme durch den Personalbereich. Die Evaluation der diesbezüglichen Maßgaben bei der Vergütung der Vorstandsmitglieder ist durch das Kontrollorgan (Verwaltungsrat) gewährleistet. Der Verwaltungsrat ist im Zuge der Umsetzung der Institutsvergütungsverordnung jährlich über die Vergütungssysteme der Kreissparkasse Heilbronn zu informieren. Der diesbezügliche Bericht wird um das Kriterium der Nachhaltigkeit der Vergütungssysteme ergänzt. Eine Beurteilung der Leistung des Verwaltungsrates findet nicht statt. 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Die erste Führungsebene unterhalb des Vorstands wird grundsätzlich nach den tariflichen Vorschriften vergütet. Darüber hinaus werden weitere individuelle, fixe und leistungsabhängige Vergütungsbestandteile gewährt. Die Vergütung des Vorstands richtet sich nach den Empfehlungen des Sparkassenverbandes, diese können aus Gründen der Vertraulichkeit nicht offengelegt werden. Die Vergütung des Verwaltungsrats erfolgt über ein Sitzungsgeld sowie eine Aufwandsentschädigung.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Auf Basis der Jahresbruttovergütungen ohne Vorstandsgehälter ergibt sich ein Verhältnis von 2,92 zu 1. Der Indikator wird aus Vertraulichkeitsgründen ohne die Vorstandsgehälter erhoben. Die Kreissparkasse Heilbronn beschäftigt nur Mitarbeiter im Inland.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Die Kreissparkasse Heilbronn führt im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit und ihres gesellschaftlichen Engagements einen kontinuierlichen Austausch mit ihren Kunden und Trägern, der Wirtschaft, den gesellschaftlichen Institutionen und den Bürgern in der Region. Sie sind wichtiger Impulsgeber, um Trends und Entwicklungen sowie Chancen und Risiken für die Zukunftsfähigkeit und Weiterentwicklung der Kreissparkasse frühzeitig zu erkennen. Als regional orientiertes Kreditinstitut sind diese Anspruchsgruppen von hoher Kontinuität geprägt. 
Die wesentlichen Anspruchsgruppen der Kreissparkasse Heilbronn sind:
Die genannten Anspruchsgruppen leiten sich aus unserem Grundverständnis als Sparkasse ab (vgl. § 6 des Sparkassengesetzes für Baden-Württemberg). Darüber hinaus ist kein Prozess zur Identifikation von Anspruchsgruppen für unser Haus definiert. 
Die Kommunikation mit den Anspruchsgruppen erfolgt unter anderem durch den Geschäfts- sowie Offenlegungsbericht. Diese Berichte werden im Internet bereitgestellt. Des Weiteren verfügt die Kreissparkasse Heilbronn über einen umfangreichen Internetauftritt inklusive Berater-Chat. Einen weiteren, wichtigen Bestandteil der Kommunikation stellen die Online-Kundenbefragungen und ein professionelles Beschwerdemanagement dar. Insbesondere die Ergebnisse der jährlichen Kundenbefragung stellen die Ausgangsbasis für die Definition der strategischen Ziele in der Dimension Gesellschaft dar. Mithilfe der Kundenbefragung soll ermittelt werden, ob die strategischen Ziele erreicht werden konnten. Der Dialog mit den Mitarbeitern findet überwiegend auf persönlichem Weg statt. Dazu zählen unter anderem Bereichsbesprechungen und regelmäßige Feedbackgespräche.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Der digitale Wandel bietet uns als Multikanalbank die Chance, durch die kontinuierliche Fortentwicklung unserer bestehenden Steuerungsinstrumente und die verstärkte Nutzung digitaler Vertriebskanäle, unseren Kunden die gesamte Palette klassischer und elektronischer Vertriebswege anzubieten. In der Kombination unseres persönlichen Beratungsangebots mit einfachen und schnellen digitalen Kontaktwegen, sehen wir für uns eine Wettbewerbschance. Beispielsweise bietet uns der digitale Wandel die Chance, unsere internen Prozesse sowie unsere Prozesse zum Kunden effizienter und einfacher zu gestalten.  
