5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die Verantwortung für die strategische Nachhaltigkeitsausrichtung liegt bei der Geschäftsführung. 

Auf operativer Ebene ist das Nachhaltigkeitsteam zuständig. Es ist Bestandteil des Organisationsteams und analysiert sowie kontrolliert die Einhaltung der Nachhaltigkeitsziele fortlaufend und bringt neue Ideen ein.

Das Nachhaltigkeits- bzw. Organisationsteam besteht aus vier Mitgliedern des Unternehmens. Hierzu zählt auch ein Mitglied der Geschäftsführung. Es können auch externe Gäste wie Berater dazukommen, zum Beispiel wenn es um strategische Fragestellungen geht. Die Vorsitzende des Nachhaltigkeitsteams ist Frau Sandra Ulrich. 

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Folgende Leitlinien und Verhaltensstandards verankern das Thema Nachhaltigkeit als Bestandteil unseres operativen Geschäfts.

Unser umfangreiches und ausführliches Intranet bündelt geschäftsinterne Reglements und Abläufe und bildet somit die Basis für Rechtssicherheit und gute Zusammenarbeit im Unternehmen. Unter der Rubrik "Unternehmenskultur" sind unter anderem folgende Bereiche zu finden:


Die BREDEX-Mitarbeiter führen ihre administrativen Tätigkeiten ebenso wie die Projekte agil und selbstverantwortlich aus. Sie wurden und werden regelmäßig für die Nachhaltigkeitsaspekte sensibilisiert bzw. haben diese in der Anfangsphase durch eine umfangreiche Ideensammlung mitgestaltet. Deshalb sind viele der Vorgaben selbstverständlich in den Arbeitsalltag integriert. Dazu gehören etwa der sparsame Umgang mit Ressourcen und die Auswahl der Fahrzeuge für eine Dienstreise.
Regelmäßig finden für die Mitarbeiter Workshops zur agilen Arbeitsweise statt.

Das Nachhaltigkeitsteam koordiniert und überwacht die Aktivitäten zur unternehmerischen Verantwortung. Es kontrolliert die Entwicklung der Nachhaltigkeitsziele und überprüft Regeln und Prozesse. Es trifft sich regelmäßig, mindestens aller vier Wochen.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Wir erheben Nachhaltigkeitsindikatoren, die in verschiedenen internen und externen Berichten veröffentlicht und zur Unternehmenssteuerung genutzt werden. Da 2020 unser erstes Berichtsjahr im DNK ist, haben wir noch nicht zu allen Nachhaltigkeitsthemen entsprechende Daten erhoben. Wir planen jedoch künftig eine schrittweise Optimierung der Datenerhebung.

Im Rahmen unserer ökologischen Ziele werden folgende Umweltindikatoren dokumentiert und bewertet:
In Bezug auf unsere mitarbeiterbezogenen Zielsetzungen werden regelmäßig Mitarbeiterbefragungen durchgeführt und verschiedene Sozialindikatoren erhoben. Beispiele hierfür sind u.a. die Schwerbehindertenquote oder die Gesundheitsquote im Unternehmen.

Darüber hinaus wird die Mittelverwendung der begünstigten Organisationen im Handlungsfeld "Gesellschaftliches Engagement" regelmäßig überwacht. Eine Kontrolle erfolgt durch Belege bzw. ab 2021 anhand des sog. Tätigkeitsberichtes, der auch dem Finanzamt zur Überprüfung der Gemeinnützigkeit vorgelegt werden muss.

Die Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten wird mittels einer zentralen Steuerung durch das Nachhaltigkeitsteam und einer engen Verzahnung mit Fachabteilungen, welche die Daten erheben, sichergestellt.  

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

BREDEX hat seine Werte in einem Leitbild festgehalten.
Wir betrachten Innen- und Außensicht.

Innensicht:
Wir sind Zukunftgeber für die Mitarbeiter und streben nachhaltiges Arbeiten an. Langfristige Arbeitsverhältnisse sowie permanente persönliche und fachliche Weiterentwicklung sind unser Ziel. Wir ermöglichen die Anpassung der Arbeitsbedingungen an persönliche Lebensumstände mit verschiedenen Gleitzeit- bzw. Homeoffice-Modellen.

Wir leben Wertschätzung innerhalb der Belegschaft, begenen uns auf Augenhöhe und mit Aufrichtigkeit.  

Wir unterstützen die Individualität jedes Einzelnen, wir achten auf Diversität, Inklusion und Gleichberechtigung.

Die Partizipation der Mitarbeiter ist ausdrücklich gewünscht - die Meinungen und Erfahrungen sind wichtig und fließen in Entscheidungsgrundlagen ein. Kultur, Philosophier und Ziele des Unternehmens wird vom gesamtem Team geschaffen.  

