5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die Geschäftsführung ist für die Umsetzung der als wesentlich definierten Nachhaltigkeitsthemen verantwortlich. Innerhalb der Geschäftsführung wird das Thema Nachhaltigkeit insbesondere von Markus Müller-Drexel verantwortet. An ihn berichten auch die beiden Nachhaltigkeitsmanager. Ihnen obliegt die Koordination der Nachhaltigkeitsthemen. Sie verfolgen die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele in den Unternehmensbereichen und binden die Ländergesellschaften mit ihren marktspezifischen Nachhaltigkeitsaktivitäten ein. Unterstützt werden sie dabei von sieben Steuerkreisen, die die Umsetzung der strategischen Stoßrichtungen der Nachhaltigkeitsstrategie verantworten.

Das Nachhaltigkeitsmanagement von Interseroh ergänzt das integrierte Managementsystem, das alle Prozesse und Abläufe für Qualität, Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsschutz umfasst. Grundlage für die Ausweitung des integrierten Managementsystems auf zusätzliche Nachhaltigkeitsaspekte waren die Aussagen des internationalen Leitfadens zur gesellschaftlichen Verantwortung von Organisationen (ISO 26000).

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Für Interseroh steht Nachhaltigkeit im Fokus der Unternehmensstrategie. Deshalb übernimmt das Unternehmen Verantwortung in allen Bereichen – für den Umgang mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern ebenso wie für Gesellschaft und Umwelt. Entsprechend klar formuliert ist die neue Nachhaltigkeitsstrategie.

Integriertes Managementsystem
Diese Prinzipien werden im Rahmen des integrierten Managementsystems umgesetzt. Es umfasst alle Prozesse und Abläufe für Qualität, Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsschutz und erfüllt die Vorgaben der internationalen Normen ISO 9001 (Qualitätsmanagement), ISO 14001 (Umweltmanagement), ISO 50001 (Energiemanagement), ISO 22000 (Lebensmittelsicherheit), BS OHSAS 18001 (Arbeitsschutzmanagement). Zudem entspricht es allen Anforderungen für die Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb (Efb). Im Jahr 2017 hat Interseroh seine Systeme auf die neue Norm im Umweltmanagement sowie 2018 auf die neue Qualitätsmanagement-Norm umgestellt. Die ISO-Normen zum Qualitäts-, Umwelt- und Gesundheitsmanagement haben 2018 das erste Überwachungsaudit erfolgreich absolviert.

Umweltbewusstes Verhalten fördern
Ein zentraler Hebel im Rahmen des Vorsorgeansatzes ist die Förderung des umweltbewussten Verhaltens der Mitarbeiter. Großer Wert wird dabei auf die umfassende Aufklärung über umweltrelevante Themen gelegt. Ziel ist es, die Mitarbeiter zu motivieren und zu befähigen, im beruflichen wie im privaten Umfeld einen Beitrag zu Umweltschutz und Ressourceneffizienz zu leisten. Dies geschieht vorrangig durch arbeitsplatzspezifische Unterweisungen, Fortbildungen sowie im Rahmen der internen Mitarbeiterkommunikation. Eine zentrale Rolle als Multiplikator nimmt dabei die Initiative der Nachhaltigkeitsbotschafter ein, die seit 2015 existiert: Sie tragen alle Informationen rund um Nachhaltigkeit in ihre Fachbereiche und führen Projekte zur Förderung umweltbewussten Verhaltens durch. Beispielsweise durch die Platzierung von "Energiespar-Aufklebern" an den Lichtschaltern. Zudem organisieren die Nachhaltigkeitsbotschafter seit 2016 jährlich eine Nachhaltigkeitswoche mit verschiedenen Aktionen, Vorträgen und Angeboten.

Zudem sind die Grundsätze des täglichen Handelns im neuen Verhaltenskodex festgeschrieben. Im Rahmen des Umweltprogramms sind zudem alle Standorte verpflichtet, kontinuierlich an der Verbesserung ihrer Umweltleistungen zu arbeiten. Im Berichtszeitraum stand dabei übergreifend an allen Standorten das Thema Mobilität im Mittelpunkt. In den einzelnen Gesellschaften und an allen Standorten sind Personen benannt, die für die Aufrechterhaltung interner und rechtlicher Arbeitssicherheitsstandards verantwortlich sind. Bei allen Fragen der arbeitsmedizinischen und arbeitssicherheitstechnischen Betreuung, beispielsweise im Rahmen der Online-Gefährdungsbeurteilung, wird Interseroh durch externe Dienstleister unterstützt.