Darüber hinaus ist der Außenhandel traditionell der wichtigste Impulsgeber für unsere regionale Wirtschaft. Die Exportquote im Raum Heilbronn-Franken liegt mit an der Spitze Baden-Württembergs. Damit besteht in der Region ein zunehmender Bedarf an exportorientierten Finanzdienstleistungen. Das Gemeinschaftsunternehmen S-International Baden-Württemberg Nord GmbH & Co. KG von inzwischen elf baden-württembergischen Sparkassen – darunter die Kreissparkasse Heilbronn – unterstützt exportorientierte Unternehmenskunden mit einem umfassenden und kompetenten Spezialangebot. Unter
www.sibwn.de können sich Interessierte online umfassend zum Gemeinschaftsunternehmen informieren.  
Als Kreissparkasse Heilbronn ist uns, wie auch unseren Anspruchsgruppen (zum Beispiel unseren Kunden im Privat- und Firmenkundensegment), eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und eine qualitativ hochwertige Erbringung von Finanzdienstleistungen wichtig. Im Rahmen der jährlichen Kundenbefragung wurde die Bedeutung von regionalem Engagement als wichtig eingestuft. Des Weiteren wurden die Kunden gebeten auszuwählen, in welchem Bereich (zum Beispiel Unterstützung von sozialen Einrichtungen, Kunst und Kultur) das regionale Engagement für sie besonders wichtig ist und welche geförderten Bereiche, die durch die Kreissparkasse unterstützt werden, den Kunden bekannt sind. Die Bekanntheit des Engagements der Kreisparkasse Heilbronn ist unverändert auf einem hohen Niveau.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Der nachhaltige Aspekt unserer Produkte und Dienstleistungen kommt durch unseren öffentlichen Auftrag zum Tragen, nach dem wir die Versorgung aller Bevölkerungsschichten in unserem Geschäftsgebiet mit geld- und kreditwirtschaftlichen Leistungen sicherstellen und durch geeignete Produkte den Spargedanken fördern.  
Wir prüfen unser Produktportfolio für Geldanlagen fortlaufend und passen es bei Bedarf an. Voraussetzung für die Einführung neuer Produkte ist ein ausgewogenes Ertrags-/Risiko-Profil und ein Kundennutzen. Bei der derzeitigen Zinssituation bleibt wenig Spielraum für die Gestaltung neuer bilanzwirksamer Anlageprodukte. Die von der Kreissparkasse bereits angebotenen Produkte haben keine direkten negativen sozialen und ökologischen Auswirkungen. Bisher waren die Auswirkungen, unserer Produkte und Dienstleistungen auf soziale und ökologische Aspekte der Nachhaltigkeit zu prüfen, nicht Bestandteil bei der Produktgestaltung. Daher wurden auch keine Methoden und Verfahren festgelegt, um die sozialen und ökologischen Wirkungen unserer Produkte und Dienstleistungen zu messen.
Parallel optimieren wir die intern stattfindenden Prozesse, um Ressourcen zu schonen und zum Beispiel den Verbrauch von Papier weiter zu minimieren. Soziale Verantwortung übernehmen wir bei der Beratung zum Beispiel, indem wir systematisch und klar strukturiert nach dem S-Finanzkonzept vorgehen. Dabei stellen wir die persönlichen Bedürfnisse des Kunden in den Mittelpunkt, beziehen sämtliche Optionen ein und bieten für jede Lebenssituation die passende Lösung. Großen Wert legen wir darauf, nachvollziehbare und transparente Lösungen aufzuzeigen. Es ist uns wichtig, dass unsere Kunden die Produkte gut verstehen, bevor sie eine Entscheidung treffen. Die Qualität der Beratung lassen wir regelmäßig durch Befragungen bewerten – mit ausgezeichneten Ergebnissen. Die Kreissparkasse vertreibt zusammen mit ihren Verbundpartnern nachhaltige Finanzprodukte, die den ökologischen, sozialen und ökonomischen Anforderungen einer wachsenden Gruppe von Kunden entsprechen und auch attraktive Perspektiven bieten. Gerade durch die Zusammenarbeit mit der LBS Südwest wird es Kunden, die noch keinen konkreten Immobilienwunsch haben, ermöglicht, sich die aktuell günstigen Sollzinsen für eine spätere Finanzierung zu sichern.   