Teamübergreifende Zusammenarbeit ist eine unserer Stärken und macht uns erfolgreich. Durch Praktiken wie Pairing, Ensembling und Dojos teilen wir Wissen und lösen gemeinsam Probleme. Darüber hinaus fördern verschiedene Firmenevents den regelmäßigen Austausch.


Außensicht:
BREDEX ist seit mehr als 30 Jahren ein inhabergeführtes Unternehmen. Wir möchten zukunftssicherer Partner für unsere Kunden bleiben. Wir arbeiten langfristig mit unseren Kunden zusammen und begleiten sie in mehreren Projekten oder Projektphasen. Unsere Lösungen sind nachhaltig gestaltet und können über lange Zeit weiterentwickelt werden. Wir blicken ganzheitlich auf Kundenlösungen und passen unsere Konzepte an Kundenbudget und Rahmenbedingungen an.

Auch unseren Kunden begegnen wir mit Wertschätzung - wir kommunizieren aufrichtig, gehen auf Kundenbedürfnisse ein und sprechen Lösungsalternativen offen an.  

In unseren individuellen Lösungen bilden wir Kundenprozesse in IT-Systemen ab, um Wertschöpfung oder -steigerung für den Kunden zu erreichen. Als Lösungsanbieter legen wir nicht nur Wert auf den Code, sondern achten auf Prozessprobleme, Teaminteraktionen etc. und betrachten gleichzeitig Chancen und Risiken.  

Eine Partizipation des Kunden ist für uns selbstverständlich, wir betrachten neben unserem Projekt auch das Kundenumfeld.  

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit ist Erfolgsfaktor unserer Kundenprojekte. Wir fordern und fördern regelmäßige und offene Kommunikation zwischen unseren Teams und den Kunden bzw. Nutzern. Unsere agile Arbeitsweise unterstützt dieses Vorgehen durch regelmäßige Sprint-Reviews.

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Das Vergütungssystem von BREDEX sieht keine direkte Messung an der Erreichung von Nachhaltigkeitszielen vor. Dies erklärt sich aufgrund der komplexen Messung von Nachhaltigkeitszielen. Im Zuge der Professionalisierung unserer Nachhaltigkeitsstrategie und der Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten (ab 2020) werden wir diese Thematik in künftige Überlegungen jedoch mit einbeziehen.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Aus Wettbewerbs- und Vertraulichkeitsgründen berichten wir nicht zum Indikator GRI SRS-102-35.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Aus Wettbewerbs- und Vertraulichkeitsgründen berichten wir nicht zum Indikator GRI SRS-102-38.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Die wichtigsten Anspruchsgruppen werden im Rahmen einer Umfeldanalyse bei unseren regelmäßig stattfindenen Strategietagungen identifiziert. Mithilfe einer Mindmap wird ermittelt, wer die Anspruchsgruppen sind, wie die Art der Einflussnahme aussieht und welche Chancen und Risiken sich aus dieser Einflussnahme ergeben. Am Ende steht eine Bewertung des Einflusses (wichtig/weniger wichtig/unwichtig) fest.

Zu unseren wichtigsten Stakeholdern zählen Kunden, unsere Mitarbeiter, Hochschulen und Bildungsträger, regionale gemeinnützige Organisationen sowie Netzwerke auf regionaler und nationaler Ebene.

Wir führen den Dialog im Rahmen von Netzwerktreffen (z.B. Kundeninformationsveranstaltungen, BSI Grundschutztag). Die Ergebnisse der Dialoge werden im Organisations- bzw. Nachhaltigkeitsteam besprochen und ggf. in die Nachhaltigkeitsstrategie aufgenommen. Künftig wollen wir auch mithilfe von Feedbacks zu unseren Nachhaltigkeitsberichten in den Dialog mit unserern Stakeholdern kommen.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Die meisten Anfragen erreichen uns von Kunden, denen Nachhaltigkeit wichtig ist oder die bereits selbst eine Nachhaltigkeitsstrategie erstellt haben. Im Zuge der Überprüfung und Auswahl ihrer Dienstleister und Zulieferer spielt das Thema nachhaltige Unternehmensfühurng und der Umgang damit eine immer wichtigere Rolle. Wir sind uns der Verantwortung als Dienstleister bewusst und möchten deren Nachhaltigkeitsstrategie unterstützen.

So hat ein Kunde gezielt eine Lösung angefragt, um interne Prozesse zu verkürzen und Systembrüche zu verhindern, d.h. die Datenübertragung von einem in das nächste System zu automatisieren und überflüssige Papierausdrucke zu vermeiden. Dies konnte mit einer individuellen Schnittstelle erreicht werden.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Die positiven sozialen und ökologischen Auswirkungen von Innovationen im Bereich Digitalisierung haben wir in Kriterium 2 bereits beschrieben. Wir helfen unseren Kunden bei der Umsetzung. 