Risikomanagement
Um die Chancen und Risiken, die sich aus diesen Entwicklungen ergeben, frühzeitig zu erkennen, zu bewerten und zu steuern, hat Interseroh ein Steuerungs- und Kontrollsystem in einem einheitlichen Risikomanagement eingeführt. Die Kernbereiche dieses Risikomanagements sind die strategische und operative Unternehmensplanung, das interne Berichtswesen, das interne Kontroll- und Compliance-System das Treasury-Management sowie das Risikofrüherkennungssystem.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Die Geschäftsführung ist für die Umsetzung der als wesentlich definierten Nachhaltigkeitsthemen verantwortlich. Innerhalb der Geschäftsführung wird das Thema Nachhaltigkeit insbesondere von Markus Müller-Drexel verantwortet.

Die Steuerung des Nachhaltigkeitsmanagements erfolgt über den Interseroh Nachhaltigkeitsindex, der den Zielerreichungsgrad unseres Nachhaltigkeitsprogramms abbildet. Verantwortlich für die Umsetzung ist die Geschäftsführung von Interseroh. Die Koordination obliegt zwei Nachhaltigkeitsmanagern, die die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele in den Unternehmensbereichen nachverfolgen und die Ländergesellschaften mit ihren marktspezifischen Nachhaltigkeitsaktivitäten einbinden. Gegenüber der Geschäftsführung von Interseroh wird über den Fortschritt bei der Zielerreichung des Nachhaltigkeitsprogramms regelmäßig Bericht erstattet.

Das Nachhaltigkeitsmanagement von Interseroh ergänzt das integrierte Managementsystem, das alle Prozesse und Abläufe für Qualität, Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsschutz umfasst. Grundlage für die Ausweitung des integrierten Managementsystems auf zusätzliche Nachhaltigkeitsaspekte waren die Aussagen des internationalen Leitfadens zur gesellschaftlichen Verantwortung von Organisationen (ISO 26000).

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Im täglichen Miteinander ist vor allem die Interseroh Unternehmenskultur unter dem Motto „we are one“ maßgebend. Interserohs Mitarbeiter haben diese in einem umfassenden Prozess, in den sich jeder einbringen konnte – unabhängig von Position, Standort, Alter und Zugehörigkeit –, erarbeitet. Ihr liegen die Werte Respekt, Austausch und Verantwortung zugrunde. 2018 hat Interseroh die Unternehmenskultur in Form eines Kompetenzmodells auf eine höhere Ebene gehoben. Dieses dient einem gemeinsamen Verständnis von Vision und Werten und bietet Orientierung für Mitarbeiter aller Ebenen.

Der neue Verhaltenskodex des Unternehmens regelt die Grundsätze der Zusammenarbeit und des täglichen Handelns im Betrieb und ist für alle Mitarbeiter maßgebend. Er umfasst bestehende Unternehmenswerte und die Verhaltensgrundsätze sowie die ethischen, moralischen und rechtlichen Anforderungen an alle Mitarbeiter und Führungskräfte. Zudem benennt er Nachhaltigkeit als ein wesentliches Thema für das gesamte Unternehmen. Der Verhaltenskodex ist zudem ein Versprechen nach außen für ein verantwortungsvolles und umweltbewusstes Verhalten gegenüber Geschäftspartnern und der Öffentlichkeit.

2017 und 2018 hat Interseroh seine Nachhaltigkeitsstrategie grundlegend überarbeitet. Ziel war es, diejenigen Aktivitäten und Bereiche zu stärken, in denen das Unternehmen einen konkreten Beitrag zu den spezifischen Unterzielen der Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen leistet und zugleich sein Geschäft kunden- und marktorientiert weiterentwickeln kann. Gemeinsam mit den Bedürfnissen der Kunden und den Kernkompetenzen des Umweltdienstleisters bildeten die SDGs den Rahmen, innerhalb dessen die strategischen Stoßrichtungen formuliert wurden.

