5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Der Inhaber und Geschäftsführer von Alexander Letzsch Consulting, Herr Alexander Letzsch, ist persönlich für alle Themata rund um ESG und Nachhaltigkeit verantwortlich.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Herr Alexander Letzsch zeichnet in seiner Funktion und Verantwortlichkeit persönlich für die Einhaltung der Nachhaltigkeitsstrategie verantwortlich.
Neben der Selbstverständlichkeit, dass nationale und andere betroffene Rechtsordnungen eingehalten werden, sorgt der Inhaber dafür, dass bei Defiziten in der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie nachgesteuert wird.
Aufgrund der Organisationsform und Grösse des Unternehmens waren hierzu bislang keine Regeln und Prozesse aufzustellen.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Das Unternehmen verfügt zeitnah über aussagekräftige Zahlen aus der Buchhaltung.

Insofern können verschiedene Verbrauchswerte direkt erhoben werden. Neben den direkt gezahlten Kosten werden sodann auch Aufzeichnungen über Reisetätigkeiten usw. geführt, um die Nachhaltigkeitsstrategie zu kontrollieren. km-bezogene Emissionen werden ebenfalls anhand anerkannter Methoden ermittelt.

Zur Kontrolle des Verbrauchs von Büromaterialien etc. kann ebenfalls die Buchhaltung heran gezogen werden.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

ALC – Alexander Letzsch Consulting bekennt sich zu den 17 SDG der UN und bekennt sich dazu Verantwortung für die Natur, die Gesellschaft, die Zukunft und zu Transparenz zu übernehmen.

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Aufgrund der Unternehmensstruktur und der -grösse ist das Bestreben des Unternehmens, die Bereiche Natur, Gesellschaft und Wirtschaft unter einem Hut zu bringen, intrinsisch bedingt. Für den Inhaber ist ein nachhaltiges Miteinander und Verantwortung für eine lebenswerte Zukunft von besonderer Bedeutung.

Unter diesen Voraussetzungen ist kein besonderes Anreizsystem erforderlich.

Das Netzwerk und auch – im Fall der Fall – Einstellungen oder Beteiligungen von Partnern werden unter diesen Gesichtspunkten ausgewählt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Aufgrund der Grösse des Unternehmens können diese Indikatoren aus Gründen des Wettbewerbs nicht veröffentlicht werden.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Aufgrund der Grösse des Unternehmens können diese Indikatoren aus Gründen des Wettbewerbs nicht veröffentlicht werden.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

In einem Strategie-Offsite im Dezember 2021 wurden folgende besonders wichtige Anspruchsgruppen  in Form einer Stakeholder-Analyse identifiziert:
Mit allen Stakeholdern wird ein permanenter persönlicher oder auch fernmündlicher Austausch gepflegt. Alle Gruppen werden, soweit erforderlich in Feedback-Schleifen und -Befragungen involviert. Projekte werden am Abschluss bewertet und kontrolliert.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Wie es auch im Qualitätshandbuch des Unternehmens definiert wurde, werden Kunden nach einem abgeschlossenen Projekt zu ihrer Meinung in Bezug auf Qualität und Ausführung des Mandates befragt.  

Die spezifischen Themata können hier aus wettbewerbsgründen und aufgrund zugesicherter Verschwiegenheit nicht im Detail offengelegt werden.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

In der Regel werden die Beratungsdienstleistungen aus dem Marktbedürfnis heraus entwickelt. Dazu dienen auch die Gespräche und Feedbackschleifen mit den Kunden, Netzwerkpartnern und Kooperationspartnern. In diesem Sinne hat sich der Beratungsumfang der ALC auch seit 2020 weiter entwickelt.

Aufgrund der Unternehmensgrösse existiert noch kein internes Vorschlagswesen oder Ideenmanagement.

Standen zunächst nur reine Betriebswirtschaftliche Themata im Fokus der Beratung, inklusive Businessplänen und Fördermittelanfragen, so besteht mittlerweile auch Beratungsbedarf zu Nachhaltigkeitsfragen und der Implementierung von entsprechenden Strategien häufiger im Fokus der Anfragen. Diese Entwicklung hat zur Erweiterung des Beratungsangebots und damit zur Sicherung des Unternehmens geführt. Bis auf die Tatsache, dass dem Thema Nachhaltigkeit im Unternehmen selbst eine grössere Bedeutung zugeordnet wird hat die Erschliessung neuer Beratungsfelder keinen weiteren EInfluss auf die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens.

Nicht zuletzt wird das Unternehmen auch als kompetenter Ansprechpartner für Hinweisgebersysteme wahr genommen, die als Bestandteil eines Compliance-Werte-Management-Systems auch unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten eine entscheidende Rolle spielen. ( Artikel im IHK Magazin Rhein NeckarArtikel Dezember 2021 - november-dezember-2021.pdf (819.59 KB))
Die ökologischen und sozialen Auswirkungen der Dienstleistungen sind nicht bekannt und eine Ermittlung derselben würde nicht im Verhältnis der damit verbundenen Kosten stehen.
Comment

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Das Unternehmen tätigt keine Finanzanlagen und von daher wird dieser Indikator nicht erhoben.