Gespräche mit Kunden sowie Schulungen wurden im Jahr 2020 verstärkt online über Anbieter wie Zoom oder MS Teams angeboten. Damit konnten Autofahrten und der Verbauch von Kaftstoffen wie Diesel und Benzin reduziert werden. Die Covid19-Pandemie hat diese Maßnahmen natürlich gesteigert.

Um auch in der Datenspeicherung unseren Ansprüchen einer nachhaltigen Unternehmenspolitik gerecht zu werden, hat sich die BREDEX frühzeitig für die Auslagerung eines großen Anteils der Daten in die Cloud entschieden. Hierbei handelt es sich um die Server mehrerer Anbieter, z.B. Microsoft, Amazon, Miro oder Grass-Merkur. Der Hauptteil wurde im Jahr 2020 ausgelagert. Ein Teil der Daten wird aufgrund von Informationssicherheitsvorgaben auf eigenen Servern verbleiben. Dass unsere eigenen Server noch nutzbar und nicht abgeschrieben sind und auch die Wirtschaftlichkeit in unseren Betrachtungen eine entscheidenden Rolle spielt, ist ein weiterer Grund für den Verbleib einiger Daten im Haus.
Da die IT vor allem sehr stromintensiv ist, bildet der Einsatz von Öko-Strom einen wichtigen Indikator bei der Auswahl. Microsoft setzt etwa zu 100 Prozent auf Energie aus erneuerbaren Quellen. Darüber hinaus hat sich Microsoft das Ziel gesetzt, bis 2030 nicht nur klimaneutral zu arbeiten, sondern eine negative CO2-Bilanz zu erzielen. Eine Studie hat gezeigt, dass sich mit der Nutzung der Microsoft-Cloud-Services im Vergleich zu einem herkömmlichen Rechenzentrum bis zu 93 Prozent der Energie- und bis zu 98 Prozent der CO2-Emissionen einsparen lassen.
Die Entscheidung für die Cloud ist deutlich nachhaltiger als das eigene Rechenzentrum. Dies liegt am Skalierungseffekt, der bei einem grossen Cloud-Anbieter deutlich stärker ausfällt, als bei einem kleinen Rechenzentrum. Weiterhin profitieren Cloud-Systeme von einer viel besseren Auslastung. Eigene Rechenzentren sind am Wochenende und in der Nacht praktisch nicht ausgelastet und es werden wertvolle Ressourcen verbraucht. Die deutlich stärkere Auslastung führt zu einer höheren Effizienz der großen Anbieter.

Wir arbeiten mit Hochschulen zusammen, um gemeinsam Forschungs- und Innovationsprojekte umzusetzen. So waren wir im Jahr 2020 beispielsweise am Projekt Liefecycling beteiligt. Zu den weiteren Projektpartnern zählte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie die TU Braunschweig. Das Projekt bezog sich auf rekonfigurierbare Designkonzepte und Services für die ressourceneffiziente (Weiter-)Nutzung von E-Cargobikes

Für 2021 ist ein weiteres innovatives Projekt in Kooperation mit einem Startup im Bereich smart home und Energieeffizienz geplant.

Generell halten wir unsere Mitarbeiter dazu an, Verbesserungsvorschläge einzubringen, um diese im Nachhaltigkeitsteam zu besprechen. Dies wurde bereits mit der ersten Ideensammlung zur Umsetzung von Nachhaltigkeit begonnen. Ein festgelegtes Verfahren für die zukünftige Handhabung existiert noch nicht. Es gibt bereits neu eingestellte Mitarbeiter, die sich für die Mitarbeit im Nachhaltigkeitsteam interessieren. 

Zu unseren Zielen im Handlungsfeld "Verantwortungsvolle Unternehmensführung, Innovation und digitaler Wandel" zählen:
  • innovative und sichere Software für unsere Kunden entwickeln
  • Kooperationen mit Wissenschaft und Startups, um Innovationen zu ermöglichen (LifeCycling, Einsatz von KI)
  • Teilnahme an Netzwerken und Clustern, um gemeinsame Projekte und Innovationen zu initiieren
    (z.B. AGV, Unternehmerverband Niedersachsen, Bundesverband der deutschen mittelständischen Wirtschaft, Automotive-Forum)
Von den Innovationen profitieren insbesondere wir als Unternehmen, unsere Kunden sowie bei Forschungsprojekten die Gesellschaft in Gänze.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Wir besitzen keine eigenen Finanzanlagen.