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Interseroh schätzt die Leistungen der Mitarbeiter sehr und will dies mit einer fairen Vergütung unterstreichen. Die Vergütung basiert deshalb ausschließlich auf relevanten Fachkenntnissen, Erfahrungen sowie der Leistung einer Person. Die Verknüpfung von Nachhaltigkeitszielen mit den variablen Vergütungsbestandteilen der Führungskräfte ergibt sich durch die enge Verzahnung der Nachhaltigkeitsstrategie mit der Unternehmensstrategie. Ein explizites, an Nachhaltigkeitszielen orientiertes Vergütungssystem existiert derzeit nicht. 

Die Steuerung des Nachhaltigkeitsmanagements erfolgt über den Interseroh Nachhaltigkeitsindex, der den Zielerreichungsgrad unseres Nachhaltigkeitsprogramms abbildet. Verantwortlich für die Umsetzung ist die Geschäftsführung von Interseroh. Die Koordination obliegt zwei Nachhaltigkeitsmanagern, die die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele in den Unternehmensbereichen nachverfolgen und die Ländergesellschaften mit ihren marktspezifischen Nachhaltigkeitsaktivitäten einbinden. Gegenüber dem Management Team von Interseroh wird über den Fortschritt bei der Zielerreichung des Nachhaltigkeitsprogramms regelmäßig Bericht erstattet.

Durch den Innovationspreis schafft Interseroh seit 2011 den Mitarbeitern zusätzliche Anreize für innerbetriebliche Projekte und Innovationsprozesse. Auf der jährlichen Management-Tagung werden die besten Teams ausgezeichnet.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Die Leitungs- und Kontrolltätigkeit der Mitglieder des Verwaltungsrates wird entgeltlich ausgeübt. Zusätzliche erfolgsorientierte Vergütungen neben den an den Aufgaben orientierten festen Vergütungen erhalten die Verwaltungsratsmitglieder nicht. Die Einführung einer variablen Vergütung ist nicht vorgesehen, da eine solche nach Ansicht des Unternehmens keine wesentliche Verbesserung der Anreizwirkung zur Überwachung der Geschäftsführung durch die geschäftsführenden Direktoren darstellt. Aus geschäftsbedingten Gründen werden keine Angaben zu Grundgehältern von Kontrollorganen oder Führungskräften veröffentlicht.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Das Verhältnis der höchsten Jahresvergütung zur durchschnittlichen Mitarbeitervergütung ist im Vergleich etwas gesunken: von 9,9 im Jahr 2017 auf 9,3 im Jahr 2018. Dies liegt an dem Verzicht auf einen Teil der Tantieme der Führungskräfte auf Ebene 1 und 2 im Jahr 2018, die wegen der schwierigen finanziellen Situation auf Anteile ihrer Gewinnbeteiligung verzichtet haben.

Die Entlohnung bei Interseroh entspricht dem deutschlandweiten Branchenstandard. Zudem hat sich das Unternehmen verpflichtet, außerhalb tarifvertraglicher Vereinbarungen den aktuell allgemein verbindlichen Mindestlohn der Entsorgungsbranche zu zahlen. Rahmenverträge mit Zeitarbeitsfirmen werden nur abgeschlossen, wenn die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und die Bezahlung des Mindestlohns garantiert sind.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Ein Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie von Interseroh ist es, regelmäßig mit den Stakeholdern über verschiedene Nachhaltigkeitsthemen zu sprechen. Zum einen sieht Interseroh dies als seine Aufgabe, um die Entwicklung hin zu einer kreislaufgeführten Wirtschaft voranzutreiben. Zum anderen ist es der Anspruch des Unternehmens, stets neue, ressourcenschonende Lösungen für eine nachhaltige Zukunft zu entwickeln. Hierfür ist es unverzichtbar, die Bedürfnisse, Anforderungen und Interessen der wichtigsten Anspruchsgruppen zu kennen. Zu den für Interseroh wichtigsten Stakeholdern zählen insbesondere Kunden und potenzielle Kunden, Wissenschaft und Forschung, Lieferanten, Mitarbeiter sowie Experten aus dem Nachhaltigkeitsbereich. 