Mit den nachhaltigen Fonds der DekaBank bietet die Kreissparkasse ein breites Produktspektrum für Kunden, die ihr Geld in sozial und ökologisch besonders verantwortlich handelnde Unternehmen und Institutionen investieren möchten. Dazu werden die Emittenten weltweit nach Kriterien für Umweltmanagement, soziale Verantwortung und Unternehmensführung bewertet. Nicht investiert werden soll in Unternehmen, die gegen Menschenrechte oder Arbeitsrechte verstoßen. Firmen, bei denen Kinderarbeit oder Korruption zur Geschäftspraxis gehört, werden auch ausgeschlossen.
Seit November 2020 werden Kunden in der Anlageberatung zu Wertpapieren bei Ihrem Anlageziel ergänzend nach ihrer Nachhaltigkeitspräferenz gefragt. Entsprechend den Angaben werden den Kunden mögliche nachhaltige Lösungsvorschläge unterbreitet. Eine nachhaltige Investition in Wertpapieren ist in allen Assetklassen für unsere Kunden möglich.
Durch die Bereitstellung von nachhaltigen Förderkreditprogrammen des Bundes (zum Beispiel durch die KfW), der Bundesländer (zum Beispiel durch die L-Bank) oder der Landwirtschaftlichen Rentenbank, stellt die Kreissparkasse Heilbronn neben den klassischen Finanzierungsprodukten (zum Beispiel Baufinanzierung), die breite Versorgung rund um kreditwirtschaftliche Leistungen sicher. Hiervon profitieren nicht nur Privatpersonen, sondern auch regionale Unternehmen. Das Leistungsspektrum beinhaltet den gesamten Beratungs- und Beantragungsprozess und sichert die Auszahlung der Fördermittel an die Kunden der Kreissparkasse. Über 40 Prozent der bewilligten Fördermittel weisen einen ökologischen Zweck auf. In den vergangenen Jahren konnte sich die Kreissparkasse Heilbronn als Premiumpartner-Förderberatung der LBBW auszeichnen. Den positiven Beitrag unserer Produkte und Dienstleistungen zur Nachhaltigkeit können wir nicht konkret messen. Ein wichtiger Aspekt ist die Unterstützung unserer Kundschaft bei der Auswahl und Beantragung öffentlicher Förderprogramme. So helfen wir unseren Kundinnen und Kunden, passgenaue preiswerte Kredite für die Finanzierung beispielsweise von Energieeffizienzmaßnahmen oder sozialen Zwecken zu bekommen. Im Privatkundenbereich haben wir 2020 alle Förderdarlehen und Förderprogramme der KfW und der L-Bank für energieeffizientes Bauen und Sanieren, erneuerbare Energien, altersgerechtes Umbauen sowie das Baukindergeld aktiv in unseren Beratungen angeboten. Eine langfristige, faire Geschäftsverbindung steht für uns im Vordergrund. Deshalb ist es für uns selbstverständlich, dass wir ordnungsgemäß bediente und ungekündigte Kredite nicht an Finanzinvestoren weiterverkaufen. Neben öffentlichen Fördermitteln bieten wir auch eigene Modernisierungs-Kreditmodelle an, die schnell und unkompliziert für Immobilien-Modernisierungen genutzt werden können. Mit dem Ziel, unseren Kunden die Verbesserung der Energieeffizienz so einfach wie möglich zu machen. Auch bei der Kreditvergabe handeln wir nachhaltig. So prüfen wir immer, ob die Kreditnehmer in der Lage sind, die Verpflichtungen langfristig bedienen zu können. Nur bei positiver Bewertung erfolgt die Kreditvergabe. Hierbei handelt es sich um einen umfangreichen und ressourcenintensiven Prüfungsprozess.