Im Herbst 2016 hat Interseroh erstmals einen Nachhaltigkeitsbeirat einberufen. Die sechs externen Beiratsmitglieder vereinten Nachhaltigkeitsexpertise aus Wissenschaft, Praxis und Zivilgesellschaft. Die Auswahl erfolgte im Rahmen der Erstellung der Interseroh Nachhaltigkeitsstrategie. Im Zuge der Überarbeitung der Wesentlichkeitsanalyse im Jahr 2017 und 2018 wurde die Auswahl überprüft und bestätigt. Der Nachhaltigkeitsbeirat von Interseroh, der intensiv in die Entwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie einbezogen wurde, war entsprechend dieser Auswahl mit Mitgliedern besetzt. Dabei handelte es sich um Vertreter von Kundenseite, Potenzialen aus unterschiedlichen Branchen sowie Vertreter aus Wissenschaft und Forschung.  
 
Über verschiedene Interessengruppen und Verbände gestaltet Interseroh die Diskussionen und Entwicklungen hin zu einer kreislaufgeführten Wirtschaft aktiv mit. Dafür tauscht sich der Umweltdienstleister regelmäßig mit anderen Unternehmen, Lieferanten und Partnern der Kreislaufwirtschaft aus (vgl. Kriterium 18). Seinen Kunden bringt Interseroh die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft im Rahmen von Workshops näher. Gemeinsam werden dort Ideen erarbeitet, wie die Kunden selbst ihre Produkte und Materialien im Kreislauf führen können. Mit den Lieferanten steht Interseroh durch regelmäßige Audits im Dialog.

Mit seinen Mitarbeitern tauscht sich Interseroh unter anderem durch regelmäßige Dialogtage aus. Hier gibt das Unternehmen bedeutende strategische Entscheidungen bekannt, Mitarbeiter können zugleich für sie wichtige Themen platzieren und ihre Meinung einbringen. Durch den jährlichen Innovationspreis schafft Interseroh den Mitarbeitern zusätzliche Anreize für innerbetriebliche Projekte und Innovationsprozesse.

In einem interaktiven und mehrstufigen Prozess zur Entwicklung einer gemeinsamen Unternehmenskultur konnten sich Mitarbeiter - unabhängig von Position, Standort, Alter und Zugehörigkeit - einbringen. Die Werte Respekt, Austausch und Verantwortung vereinen sich unter "we are one". Es beteiligten sich rund 10% der Mitarbeiter an der Gestaltung dieser Kultur.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Im Jahr 2016 konnte Interseroh insbesondere durch den neu eingesetzten Nachhaltigkeitsbeirat Anregungen für das eigene Handeln und die Nachhaltigkeitsstrategie ableiten. Die Experten schätzen die Glaubwürdigkeit von Interserohs Nachhaltigkeitsstrategie als sehr hoch ein, sahen aber noch deutliches Potenzial in der funktionalen Eignung der Strategie. Die bis 2018 überarbeitete Nachhaltigkeitsstrategie ist verzahnt mit der Unternehmensstrategie und mit messbaren Zielen, konkreten Maßnahmen und entsprechenden Kennzahlen versehen.

Im Zuge dessen implementierte Interseroh 2017 eine  Klimastrategie mit der Berechnung des Corporate Carbon Footprints (CCF) und einer kontinuierlichen zweijährlichen Erhebung. Damit konnte Interseroh im Berichtszeitraum alle Empfehlungen und Anliegen des Nachhaltigkeitsbeirats umsetzen. Das Unternehmen hat sich u.a. zum Ziel gesetzt bis 2025 seine Standortemissionen (Scope 1 und 2) um 50 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2015 zu reduzieren.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Interseroh ist einer der führenden Anbieter von Dienstleistungen rund um die Schließung von Produkt-, Material- und Logistikkreisläufen. Bereits seit über 27 Jahren trägt das Unternehmen mit seinen Dienstleistungen dazu bei, Umweltbelastungen zu reduzieren und zugleich die Rohstoffversorgung der Wirtschaft zu sichern. Das Geschäftsmodell basiert dabei auf vier strategischen Säulen:

ReDuce – Um Abfälle zu vermeiden, setzt Interseroh ausgeklügelte Mehrwegsysteme und Pooling-Lösungen ein, die die Logistikprozesse der Kunden optimieren und zugleich Kosten reduzieren. Ein zentrales Angebot umfasst beispielsweise das von Interseroh aufgebaute Pooling-System für Mehrweg-Transportverpackungen im Obst- und Gemüsebereich, das jährlich den Verbrauch von 22.000 Tonnen Papier, Pappe und Karton einspart.

ReUse – Interseroh verlängert Produktlebenszyklen mithilfe hocheffizienter Systeme zur Rücknahme, Sortierung und Wiederverwendung von Wertstoffen: Beispielsweise beim IT-Refurbishment sammelt Interseroh Hardware aus Unternehmen ein, bereitet die Geräte wieder auf und vermarktet sie. Mit SIMPLi RETURN hat Interseroh ein neues Geschäftsmodell zum internationalen Recycling von Lithium-Ionen-Batterien aufgebaut. Unter der Marke ReUseMe vertreibt Interseroh recycelte Tonerkartuschen.

ReCycle – Wenn die Möglichkeiten der Abfallvermeidung und -reduktion ausgereizt sind, rückt das Recycling in den Fokus. Wichtige Anwendungsbereiche sind die Rücknahme und Verwertung von Verpackungen (Duales System Interseroh und Transportverpackungen). Über den neuen Online-Shop Lizenzero können auch kleine Händler und Hersteller eine Lizenz für ihre Verkaufs-, Versand- und Serviceverpackungen beziehen. Zudem versorgt Interseroh seine Kunden mit hochwertigen Recyclingrohstoffen wie dem hochwertigen Recompound Procyclen, der Primärrohstoffe in der Produktion vollständig und gleichwertig ersetzen kann.

ReThink – Für Kunden durchdenkt, hinterfragt und optimiert Interseroh Unternehmensprozesse im Sinne der Nachhaltigkeit – egal, ob es um das Abfallaufkommen, Stoffströme, logistische oder infrastrukturelle Abläufe geht. Als Lösung werden hier maßgeschneiderte Servicekonzepte erarbeitet. Ergänzend bietet Interseroh Facility-Dienstleistungen im kaufmännischen, technischen und infrastrukturellen Bereich an.

Insgesamt bietet Interseroh 26 Kerndienstleistungen an und weitet sein Angebotsspektrum gemäß den Zielsetzungen seiner Nachhaltigkeitsstrategie laufend aus. Weitere Informationen zu Interserohs Leistungen finden Sie unter https://www.interseroh.de/leistungen/

Nachhaltige Innovationen bei Interseroh
Interseroh versteht sich als Botschafter und Wegbegleiter einer zirkulären Wirtschaftsweise. Durch den Innovationspreis fördert Interseroh Mitarbeiter mit zusätzliche Anreizen für innerbetriebliche Projekte und nachhaltigkeitsorientierten Innovationensprozesse. Auf der jährlichen Management-Tagung werden die besten Teams im Rahmen einer Preisverleihung für ihr Engagement ausgezeichnet. Die Veranstaltungsreihe „Future Resources“ hat das Ziel, die Recyclingfähigkeit und die Kreislaufführung von Verpackungen zu verbessern. Die Veranstaltung erreichte 2018 120 Teilnehmer aus der Fachöffentlichkeit und gab darüber hinaus Impulse für zahlreiche Workshops und Projekte.

Auch in Netzwerken und Initiativen der Branche engagiert sich das Unternehmen, wie im Rezyklat-Forum, bei „Wirtschaft macht Klimaschutz“, „Weg in <2 Grad Wirtschaft“ und der Circular Economy-Initiative Deutschland. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT lässt die ALBA Group regelmäßig die Ressourcen- sowie Treibhausgasersparnis ihrer Recyclingaktivitäten beziffern. Davon profitieren auch die Kunden von Interseroh, die sich Ressourceneinsparungen durch Dienstleistungen zertifizierten lassen können. Interseroh ist Partner des Zentrums für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) an der Universität Witten/Herdecke. Hier geht es u.a. auch um Fragen einer nachhaltigkeitsorientierten Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Weitere Informationen dazu sind in Kriterium 14 aufgeführt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen. Link

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Finanzanlagen durchliefen im Berichtszeitraum keine positive oder negative Auswahlprüfung hinsichtlich ökologischer oder sozialer Faktoren.