Das digitale Angebot der Kreissparkasse Heilbronn wird stetig durch Innovationen und neue Prozesse ausgeweitet und verbessert und hat somit Einfluss auf den ökologischen Aspekt der Nachhaltigkeit. Durch die zunehmende Bereitstellung vieler Inhalte auf digitalem Weg werden Ressourcen gespart.
Das Mobile-Banking-Angebot der Kreissparkasse Heilbronn ermöglicht es den Kunden, bequem von zu Hause aus oder auch unterwegs Finanzgeschäfte zu erledigen. Anfahrtswege zu den Geschäftsstellen entfallen. Erweitert werden die Kontaktmöglichkeiten zur Kreissparkasse durch ein KundenCenter. Hier können die Kunden viele Anliegen einfach per Telefon erledigen.  
Kontinuierliche Produkt- und Dienstleistungsweiterentwicklungen dienen dazu, diese regelmäßig an den neuen Bedarf anzupassen. Dabei werden die Bedürfnisse und Interessen sämtlicher Anspruchsgruppen – soweit möglich – berücksichtigt. Im Vordergrund bei der Entwicklung steht, gemäß dem Leitbild der Kreissparkasse, stets der Kunde beziehungsweise der Nutzen des (neuen) Produktes oder der Dienstleistung für den Kunden.  
Die Ideen der Mitarbeiter sind auch eine wichtige Quelle für Innovationen und die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeit. Über die Innovationsplattform „S-Innovation“ können die Mitarbeiter in einem strukturierten Prozess über ein Online-Tool Verbesserungsvorschläge zu gezielten Themen rund um unsere Geschäftstätigkeit einreichen.  

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Wir analysieren kontinuierlich unsere Eigenanlagen unter Nachhaltigkeits-Gesichtspunkten und beziehen Nachhaligkeitskriterien in unsere Anlageentscheidungen ein. Dabei orientieren wir uns am UN Global Compact. Sofern vorhanden kommen Nachhaltigkeits-Ratings zum Einsatz. Im Rahmen des jährlich durchgeführten Deka Treasury-Kompass werden die Depot A-Anlagen der Kreissparkasse von der DekaBank auf ihre Nachhaltigkeit untersucht. Grundlage der Nachhaltigkeitsprüfung ist der imug Quick Check Nachhaltigkeit, ein Nachhaltigkeitsfilter für Sparkassen, der von der DekaBank und der imug Beratungsgesellschaft entwickelt wurde. Dieser Nachhaltigkeitsfilter umfasst Ausschlusskriterien zu den Themenfeldern Umwelt, Rüstung, ILO-Kernarbeitsnormen und Korruption. Im Ergebnis des imug Quick Checks wird bestätigt, dass 99,8 Prozent des Eigenanlagen-Portfolios der Kreissparkasse den Nachhaltigkeitskriterien entsprechen, im Vorjahr waren es noch 98 Prozent. Unsere weiteren Anlagen, die im Masterfonds der Kreissparkasse bei der Deka gebündelt sind, wurden nach denselben Kriterien untersucht. Da konnten wir den Anteil akzeptabler und überdurchschnittlicher nachhaltiger Anlagen von 60 auf 74 Prozent steigern. Der Anteil nicht akzeptabler Anlagen sank von vier auf ein Prozent. Für 21 Prozent der Anlagen konnte kein Rating erstellt werden. Unser Ziel ist es, den Anteil der nachhaltigen Anlagen in den nächsten Jahren auf über 85 Prozent zu steigern und den Anteil nicht akzeptabler Anlagen auf unter ein Prozent zu reduzieren.